Life

Auf der Suche nach Heimat

»Heimat ist etwas für Spießer« dachte ich früher mal. Irgendwie entscheidet doch das Glücksrad, wo man auf die Welt kommt und dann heißt es, etwa 18 Jahre lang mit dieser schicksalhaften Situation – Familie, Umfeld, Umgebung – zurechtzukommen, um im Anschluss daran mit den in dieser Zeit gewonnenen Skills seinen eigenen Weg zu finden. Fast wie bei einem Computerspiel, in dem man bei jedem Level mit wachsender Erfahrung und neuen Features irgendwann zum Ziel kommt. Nur dass man im echten Leben irgendwann vor der Entscheidung stehen wird: Gehen oder Bleiben?

Ohne Statistiken zu kennen würde ich schätzen, dass sich die meisten jungen Menschen für das Gehen entscheiden. Neue Erfahrungen machen, auf eigenen Beinen stehen, sein Bewusstsein erweitern, die Welt bereisen, Sprachen lernen, ein Nest an einem anderen Fleck der Erde aufbauen und dort sein eigenes Netz nach den persönlichen Vorlieben spinnen. Für viele der ganz große Traum, der wohl in seiner Intensität stark von der bisherigen Prägung abhängt: Erziehung, Bildung, finanzieller Background, Unterstützung der Eltern und die Tatsache, dass es heute zu einem guten Leben irgendwo dazu gehört.

Und so wachsen immer mehr Kosmopoliten heran, die Anzahl der sogenannten Digitalen Nomaden wächst stetig und viele fühlen sich überall in der Welt zu Hause. Letztgenanntes hatte auch ich viele Jahre lang angenommen: »Ich könnte immer und immer weiterreisen!«, »Deutschland ist mir ohnehin zu langweilig.« und »Mehr als das, was in einen Rucksack passt, brauche ich zum Leben eh nicht!« waren einige meiner Annahmen als leidenschaftlich Reisende, bevor ich das Dauerreisen und die lange Abwesenheit von Zuhause überhaupt kennengelernt hatte.

 

Kriterien für eine neue Heimat

Während ich in den vergangenen Jahren Land für Land bereiste, hatte ich dabei immer den Gedanken im Hinterkopf, einen neuen Platz zum Leben zu finden. Wo es schön ist, wo die Wetterverhältnisse das ganze Jahr über angenehm sind, wo es möglichst wenig Kriminalität gibt und wo man natürlich von freundlichen Menschen umgeben ist. Aber zu langweilig dürfte es wiederum auch nicht sein, die Infrastruktur sollte stimmen, ein möglichst günstiges Preisniveau wäre wünschenswert, eine gute medizinische Versorgung müsste gewährleistet und eine gute Flugverbindung gegeben sein, denn schließlich wollte ich mit dem Reisen nicht aufhören.

In all den Jahren habe ich keinen Ort gefunden, der diesen Ansprüchen gerecht wurde. Im Norden ist es tendenziell zu kalt, im Süden sind viele Länder tagsüber so heiß, dass man nur mit Klimaanlage leben und tagsüber nicht rausgehen kann, in anderen Ländern ist es in Bezug auf Naturkatastrophen oder Kriminalität zu unsicher, manche sind viel zu weit von Deutschland entfernt und verursachen dadurch u.a. zu hohe Reisekosten, andere Regionen sind kulturell zu wenig angepasst usw. Irgendwie schon komisch… es gibt so viele wundervolle Orte auf dieser Welt, aber dort leben und arbeiten zu wollen unterliegt am Ende doch einer anderen Betrachtungsweise.

Vor 1 1/2 Jahren ging ich noch einen Schritt weiter und habe mich sozusagen bewusst entwurzelt: Wohnung und Job aufgegeben und ein Jahr lang in die weite Welt gezogen, um endlich diesen ultimativen Ort zu finden. Aber Fehlanzeige. Das traumhafte Ozeanien ist zu weit abgelegen, Nordeuropa erscheint insgesamt zu kalt und nass, Asien zu heiß, zu laut, kulturell zeitweise zu anstrengend oder mancherorts von Touristen übervölkert, auf Kuba gibt es nur begrenzt Internet und kleine karibische Inseln sind auf Dauer unter Umständen etwas eintönig oder einsam. Vielleicht war das Leben in Deutschland doch gar nicht so schlecht?

 

Westerwald

Herbst im Westerwald

 

Die Lehren des Dauerreisens

Im Laufe der Zeit stellte sich auf meiner Weltreise heraus, dass der Traum vom dauerhaften Unterwegssein – insbesondere alleinreisend – nicht nur Sonnenseiten hat. Das ständig neue Eingewöhnen an Unterkünfte und Menschen sowie das Planen, Schleppen und Orientieren ist anstrengend, Internet oft Mangelware, der Schlaf lässt nicht selten zu wünschen übrig und auch das Auskommen mit immer den selben, wenigen Sachen stellt zeitweise eine Herausforderung dar. Und auch, wenn die Erlebnisse unterwegs noch so schön waren, verloren viele eigentliche Highlights etwas an Besonderheit, weil sich das eine an das nächste reihte und am Ende gar nicht mehr entsprechend gewürdigt – geschweige denn verarbeitet – werden konnte.

Psychologen haben herausgefunden, dass es beim Urlaub nicht die Zeit des Urlaubs selbst ist, die uns Glück empfinden lässt, sondern die Vorfreude darauf, deren Glücksgefühl intensiver ist und wesentlich länger währt als die Freude über die Reise selbst.

Das bestätigte sich auch für mich, wodurch mir klar wurde, dass ich a) einen festen Rückzugsort bzw. eine Homebase bräuchte und b) zukünftig kürzer reisen würde, dafür aber intensiv, mit Vorfreude und vor allen Dingen nicht mehr hektisch von A nach B hetzend, um auch ja alles gesehen zu haben. So weit so gut, nur war da nun immer noch die Frage, wo denn jetzt meine Heimat sein würde. Wo möchte ich leben, ein festes Zuhause haben?

 

Deutschland als Heimat?

