Alleinreisen

Bloggerinnen über das Alleinreisen (#3)

Komfortzone Alleinreisen

Frauen sind Meister im An-Sich-Selbst-Zweifeln. Egal, ob es um die eigene Figur, um das Handeln im Job oder um die Wirkung auf Männer geht – wir haben immer etwas an uns auszusetzen. Als Single vervielfältigen sich die Fragen sogar noch. Irgendwas muss man doch falsch machen, dass man keinen passenden Typen findet.

Diese Zweifel gelten natürlich auch für das Alleinreisen: Wie sieht das denn aus, wenn ich überall allein aufschlage? Traue ich mich das überhaupt? Oder werde ich mich nicht auch fürchterlich langweilen, ganz allein an einem fremden Ort? Auf all diese Fragen gibt es eigentlich nur eine Antwort: Wer es nicht ausprobiert, wird es nie herausfinden! …

Die drei erfahrenen Reisebloggerinnen aus dieser Folge haben es – natürlich – auch schon ausprobiert. Ob man dafür eigentlich besonders mutig sein muss und was sie von dieser Art zu reisen halten, könnt ihr jetzt herausfinden:

 

 

 

Angelika Schwaff ReisefreundeAngelika Schwaff

 

1. Wer steckt hinter dem Namen Angelika Schwaff? Erzähl uns was über dich.

Reisefreunde war eigentlich nur für meine Freunde gedacht. Ich bin in meinem alten Job als PR Managerin für zwei Airlines schon viel rumgekommen und wollte unterwegs immer schön wohnen und essen. Immer mehr Freunde haben mich daher nach Tipps für ihren eigenen Urlaub gefragt. Irgendwann dann dachte ich: ich stell das ganze mal online – und so ist der Reiseblog entstanden. Das war vor über 3,5 Jahren.

Erst nach einem halben Jahr habe ich gemerkt: das können nicht alles meine Freunde sein – die Zahlen schnellten nach oben. So ist Reisefreunde stetig gewachsen und gehört nun zu den beliebtesten Reise-Blogs in Deutschland. Darauf bin ich sehr stolz. Ich selber habe dann vor einem Jahr meinen gut bezahlten Corporate Job an den Nagel gehängt – und mich selbständig gemacht. Und bin seitdem glückliche Reisende im Hauptberuf.

2. Was sind deine Erfahrungen zum Thema Alleinreise und was schätzt du daran?

Ich habe ausschließlich positive Erfahrungen beim Alleinreisen gemacht. Wer alleine reist, lernt sich selber kennen und lernt vor allem, seine Ängste zu überwinden. Das macht mir am meisten Freude. Ich treffe als Alleinreisende viele Menschen, sie kommen oft auf mich zu. Und meistens sind es Frauen, die erkennen, dass man als Frau alleine reist. Sie öffnen mir schnell das Herz und suchen den Kontakt.

3. Hattest du ein besonderes Erlebnis, als du alleine unterwegs warst?

Unendlich viele. Es gibt Begegnungen unterwegs, die mich zu Tränen rühren. In Saigon zum Beispiel hat mir ein junger Polizist einmal vier Liebeslieder auf der Straße gesungen. Aber nicht, weil er mich damit gewinnen wollte, sondern einfach weil er Spaß am singen hat. Ein paar Momente später hat mir eine sehr betagte Dame über die Straße geholfen – in Vietnam kann der Verkehr recht gewöhnungsbedürftig sein – in dieser Situation war aber alles übersichtlich. Dennoch hat sie einfach meine Hand genommen, fest gedrückt und hat mich über die Straße gezogen. Wäre ich zu zweit oder zu mehreren unterwegs gewesen, wäre das alles nicht passiert. 

4. Welches Land würdest du einer Alleinreisenden empfehlen und warum?

Wer es exotisch mag, dem kann ich Asien empfehlen. Thailand, Vietnam vor allem oder Kambodscha. Wobei ich die rührendsten Momente wie gesagt sicherlich in Vietnam hatte, die Menschen dort sind wahnsinnig offen und leben gern. Sie sind interessiert und noch nicht so an Alleinreisende wie die Thailänder gewöhnt. In Europa finde ich vor allem die Skandinavier sehr offen und herzlich. Sie können auf Fremde zugehen, das macht das Alleinreisen sicherlich leichter.

 

 

Anja KnorrAnja Knorr Happy Backpacker

 

1. Wer steckt hinter dem Namen happybackpacker? Erzähl uns was über dich.

Ich bin Anja, 31 und seit mittlerweile dreizehn Jahren bin ich weltweit unterwegs. Ich habe auf drei Kontinenten gelebt und das Leben in vollen Zügen genossen. Es warteten immer neue Länder darauf, entdeckt zu werden, Abenteuer gelebt zu werden und interessante Menschen kennenzulernen.

Das Reisen zählt zu meinen großen Leidenschaften und viele Freunde rieten mir immer wieder, meine Erfahrungen aufzuschreiben und so entstand mein kleines Baby: Mein Reiseblog happybackpacker.de. Damit hoffe ich, so vielen Backpackern wie möglich mit meinen Tipps zu helfen und ihnen die Angst zu nehmen und ihren Traum von einer Weltreise oder einer längeren Auszeit Wirklichkeit werden zu lassen.

2. Was sind deine Erfahrungen zum Thema Alleinreise und was schätzt du daran?

Alleine zu reisen ist eine Erfahrung, die jeder im Leben einmal gemacht haben sollte. Als Alleinreisende habe ich ganz neue Erfahrungen gesammelt, mich besser selbst kennengelernt und tolle neue Menschen kennengelernt, auf die ich mich niemals eingelassen hätte, wäre ich nicht alleine unterwegs gewesen. Reist du auf dich gestellt, bist du gewissermaßen gezwungen, offen und kontaktfreudig zu sein. Du musst dich mit den verschiedensten Leuten arrangieren und ins Gespräch zu kommen. Dabei habe ich erst gelernt, dass ich gar nicht so schüchtern bin wie ich immer gedacht habe und meine natürliche Scheu abgelegt.

Außerdem genieße ich so auf meinen Reisen eine große Freiheit, muss mich nach niemanden richten und kann tun und lassen, was ich will. Allerdings kann dich das Alleinsein manchmal auch an deine Grenzen führen, gerade wenn du einmal in abgelegenen Gegenden unterwegs bist oder dir etwas zustößt. Auf jeden Fall sollte man schon in der Lage sein, auch einmal mehrere Tage alleine mit sich sein zu können.

3. Hattest du ein besonderes Erlebnis, als du alleine unterwegs warst?

Das Beeindruckendste auf meinen Reisen sind für mich immer wieder die vielen wundervollen Menschen. Gerade bei Backpackern ist sofort ist eine gewisse Vertrautheit und Nähe da, für die du an deinem Heimatort Monate brauchst. Natürlich ist das oft eine trügerische und oberflächliche Nähe, die bei einem zweiten Treffen oftmals in die Hose geht, aber während einer Reise Teil einer Gemeinschaft zu sein mit völlig Fremden, ist ein tolles Gefühl für mich.

Als ich vor ein paar Jahren in Singapur an einem Geldautomaten Geld abheben wollte und der Automat meine Kreditkarte einzog (meine einzige wohlgemerkt), stand ich ohne Bargeld und Karte da und das an einem Wochenende. Ich musste also geschlagene zwei Tage warten, bis die Bank frühstens meine Karte aus dem Automaten herausfischen konnte. In meinem Gehirn spielten sich dramatischen Szenen ab, die alle damit endeten, dass ich im Gefängnis oder unter einer Brücke gefunden werde. Doch selbst in so einer ausweglosen Situation halfen mir völlig fremde Menschen: Die Eigentümer eines Hostel ließen mich ohne Vorauszahlung bei ihnen schlafen, meine Zimmernachbarn unterstützten mich mit Essen und Getränken und sprachen mir gut zu. Dieser Beistand von völlig Fremden überwältigt mich bis heute und hat einmal mehr mein Vertrauen in die Welt gestärkt.

4. Welches Land würdest du einer Alleinreisenden empfehlen und warum?

Ich würde Alleinreisenden definitiv Costa Rica, Nicaragua und Panama empfehlen. Die Infrastruktur in den Ländern ist gut ausgebaut, viele Einheimische sprechen Englisch oder zumindest kann man sich mit rudimentären Spanischkenntnissen helfen und die locals sind sehr freundlich und aufgeschlossen. Außerdem sind wahnsinnig viele andere alleinreisende Backpacker in der Gegend unterwegs, so ist immer für Anschluss gesorgt und niemand muss viel Zeit alleine verbringen.

Für  Schüchterne gibt es vielfältige Möglichkeiten wie Tauch- und Surfkurse oder Sprachschulen, in denen du sofort neuen Freunde findest, mit denen du weiterziehen kannst. Sie sind noch verhältnismäßig günstig und es gibt viele Hostels, in denen du keinen Aufpreis für Einzelzimmer zahlen musst oder vereinsamst. Und das Beste an den Ländern ist, dass die Landschaft atemberaubend schön ist mit seinen palmengesäumt Stränden, grünen Hochländern und den charmanten Kolonialstädten.

 

 

Susanne MaierSusanne Maier Black Dots White Spots

 

 1. Wer steckt hinter dem Namen blackdotswhitespots? Erzähl uns was über dich.

Hi ich bin Susi, arbeite als selbstständige Social Media Beraterin und wenn ich nicht gerade reise, lebe ich in Stuttgart. Als „schwarzer Punkt“ nehme ich Euch auf Blackdotswhitespots mit auf meine Reisen mit dem Ziel, nach und nach immer mehr ‚weiße Flecken‘ auf der Weltkarte zu erkunden und zu ’schwarzen Punkten‘ werden zu lassen. Und weiße Flecken gibt es da noch sehr viele!