Nach der langen Reise erstmal wieder in Köln Fuß gefasst, musste ich mir eingestehen, dass das Leben in Deutschland doch gar nicht so verkehrt ist. Uns fehlt es an nichts (auch, wenn wir im Jammern ganz groß sind), die Standards in jeglicher Hinsicht könnten nicht besser sein, relativ günstig leben geht mit ein wenig Geschick sogar auch, die Menschen sind weitestgehend freundlich, die Relation Stadt/Natur ist an den meisten Orten sehr angenehm und selbst klimatisch können wir uns glücklich schätzen, vier unterschiedliche Jahreszeiten genießen zu können.

In der Fremde erfährt man, was die Heimat wert ist und liebt sie dann umso mehr.
– Ernst Wichert

Selbst von der geografischen Lage her liegt Deutschland ziemlich günstig. Im Norden haben wir das schöne Hamburg und die Nord- und Ostsee, um die Hauptstadt Berlin herum wimmelt es vor Seen und unzähligen Naturparks, im Westen liegen wir gerade mal 2-3 Stunden vom Meer in Holland oder Belgien entfernt und im Süden grenzen wir an die schönen Länder Schweiz und Österreich mit Bergen, Seen und endlosen Wäldern. Bei uns ist es eigentlich nie viel zu heiß oder viel zu kalt und die meisten Reiseziele lassen sich bequem durch ein immenses Angebot an Flug-, Zug- und Bus-Verbindungen erreichen.

 

Sauerland

Morgennebel im Sauerland

 

Die Suche nach Bravebirds Nest

Je mehr Auswahl man hat, umso schwieriger werden bekanntlich die Entscheidungen. Wo setzt man seine Prioritäten? Wie viel Stadt brauche ich und wie viel Natur? Wie weit möchte oder kann ich von Familie und Freunden getrennt sein? Wie oft möchte ich auf Reisen sein und lohnt sich dafür eine eigene Wohnung? Möchte ich eventuell lieber „mobil“ wohnen, also in einem Camper oder Wohnwagen, um flexibel zu sein? Welche Region passt am besten zu mir?

Aber nicht nur die große Auswahl macht die Entscheidung schwieriger, sondern auch die neuen Einsichten, die sich durch meinen Weg ergeben haben. Zum Beispiel ist mir das klassische Modell „Wohnung“ fremd geworden und wirkt auf mich mittlerweile irgendwie zu steif. Viele Fixkosten wie GEZ, Strom, Hausratversicherung, Raumpflege und viele weitere, sonstige (unnötige) Nebenkosten laufen einfach weiter, wenn man auf Reisen ist und seine Wohnung nicht an Fremde untervermieten möchte.

Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt.

Die Suche nach einer unkonventionellen Homebase in Deutschland geht also weiter. Bisher gibt es noch nicht viele alternative Konzepte für Menschen, die ein etwas freieres und ungebundeneres Leben in Kombination mit ortsunabhängigem Arbeiten führen (möchten). Mein Platz wird jedenfalls nicht mehr mitten in der Großstadt sein, sondern an einem etwas ruhigeren Ort mit guter Infrastruktur und viel Natur um mich herum, möglichst irgendwo am Wasser. Und natürlich kribbelt es längst wieder, was das Reisen anbelangt. Aber eins nach dem anderen!

 

Dir könnte auch gefallen

62 Kommentare

  • Antworten
    Tanja
    10. Januar 2016 um 15:15

    Hallo Ute,

    spannend zu sehen, dass es auch dich immer mehr Richtung Heimat verschlägt, auch wenn es ein anderer Heimat-Begriff als z.B. bei 101places ist.

    Ich liebe meine Heimat und wollte nicht ohne. Auch wenn mich an diesem grauen Sonntag sehr das Fernweh plagt. Aber genau deshalb plane ich wohl auch gerade wieder eine Reise und bin happy mit der Vorfreude, die du so schön beschrieben hast.

    Viel Erfolg beim Finden deiner Heimat!

    Alles Liebe aus einem Mini-Dorf bei Karlsruhe mit ganz viel Natur drum herum
    Tanja

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 22:07

      Hallo liebe Tanja,
      stimmt, bei mir ist es ähnlich wie bei Patrick, nur bleibt das Reisen für mich ein wichtiger Bestandteil im Leben – und ich mag (momentan) keine konventionelle Wohnung mehr haben. Ich bin froh herausgefunden zu haben, dass Deutschland doch wichtiger ist als ich es vorher eingeschätzt hatte und freue mich über die weitere Suche nach einem geeigneten Plätzchen. Jedenfalls schön, dass es dir genauso geht!
      Viele liebe Grüße!! Ute

    • Antworten
      Friedhelm Heyng
      18. Januar 2016 um 13:06

      ca. 35 Lände kennen gelernt – Ich lausche in Richtung “ Mutterspache “ Kontrolle aufgeben .

  • Antworten
    Claudia/pictress
    10. Januar 2016 um 15:16

    Spannend. Es ist toll, Deine Reise zu mitzuverfolgen :) Und ich liebe Deine authentische, reflektierte Art! Im Grunde sind das ja Fragen, die viele von uns bewegen … Ich bin sehr gespannt, wie es bei Dir weiter geht und wünsche Dir, dass Du einen wunderbaren Ort für Dich findest! xox

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 22:12

      Dein Wort in Gottes Ohr, liebe Claudia :) Wenngleich es mir an manchen Tagen etwas unzufriedenstellend vorkommt, ist es andererseits doch tatsächlich spannend, wo die Reise im wahrsten Sinne des Wortes hingehen wird! Schade, dass ich noch nicht in der Glaskugel lesen kann… also hoffe ich mal, dass das Schicksal es gut mit mir meint. Dank dir sehr, freue mich immer besonders über unseren Instagram-Kontakt! Liebe Grüße!

  • Antworten
    Markus
    10. Januar 2016 um 15:38

    Hey..was ich nicht verstehe ist..warum nimmt sich fast keiner Zeit, um eine Bestandsaufnahme zu machen? Das es sich in Deutschland derzeit traumhaft lebt, kann man doch recht leicht herausfinden. Das anderswo schön sein kann, aber eben im Urlaub, sollte doch auffallen. Das wir immer das andere besser finden ist quasi Naturgesetz, aber es kommt ja nicht überraschend.

    Ich finde es im Übrigen gut, dass Du es so aufschreibst, weil viele krampfhaft versuchen an dieser Traumwelt festzuhalten und selbst wenn die Erkenntnis gereift ist, muss die Fassade aufrecht bleiben.