Ich bin eine „Flashpackerin“ und will mit meinem Blog zeigen, dass es auch ab 30 noch möglich ist, abseits von Pauschalurlaub und Hostel-Schlafsaal individuell zu reisen und Abenteuer zu erleben. Auf Reisen mag ich: pulsierende Großstädte, einsame Landschaften, Roadtrips, alte Gemäuer, Märkte und Vintage-Shopping, Streetart, Indiana-Jones-Momente, spannende neue Menschen treffen und die eigene Komfortzone verlassen.

2. Was sind deine Erfahrungen zum Thema Alleinreise und was schätzt du daran?

Bis vor Kurzem habe ich ja noch gedacht, ich bin nicht der Typ fürs Alleinreisen. Bis auf ein paar kurze Städte- und Geschäftstrips war ich nie alleine unterwegs. Trotzdem wollte ich es unbedingt mal ausprobieren. Und so bin ich am Ende meiner kleinen Weltreise zwei Monate allein mit dem Rucksack durch Australien und Neuseeland gereist. Es war eine tolle Erfahrung!

Ich glaube, man fühlt sich alleine zwar irgendwie verletzlicher und angreifbarer, gleichzeitig ist man innerlich viel offener und nimmt alles viel intensiver in sich auf. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase („Was mach ich hier eigentlich??“) habe ich das Zeit-mit-mir-selbst-verbringen sogar als großen Luxus empfunden, den man im Alltag zuhause in der Form einfach nicht hinbekommt. Sich mit niemandem abstimmen müssen, seine Reisepläne innerhalb einer Sekunde ändern zu können, seine Gedanken schweifen und sich einfach treiben zu lassen, das fand ich toll. Die Erfahrung des Alleinreisens hat mich stolz gemacht und mir Selbstbewusstsein gegeben. Ich schmiede jedenfalls schon die nächsten Alleinreise-Pläne!

3. Hattest du ein besonderes Erlebnis, als du alleine unterwegs warst?

Ich denke sofort an die vielen Begegnungen mit anderen Menschen, Einheimischen und Reisenden. Die kleinen Momente und die Freundschaften, die immer noch andauern. Ich denke aber auch daran, wie ich mich überwinden musste, in Sydney alleine in ein Restaurant zu gehen, in dem ich gerne essen wollte.

4. Welches Land würdest du einer Alleinreisenden empfehlen und warum?

Definitiv Australien und Neuseeland, da ist es völlig normal, alleine zu reisen. Südostasien, z.B. Thailand oder Laos – einfach und sicher, und dank der Backpackerkultur lernt man schnell andere Reisende kennen. Große Metropolen wie Barcelona oder London sind auch super – man fällt alleine in der Menge nicht auf und Langeweile kann auch keine aufkommen.

* * *

Wow, schon wieder so viele gute Erfahrungen! Mal sehen, ob die nächsten Bloggerinnen das Alleinreisen genauso positiv erlebt haben. Ganz lieben Dank jedenfalls für die tollen Tipps an Angelika, Anja und Susi!

 

Dir könnte auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Gianna
    3. Juli 2013 um 8:54

    Hey, nach *Thailand* fliege ich in 3 Wochen und bin schon echt aufgeregt. Meine erste Allein-Reise!!! Ehrlich gesagt habe ich aber auch ein paar Bedenken, ob ich mich da so wohlfühlen werde… aber wird schon werden ;-)

    View Comment
    • Antworten
      Ute
      5. Juli 2013 um 12:05

      Hi Gianna! Wie schön, Thailand ist echt super zum Einstieg, wenn man auf eigene Faust reist. Wenn du Lust hast, melde dich doch mal nach deiner Rückkehr bei mir und sag mal, wie’s war! Würde mich freuen! ;) Gute Reise!

      View Comment
  • Antworten
    Tina
    3. Juli 2013 um 13:07

    Da kann ich nur zustimmen, und gerade als Frau ist das alleine Reisen dann doch manchmal leichter.
    Egal ob das die russische Schaffnerin war, die sich in der Transsib rührend um mich kümmerte, oder der Taxifahrer der mich sicher sogar bis zur Tür in Nepal brachte – aus Angst ich könnte mich in der Seitenstrasse verlaufen ;)
    Einfach wagen!

    View Comment
    • Antworten
      Ute
      5. Juli 2013 um 12:08

      Hi Tina! Also da hatten wir definitiv zwei sehr unterschiedliche Schaffnerinnen, denn meine zeigte mir tatsächlich einen Vogel, als ich sie vor dem Einsteigen bat, ein Foto von mir zu machen!? :) Und Nepal ist sowieso eines der tollsten Länder der Welt. Vielen Dank für deinen Beitrag und schönes Wochenende!

      View Comment

    Hinterlasse einen Kommentar