    Bei der Gelegenheit noch ein Tipp: Die Umgebung die man sich aufbaut ist so spannend, wie man sie sich gestaltet. Deutschland & Umland hat viele bezaubernde Ort und ich waage noch zu behaupten, dass man Europa theoretisch nicht verlassen müsste, um etwas „Besonderes“ zu finden.

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 22:21

      Hi Markus,
      was Europa und den Rest der Welt angeht, wage ich wiederum dir zu widersprechen, denn mein bisheriges Erfahrungsspektrum in den vielen Ländern außerhalb Europas würde ich für nichts auf der Welt hergeben! Aber natürlich hast du Recht – Europa hat wahnsinnig viel zu bieten. Ich denke, da kommt es immer ein wenig auf die Ansprüche und Vorlieben jedes Einzelnen an.
      Mit der Bestandsaufnahme hast du schon recht, aber ich glaube einfach, dass die meisten Menschen erstmal in Resonanz mit dem (unbekannten) Gefühl gehen müssen, bevor sie sich die neue Tatsache verinnerlichen – wozu ich in diesem Fall auch gehöre. Learning by doing :)
      Viele Grüße und Danke für deine Meinung, Ute

  • Antworten
    Caro
    10. Januar 2016 um 15:44

    Wunderbarer Beitrag! Ich kann mich genau wiederfinden. Auch ich war jetzt ein Jahr unterwegs und werde jetzt noch ein zweites dran hängen aber Heimat bleibt irgendwie dich da wo sie schon immer war.

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 22:25

      Hallo liebe Caro,
      vielen Dank für das Kompliment! Wünsche dir noch viele schöne Erlebnisse im 2. Reisejahr!

  • Antworten
    Nina
    10. Januar 2016 um 15:51

    Super geschrieben der Text, sehr inspirierend! :)

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      13. Januar 2016 um 23:54

      Liebe Nina, vielen Dank für das schöne Kompliment!

  • Antworten
    manfred kehr
    10. Januar 2016 um 16:11

    Ein schöner, tiefer Beitrag! Auch ich war, sogar mit junger Familie 1 jahr in Asien. Habe für mich etwas großes geschaffen an dem die Menschen hoffentlich noch heute Freude haben. Ich bin gerne zurückgekommen obwohl meine Kollegen für meinen Weg keine Akzeptanz entwickeln konnten. Nachdem ich in den nächsten 10 Jahren mein Leben völlig umgekrempelt hatte bin heute mit dem Weg sehr zufrieden & nun auf mein offizielles Arbeitende, und damit auf neue spannende Dinge die sicherlich alle mit dem Reisen & Arbeiten zu tun haben werden. Für all das schöne der letzten 30 Jahre brauchte ich aber immer meine Basis in einer schönen Landschaft südlich von Hannover – mit schönen Motrradstrassen meinem 2. Hobby!! Also Mut für Jeden & der Hinweis “ Lebe im Hier & Jetzt“

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 22:31

      Hallo Manfred,
      Danke für deine Eindrücke! Freut mich sehr, dass so viele meine Einsichten teilen und auch gerne in der Natur sind und das Leben genießen. Das „Leben im Hier & Jetzt“ ist eine große Aufgabe, wie ich finde, aber Aufgaben machen das Leben ja bekanntlich interessanter :) Wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg, auch mit dem Motorrad, Ute

  • Antworten
    Antje
    10. Januar 2016 um 16:48

    Ich finde Deutschland wunderschön und könnte mir kaum vorstellen in einem anderen Land zu leben. Früher habe ich immer gesagt, England wäre eine Alternative, aber es ist eben auch deutlich teurer, ansonsten Deutschland aber recht ähnlich.
    Ich hab in 2014, bevor ich allein zu größeren Reisen aufgebrochen bin, erstmal 5 Wochen Deutschland bereist und mir mein eigenes Land ordentlich angeschaut. Wir haben so viele schöne Ecken! Am liebsten würde ich gleich wieder 5 Wochen durch Deutschland reisen :D
    Ich bin gespannt, wo es dich letztendlich hinverschlägt ;)

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 22:53

      Hi Antje,
      schön, dass du das sagst! Ich kenne von Deutschland bisher ehrlich gesagt verhältnismäßig wenig, weil ich mir immer dachte »Das kannst du machen, wenn du mal 60+ bist.«, aber dafür hat das Land definitiv zu viel zu bieten. Freue mich auf weitere Entdeckungen und Danke für deinen Kommentar! Liebe Grüße!!

  • Antworten
    Kathi
    10. Januar 2016 um 17:06

    Vor allem was das Jammern betrifft, hast du sehr Recht: Darin sind wir hier in Deutschland sehr groß, obwohl es uns eigentlich wirklich unglaublich gut geht. Ich glaube, Deutschland und der Kultur und den Standards in und mit denen man aufgewachsen ist, dauerhaft den Rücken zu kehren, ist keine leichte Entscheidung. Im Augenblick bin ich mir auch nicht sicher, ob man sich in einem fremden Land jemals wirklich zu Hause fühlen kann oder ob man nicht immer der „Expat“ bleibt – auch, wenn ich für mich selbst durchaus ein fremdes Land gefunden habe, in dem ich leben könnte :)
    Ich bin jedenfalls gespannt, wie deine Geschichte weiter geht! :)
    Alles Liebe,
    Kathi

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 23:01

      Hi Kathi,
      das mit dem Zuhausefühlen in einem anderen Land kann man vielleicht auch nur feststellen, wenn man länger dort bleibt und versucht sich zu integrieren. Bei kulturell stark abweichenden Ländern kann ich mir gut vorstellen, dass das von dir angesprochene Expat-Gefühl schwer abzustellen ist. Welches Land ist es denn, wo du gerne leben würdest? Bin auch sehr gespannt!! Dank dir und viele Grüße, Ute

      • Antworten
        Kathi
        17. Januar 2016 um 14:30

        Südafrika hat’s mir sehr, sehr angetan. Ich kam an – und war zu Hause. Okay, das ist übertrieben, weil Liebe auf den allerersten Blick war’s nicht grade. Aber da ich lange genug dort war, um mich richtig im Alltag einzuleben, hat sich dann irgendwann trotz aller Widrigkeiten, die dort noch herrschen, irgendwann die Liebe eingeschlichen ;)

  • Antworten
    Maria Anna
    10. Januar 2016 um 16:42

    Hallo Ute,

    ich kann dich nur zu gut verstehen, ich bin, was das Thema Heimat betrifft, auch hin- und hergerissen. Im Moment möchte ich meine Homebase in Hamburg nicht missen, weiß aber sehr genau, dass sie mich nicht auf Dauer glücklich macht. Ich muss immer wieder raus in die Ferne und die Natur, will Neues entdecken und ganz viele Länder bereisen. Trotzdem zieht es mich auch immer wieder zurück. Ich habe das Projekt „Heimat“ erstmal auf Eis gelegt und will mich nach der Weltreise damit beschäftigen, weil ich hoffe, dass ich mir dann klarer bin, wo ich dauerhaft verweilen möchte :)

    Viele liebe Grüße!

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 22:38

      Liebe Maria Anna,
      das wünsche ich dir auch – sind jedenfalls zwei sehr schöne Projekte, die du da vor dir hast :) Jemand anderem würde ich wahrscheinlich sagen »Das ergibt sich schon, warte nur ab!«, wenn man aber selbst drin steckt, sieht das Ganze schon anders aus. Aber vielleicht sollte man sich auch einfach den Druck rausnehmen und den Dingen seinen Lauf lassen. Wünsche dir eine tolle Weltreise, ist eine wahnsinnig schöne Erfahrung! Alles Liebe, Ute

  • Antworten
    Bernd
    10. Januar 2016 um 18:28

    Hallo Ute,
    schöner Bericht! Wir sind auch gerade auf Weltreise mit unserer kleinen Tochter – und finden nach fast 8 Monaten unterwegs, dass es zuhause auch gar nicht so schlecht ist… ;-)
    Einen Ort zum Auswandern haben – wir trotz jeder Menge toller Orte, die wir besucht haben – noch nicht entdeckt. Und darüber, dass es manchmal ganz schön anstrengend ist zu Reisen haben wir in aunserem Blog auf fabfamily.de auch gerade geschrieben…
    Dann noch viel Spaß beim Weiterreisen!

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 23:03

      Hallo Bernd,
      Danke für deinen/euren Beitrag! Verrückt, dass es vielen auch so geht, obwohl man ja eigentlich meinen müsste, dass so eine Zeit in Freiheit in der Ferne das ultimative Glück darstellen müsste :) Werde definitiv mal bei euch reinschauen, ganz liebe Grüße aus der Ferne und viel Freude bei der weiteren Reise!

  • Antworten
    Sandra
    10. Januar 2016 um 18:41

    Hi Ute,

    ich kann da ein Stück weit wirklich mitfühlen. Habe in den letzten Jahren immer darauf hingearbeitet nur wegzukommen aus meiner Heimat, in dem Glauben woanders sei es ja ach so viel schöner. Tatsächlich habe ich mich dadurch aber letztlich furchtbar entwurzelt gefühlt und irgendwie mein Heimatgefühl verloren. Für den Moment bin ich also wieder in meiner Heimat, habe mcih ganz bewusst dazu entschieden wieder eine Wohnung zu mieten und bin trotzdem noch für mehrere Monate im Jahr unterwegs. Aber schon allein das Wissen nicht jedes mal nach meiner Rückkehr überlegen zu müssen, wo ich jetzt hin kann sondern einfach stressfrei nach hause kommen zu können, ist für mich wirklich etwas geworden, dass ich absolut schätze. In diesem Sinne dir noch viel Erfolg bei deiner „Heimatsuche“!!

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 23:14

      Hallo Sandra,
      das ist ja 1:1 mein Erfahrungswert! Nur, dass mir momentan eine Wohnung irgendwie nicht viel gibt, aber das kann sich ja noch ändern. Danke für deine Erfahrungswerte und die guten Wünsche – bin sehr gespannt, wo meine Heimat sein wird :) Viele liebe Grüße zurück, Ute

  • Antworten
    SanderBasics
    10. Januar 2016 um 19:29

    Bravebird, du bist toll!! 💚
    Und ich weiß, du wirst eine schöne Base für dich finden. Sonst komm einfach nach Hamburg. Hier ist es schön!
    Charlotte

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      10. Januar 2016 um 23:17

      Aaaah, Hamburg <3 Dort war ich nur letztes Jahr mal ganz kurz auf der Durchreise - viel zu kurz! Eine schöne Option, da hast du eine sehr schöne Base :) Liebe Grüße

  • Antworten
    Gudrun
    10. Januar 2016 um 21:06

    Ach ja, wieder ein Beitrag, in dem ich meine Überlegungen finde. Nur das Ergebnis war bei mir ein wenig andres. Zum einen brauche ich immer einen Anker dort, wo mein Herz ungestört atmen kann – egal wie viel und wie gerne ich unterwegs bin. Und zum andern hab ich den Ort, an den ich nach allen Reisen gerne wieder heim und zurück zu mir komme schon gefunden – weder dort wo ich geboren bin, noch dort wo ich aufgewachsen bin, sondern ein bisschen zwischendrin von allem.
    Ich denke, die Kombination aus Bauchgefühl und Hausverstand sagt einem, wenn man angekommen ist – und manche können eben nur entspannt ankommen, mit dem Wissen, jederzeit unterwegs sein zu können ;) Meiner Erfahrung nach hilft das Universum denen, die sich trauen – bestimmt auch dir :)

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      11. Januar 2016 um 19:58

      Hallo liebe Gudrun,
      das hoffe ich sehr, Dank dir! Ich bin sicher, das alles hat seinen Sinn, von daher gibt es keine Hektik :) Das mit dem „zwischendrin von allem“ hört sich jedenfalls nach einer guten Alternative an und könnte ich mir auch gut vorstellen. Die Umgebung von Köln hat viel zu bieten. Ich werde berichten! Liebe Grüße

  • Antworten
    Nicole
    11. Januar 2016 um 1:09

    Hallo Ute. Wie immer ein wunderbarer, offener und tiefgreifender Gedankenbericht – toll!
    Ich glaube ja, dass es bei der Heimat bzw. Homebase – wie bei allem eigentlich – nie die ultimative Eier legende Wollmilchsau gibt. Zumal sich mit der Zeit immer auch unsere eigenen Ansprüche, Einschätzungen und Empfindungen ändern. Von daher ist es vielleicht gut, die Suche nach der Homebase nicht zu analytisch anzugehen, sondern dich von deinem Gefühl leiten zu lassen. Du wirst etwas Passendes für dich finden. Vielleicht nicht die finale Lösung, aber das macht ja nichts, denn nichts ist unrevidierbar.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und ein gutes Bauchgefühl! Ich bin sehr gespannt, wie es bei dir weitergeht.
    Alles Liebe,
    Nicole

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      11. Januar 2016 um 20:03

      Hey Nicole,
      Danke für das Kompliment und deine Ratschläge, die sich mit meinen Ideen für die zukünftige Homebase decken. Ich bin auch total gespannt, worauf es am Ende hinauslaufen wird. Habe heute von einem Paar gelesen, dass mit Kind in einer Jurte (hier in Deutschland) lebt – auch eine schöne Alternative :)
      Liebe Grüße zurück und bis bald, Ute

  • Antworten
    Klara
    11. Januar 2016 um 3:08

    Durch diesen Prozess bin ich auch durch und kann es sehr gut nachempfinden. Deswegen ist eine meiner Lieblingsgeschichten „Oh wie schön ist Panama“. https://youtu.be/vTpOEhLyXjA. Man muss erst mal raus und andere Dinge sehen, um etwas schätzen zu können.

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      12. Januar 2016 um 20:18

      Hallo liebe Klara,
      vielen Dank für den Link, sehr schön! Life is eben a journey :)

  • Antworten
    Ute
    11. Januar 2016 um 9:51

    Liebe Ute,
    wie immer ein tiefgründiger Beitrag. Ich habe meine Heimat gefunden. Ich wohne mit fast 50 in einer WG, jeder von uns hat zwei Zimmer und wir teilen uns die ganzen Alltagsgegenstände. Mein Mitbewohner giest die Blumen, wenn ich unterwegs bin, und kauft Aspirin, wenn ich krank bin. In Aachen hat man viel Natur um sich herum und die Nähe zu Holland und Belgien ist super: 30 Minuten mit dem Rad und die Leute sprechen anders und es sieht alles anders aus. Wie im Urlaub! Nur Wasser fehlt. Aber wie sagte meine Oma immer: Irgendwas ist immer! :-)
    Bin gespannt wo Du landest.
    VG
    Ute

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      12. Januar 2016 um 21:41

      Liebe Ute,
      das hört sich ganz fantastisch an! Seit Beginn meines Ausstiegs habe ich das Teilen und Tauschen sehr schätzen gelernt und bin für diese Erfahrung sehr dankbar. Aachen werde ich mir dann wohl mal genauer anschauen :) Dank dir, auch für die lieben Worte, und bis bald! Ute

  • Antworten
    Catharina - Statesidenomad.com
    11. Januar 2016 um 12:44

    Hi Ute!
    Wie erkennbar kann ich nur sagen, ich fühle das ganze genau so! Unkonventionelle Wohnarten sind in Europa leider derzeit noch nicht so „groß“ wie auf anderen Kontinenten. Ich habe für mich beschlossen ein Tiny House zu bauen in den Staaten, und später (wenn in Rente) eventuell zurück zu kehren in meine „Heimat“ Amsterdam um dort auf einen Hausboot zu leben. Bin ganz gespannt wo du landest und verfolge dich weiterhin!
    Ganz liebe Grüße,
    Catharina

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      12. Januar 2016 um 21:58

      Hey Catharina,
      wow, das klingt nach tollen Perspektiven! Seit vielen Monaten beschäftige ich mich schon mit „Tiny Houses“, aber hier in Deutschland ist das mit dem Grundstück usw. dann wiederum gar nicht mehr so einfach umzusetzen. Aber es gibt ja bekanntlich immer einen Weg. Berichte doch bitte mal, wenn es bei dir soweit ist! Hausboot klingt auch super! Bin sehr gespannt!
      Liebe Grüße zurück aus Köln, Ute

  • Antworten
    Yasmin
    12. Januar 2016 um 15:50

    Auf den Wellen des Meeres zu treiben ist die Sehnsucht,
    am Hafen festzumachen dein Zuhause. (Birgit Puck)

    Viel Freude, Erfolg und das Quentchen Glück auf Deinem Weg.
    Lieber Gruß aus Freiburg
    Yasmin

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      13. Januar 2016 um 14:07

      Hi Yasmin,
      was für ein schöner Spruch! Vielen Dank für die lieben Wünsche, die ich gerne zurückgebe!!
      Alles Liebe aus Köln, Ute

  • Antworten
    Steffie
    12. Januar 2016 um 22:26

    Hey Ute,
    schon sehr lange verfolge ich begeistert & staunend deinen Blog (großes Kompliment!!!). Nun musste ich sehr schmunzeln, weil auch du so überrascht klingst, wie ich mich fühlte, als sich das Thema ‚Heimat‘ oder Homebase immer mehr in die Gedanken drängte (habe auch gedacht, dass es nie Thema werden würde!)
    Ich selbst habe 13 Jahre lang als Flugbegleiterin die ganze Welt kennenlernen dürfen und wenn ich nicht beruflich unterwegs war, habe ich dennoch gleich wieder meine Sachen gepackt.
    Ich hab nun eine Homebase am Ammersee gefunden und dennoch – wer weiß wie lang? Die Reiselust vergeht auch durch dieses Paradies nicht… ;-)
    Ich wünsche dir von Herzen, dass du womöglich eine ganz neue Art des Wohnens in deiner Heimat findest – lass uns dann bitte daran teilhaben!
    Liebe Grüße, Steffie

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      13. Januar 2016 um 18:46

      Hallo liebe Steffie,
      Dankeschön für diese lieben Worte <3 Ich finde diese Neugestaltung auch unglaublich spannend und würde am liebsten durch eine Kugel in die Zukunft sehen, aber ich übe mich in Geduld und harre der Entwicklung bzw. dem Schicksal, dass sich da ergeben wird. Auf jeden Fall werde ich berichten :)
      Ganz liebe Grüße zurück, Ute

  • Antworten
    Planet Hibbel
    13. Januar 2016 um 14:09

    Ich musste auch erst viele Jahre durch die Weltgeschichte reisen um zu erkennen, daß die Heimat Deutschland doch gar nicht so schlecht ist. Auch ich war immer auf der Suche nach dem perfekten Ort, aber irgendwas war immer. Zu kalt, zu weit weg, zu gefährlich etc. etc. Spätestens als ich dann Kinder bekam, war ich gewungen erstmal sesshaft zu werden. An manchen Tagen hasse ich das und könnte wieder meinen Rucksack packen. Aber wenn ich ehrlich bin, geht es mir hier einfach nur saugut und Deutschland ist die perfekte homebase um immer wieder die Welt zu entdecken. Ich wünsche Dir, daß Du irgendwann Dein Nest findest. Es wird wohl nie perfekt sein. Aber das ist vielleicht auch ein wenig zuviel verlangt für Menschen, denen das Reisen im Blut liegt ;). LG, Nadine

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      13. Januar 2016 um 18:57

      Hey Nadine,
      manchmal ist es gar nicht so schlecht, sich durch „Umstände“ festlegen zu müssen, denn zu viel Auswahl und zu viel Freiheit machen die Entscheidung nicht leichter. Denke auch, dass es nie das Non-plus-ultra-perfekte Ding gibt, aber das muss es eigentlich auch nicht sein. Mir ist viel wichtiger, dass es mich nicht zu sehr bindet – zumindest im Moment :) Dank dir für die lieben Wünsche, die ich ebenso gerne zurückgebe!! Liebe Grüße, Ute

  • Antworten
    Sven
    15. Januar 2016 um 12:36

    Letztendlich ist es, glaube ich, nicht entscheidend, wo, sondern wie man lebt.
    Man kann seine Freiheiten auch ganz prima in Deutschland/Europa ausleben, wenn man seinen Weg, seine Vorlieben erkannt hat.
    Wichtig ist eine sinnvolle und erfüllende Tätigkeit, egal in welcher Form. Ob das jetzt Bloggen ist, sich mit bestimmten Projekten zu beschäftigen oder eine Kombi aus dem Ganzen.
    Ich bin mir sicher, in den nächsten Jahren wird gerade bzgl. „Homebase“ bzw „anders wohnen“ tun.
    Wir beschäftigen uns auf unserem Blog ja auch schon lange damit und gerade im Bereich Tiny Houses/minimalisiert wohnen, gibt es auch in D immer Anhänger dieser Wohnform und viele spannende Projekte und Konzepte.
    Auch wenn wir aktuell im eigenen Haus wohnen und dort auch gewisse Freiheiten geniessen, wie z.B. einfach mal eine Sauna im Garten zu bauen und im Sommer den Garten zu geniessen, könnten wir uns durchaus vorstellen in Zukunft anders/minimalistischer zu leben.
    Deine Erkenntnisse und der ehrliche Bericht darüber imponiert mir sehr.
    Bin heute zum ersten Mal auf deinem Blog gelandet und habe die Artikel von dir regelrecht verschlungen.
    Viel Glück beim Finden der Homebase.
    Sven von den wohn-bloggern

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      15. Januar 2016 um 16:54

      Hi Sven,
      vielen Dank für deinen Kommentar und den Einblick! Ich denke auch, dass zukünftig mehr Menschen zurück zur Natur finden und andere Wohnkonzepte präferieren werden, wenn das Leben nach Status nicht mehr so im Vordergrund stehen muss. Ich persönlich finde es unglaublich befreiend und bin sehr gespannt, worauf es am Ende hinauslaufen wird! Und jetzt werde ich auch mal bei euch auf dem Blog reinschauen! :)
      Viele Grüße zurück, Ute

  • Antworten
    Heike
    16. Januar 2016 um 13:56

    Hallo liebe Ute,
    lese von Anfang an bei Dir mit und freue mich über Deine Ehrlichkeit und Deine Offenheit bei all Deinen Postings. Du gehst Deinen eigenen Lebensweg perfekt, bist clever und hast das Herz auf dem richtigen Fleck. Alles was Du suchst, trägst Du bereits in Dir….:-) Freu…. Viel Glück beim Finden Deiner kuschligen ‚HomeBase‘ – und ein großes von Herzen kommendes Dankeschön, dass Du uns an Deinen wunderschönen Reisen teilhaben läßt !!! Deine Berichte und die guten Fotos bereichern! Geniiiiieeeß alles !!!!

    Liebe Grüße
    Heike ( bin viel gereist – denke; die Erde ist überall wunderschön , wohne seit langem auf dem Land im wunderschönen D-Land – und bin da sehr glücklich.

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      16. Januar 2016 um 15:58

      Heike, ich danke dir für diese schönen Worte <3 Ich bin tatsächlich auf einem sehr guten und spannenden Lebensweg und freue mich, andere dafür zu begeistern und daran teilhaben zu lassen. Liebe Grüße zurück und bis bald dann, Danke für die Treue!!! Ute

  • Antworten
    Isa
    18. Januar 2016 um 11:06

    Hallo Ute,

    wow ich verfolge deinen Blog jetzt schon eine Weile und hätte nicht damit gerechnet, dass es dich in eine deutsche Homebase zurück zieht. Trotzdem, oder gerade deswegen?, finde ich das aber schön. Du hast Recht: in Deutschland gibt es wunderschöne Flecken und von hier aus kann man wunderbar reisen, wenn einen das Fernweh packt. Ich war schon immer sehr mit meiner Heimat verwurzelt, so dass sehr lange Reisen nie wirklich in Frage kamen. Das sind Abenteuer, die ich wie bei dir lieber auf dem Papier folge. ;) Also auch endlich mal: Danke, dass du uns daran teilhaben lässt. :)

    LG Isa

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      19. Januar 2016 um 19:23

      Hallo liebe Isa,
      diese schönen Worte gehen runter wie Öl <3 Momentan versuche ich noch herauszufinden, was mir die wichtigsten Kriterien sind und bin da auf einem guten Weg, glaube ich. Es bleibt auf jeden Fall spannend!! Liebe Grüße an deine Heimat und bis bald, Ute

  • Antworten
    Neni
    19. Januar 2016 um 11:47

    Ich finde Deutschland auch wunderschön. Ich reise so gern, möchte überall hin, gerne auch mal ein Jahr wegfahren. Aber zum Schluss wieder nach Hause. Meine Mutti denkt jedes Mal, ich komme nicht zurück, weil ihr meine Erzählungen so gut gefallen, kann sie sich nicht vorstellen, warum man dann noch in Deutschland bleiben möchte.

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      19. Januar 2016 um 19:24

      Hi Neni,
      bei mir hatten eigentlich auch viele gedacht »Oh weh, die sehen wir erstmal nicht mehr wieder…«, aber dann kam es doch anders :) Wer weiß, wie es sich noch entwickelt… Bis ganz bald, liebe Grüße! Ute

  • Antworten
    Philipp
    26. Januar 2016 um 1:33

    Hallo Ute,

    einen tollen Blog hast du hier! :)

    Mit Heimat habe ich mich auch schon ein wenig auseinandergesetzt. Ich glaube, es bringt wirklich nichts, sich die ganze Zeit damit zu beschäftigen. Es kommt, wie es kommt. Und wer kann das heute schon voraussehen?

    Alles Liebe,
    Philipp

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      26. Januar 2016 um 14:55

      Hallo Philipp,
      oh vielen Dank!! :) Man kann seine Zukunft schon beeinflussen, aber mittlerweile finde ich es eine gute Lösung, sich nicht so extrem festzufahren, damit man sich Möglichkeiten zur Veränderung offen zu halten. Das ist Freiheit! Liebe Grüße zurück, Ute

  • Antworten
    Serendipity Tess
    26. Januar 2016 um 14:27

    Oh…du hast mir aus der Seele gesprochen. Das Reisen war schon immer eine grosse Leidenschaft – und seit ich 16 bin, reise ich alleine oder mit Freunden. Dabei habe ich auf meinen Reisen immer nach einem Ort gesucht, der fuer mich ein neues Zuhause sein koennte. Dabei bin ich lange in Namibia haengengeblieben – es war aber doch nicht das Wahre. Dann die grosse Weltreise – man fuehlt sich an vielen Orten wohl und man koennte sich vorstellen da und dort laenger zu verweilen – sogar so etwas wie Wurzeln zu schlagen. Und dennoch gibt es immer wieder etwas was nicht ganz stimmt. In die Schweiz zurueckkehren moechte ich nicht – da lebe ich schon seit 10 Jahren nicht mehr und da habe ich mich auch nie zuhause gefuehlt. Dann habe ich lange Zeit in England gelebt – und obwohl vieles nicht perfekt ist…es ist zu meinem zuhause geworden. Das schoene hier ist: man findet immer einen guenstigen Flug in eine neue Welt. ;) Vielleicht gibt es einfach Menschen die keine Wurzeln schlagen koennen oder wollen. Ob das so verkehrt ist…

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      27. Januar 2016 um 18:24

      Hey Tess,
      vielen Dank für diesen interessanten Einblick! Besonders dein letzter Punkt regt da auch nochmal zum Nachdenken an. Ein Zuhause, eine Homebase oder wie auch immer man diese vier eigenen Wände nennen mag, muss nicht für immer sein und man sollte es vielleicht auch einfach zulassen, wenn man scheinbar nicht dauerhaft an einem Ort sesshaft werden möchte. Perfekt wird es wohl nie irgendwo sein, aber das ist möglicherweise auch nicht der Maßstab, den man setzen sollte. Von daher kann ich dich sehr gut verstehen :) Wünsche dir noch viel Erfolg bei der weiteren Suche und Spaß bei deinen nächsten Reisen und liebe Grüße! Ute

  • Antworten
    Patricia
    27. Januar 2016 um 15:04

    Es freut mich zu lesen, dass es anderen gleichgeht. Ich gehöre nämlich auch zu den Genossen, die ein „rastloses Leder“ haben, wie man bei uns in Österreich so schön sagt. Mit 20 schnupperte ich die Luft der grossen weiten Welt und lebte von dort an immer im Ausland. Zog alle paar Monate oder Jahre mal um, probierte dies, probierte das. Dachte dann zwischendurch – die Heimat sollt ich auch mal ausprobieren – war dann 7 Jahre in Österreich, wo ich relativ glücklich und zufrieden war. Dann kam der grosse Umschwung, ich verlor meinen Job und durch Zufall fing ich an auf Kreuzfahrtschiffen zu arbeiten … eine neue Dimension des Reisens!!! Jeden Tag woanders aufwachen und trotzdem daheim sein, wenn es auch ein sehr kleiner „space“ ist, den man auf dem Schiff hat. Jeden Tag arbeiten von früh bis spät, aber wen stört’s, wenn es der Traumberuf ist? ;-) Nach vier Jahren störten mich dann die Kunden, die immer nur zu jammern haben und denen nie etwas genug ist. Da war dann für mich der Zeitpunkt gekommen das Schiffsleben hinter mir zu lassen. Vor allem aber kam meine Seele nicht mehr nach mit all den Eindrücken, die ich hatte. Das Bedürfnis nach HEIMAT, nach ANKOMMEN wurde immer stärker. Jedoch in der Theorie ist immer alles romantischer als in der Praxis, denn angekommen an LAND im wahrsten Sinne des Wortes wartete der in meinen Gedanken ersponnene Lebenspartner nicht auf mich (dachte ich müsste nur sesshaft werden, dann kommt er schon, hahaha), genausowenig die ideale Wohnung, die ich mir erdacht hatte. Schon bald zurück im Hamsterrad… weiter auf der Suche nach Erfüllung … und wieder Sehnsucht nach Reisen. Gleichzeitig aber schon eine gewisse Müdigkeit des Reisens, Reisen um des Reisens willen und nur Orte abklappern spielt sich nicht mehr. Irgendwann muss man tatsächlich im Moment leben, denk ich, und im Moment entscheiden, was jetzt richtig und stimmig ist. Leicht gesagt, schwer umgesetzt. Und trotzdem werden Leute, die hier bei dir lesen und kommentieren, sich diese Frage wieder und wieder stellen. Ich hoffe, dass ich meinen perfekten Mix auch noch finden werde. Dein Artikel hat mich inspiriert und stachelt meinen Wunsch, am Projekt Blog weiterzuarbeiten, an.

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      27. Januar 2016 um 18:31

      Hallo liebe Patricia,
      das klingt aber auch sehr spannend, was du bisher so erlebt hast :) Manchmal habe ich das Gefühl, je mehr man reist, umso größer wird diese Rastlosigkeit. Ist ja irgendwie auch eine Art Gewohnheit… Für den Moment leben und im Moment entscheiden halte auch ich inzwischen für den richtigen Weg, wobei man dafür natürlich auch entsprechend frei sein muss. Ein sehr schöner, tiefgründiger Kommentar, vielen Dank nochmals dafür! Alles Liebe, Ute

  • Antworten
    Nicki
    29. Januar 2016 um 1:24

    Liebe Ute,
    mal wieder ein sehr schöner Artikel, dessen Thema mich im Moment ebenfalls sehr beschäftigt.
    Letztendlich habe auch ich mich vor mehr als zwei Jahren auf Reisen begeben, um eine neue „Heimat“ zu finden. Einen Ort, an dem ich mich wohlfühlen, ein neues Zuhause gründen kann. Und doch habe ich ihn bis jetzt noch nicht gefunden. Wahrscheinlich ist diese Suche nach dem 100% perfekten Ort aussichtslos, denn wann ist etwas schon absolut makellos?
    Doch auch das endlose Reisen, so hat es sich herausgestellt, ist nichts für mich. Und so bin ich unruhig und fühle mich hin und her gerissen. Wohin soll ich mich wenden? Wohin soll ich gehen? Zurück nach Deutschland? Lange kam mir das völlig unmöglich vor, doch gerade in den letzten Wochen denke ich viel über meine alte Heimat nach.
    Viel Glück bei deiner Suche.
    Liebe Grüße, Nicki

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      29. Januar 2016 um 14:46

      Hi Nicki,
      vielen Dank für diesen Einblick und schön, dass es dir ähnlich zu gehen scheint. Ich denke auch täglich über dieses emotionale Hin und Her nach. Ich schätze, dass eine ganz kleine Mini-Homebase in Deutschland nicht verkehrt ist, von der aus man Reisen unternehmen und dann auch durchaus länger wegbleiben kann. Wenn man dann vielleicht einen anderen, „besseren“ Platz irgendwo gefunden hat, könnte man diese Base dann verlagern. Mhh… keine Ahnung, ich bin noch nicht fertig mit dem Gedanken. Wünsche dir weiterhin eine gute Weiterreise und vielleicht ein Wiedersehen mit deiner Heimat. Liebe Grüße zurück, Ute

  • Antworten
    Christine
    6. Februar 2016 um 9:52

    Hallo Ute,

    wenn ich deine Berichte lese kommt es mir immer so vor als wären das meine Gedanken. Nur dass ich noch nicht so viel gereist bin wie du, und wahrscheinlich auch nicht ganz so mutig. Aber ich reise sehr gerne alleine und genieße die Freiheit.

    Alles, was du in deinem Bericht beschrieben hast kommt mir bekannt vor. Ich lebe am Bodensee und weiß das sehr zu schätzen. Der See, das Alpenpanorma, die gute Küche, die Nähe zur Schweiz und Österreich, das ist alles wundbar.
    Auch ich genieße es in Europa zu leben und weiß die Vielfalt zu schätzen. So viele Sprachen, Kulturen, Geschichte, unterschiedliche Landschaften usw. auf kleinstem Raum, schnell und günstig zu bereisen.

    Wie du schreibst finde ich auch unsere Standarts sehr hoch. Eine gute Sozialversicherung, öffentliche Verkehrsmittel, Zugang zu Bildung usw, usw.

    Aber obwohl ich alles habe und zufrieden sein sollte zieht es mich in Ausland. Wahrscheinlich ist es ehr eine generelle Veränderunge die ich brauche, da ich schon immer an einem Ort lebe und mal aus dem Alltag/Arbeitswelt ausbrechen möchte.

    Aber auch da weiß ich schon, es wäre wahrscheinlich nur für ein paar Jahre, ich sehe mich langfristig doch in Deutschland und wahrscheinlich in der Heimat, der man sich vlt. immer verbunden fühlen wird.

    Vielleicht könnte das ja auch deine neue Heimat werden, der Bodensee ist sehr schön, es gibt viele Kleinestädte und der Weg in die Natur ist unmittelbar vor der Haustüre.

    Grüße aus dem Süden
    Christine

    • Antworten
      BRAVEBIRD
      6. Februar 2016 um 12:37

      Hallo liebe Christine,
      am Bodensee war ich vor ein paar Monaten noch und fand es wieder sehr schön. Ich habe noch nicht herausgefunden, wie sehr ich meine Heimat Köln brauche, weil sich Familie, Freunde und Erinnerungen dort befinden, aber der Süden Deutschlands wäre schon eine sehr schöne Alternative! Dank dir für deinen schönen Text und viele Grüße!! Ute

  • Antworten
    Tiroler
    26. August 2016 um 16:37

    Lesenswerter Reiseblog mit tollen Bildern, Hintergrundinfos, aber auch nachdenkliche Sequenzen. Heimat ist sicher ein wichtiges Element im Leben, in Verbidnung mit Reisen spürt man seinen Wert denke ich noch deutlicher. Herzliche Grüsse aus der Region Hall-Wattens!

  • Antworten
    Rebecca
    2. Dezember 2016 um 16:05

    Hi,
    dein Blog ist super und dein Artikel über Heimat gefällt mir besonders :)
    In den letzten 5 Jahren bin ich auch sehr viel gereist, oft alleine aber auch hin und wieder zu zweit. Genau wie du, bin ich auch immer auf der Suche nach dem perfekten /besten Ort, der meine Heimat werden kann.

    Nach meinem letzten längeren Aufenthalt (1 Jahr in Mexiko) bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass Heimat für mich der Ort ist an dem ich aufgewachsen bin und an dem mein Familie lebt. Meine Eltern und mein Bruder sind für mich die Homebase, zu der ich immer wieder zurückkehre – und sei es auch manchmal nur um meine Reiseerfahrungen mit ihnen zu teilen :)

    Ich denke, sobald man einen Menschen findet mit dem man seine eigene Familie gründet, wird dieser Ort, egal wo dieser sein wird, zur neuen Homebase.

    Liebe Grüße,
    Rebecca

  • Schreibe einen Kommentar