Taiwan

Busan – Taipeh

Zur unmenschlichen Zeit um 7.30 Uhr stand ich nach wenigen Gehminuten am nahe gelegenen Paradise Hotel, von dem alle 20 Minuten für 6.000 WON ein Bus zum Flughafen fährt. Die 1 1/2-stündige Fahrt ging offensichtlich durch ganz Busan und stimmte ein wenig wehmütig, dieses Land gefällt mir wirklich gut! Aber unwissend, ob es nun in Taiwan besser oder schlechter werden würde, versuchte ich mich auf Taiwan zu freuen. Acht Reisetage und hoffentlich wärmere Temperaturen warteten schließlich noch auf mich.
Der 2 1/2-stündige Flug Busan-Taipeh mit Busan Air war mit 355.200 WON nicht gerade ein Schnäppchen, was sicher an der kurzfristigen Buchung lag. Von Seoul aus wäre der Flug komischer Weise günstiger gewesen, aber dafür hätte ich extra mit dem Zug wieder hochfahren müssen und das wären viele Stunden Zeit und Transfer gewesen, die ich mir ersparen wollte.

Wer übrigens von Südkorea nach Japan reisen möchte, kann von Busan aus in einer 3-stündigen Fahrt mit der Fähre im Süden Japans anlegen, was ich auch für eine gute (vielleicht bessere) Option halte…

 
Am Flughafen Taipeh angekommen, musste ich feststellen, dass ich mich überhaupt nicht vorbereitet hatte. Ich wusste weder, wie weit mein Hotel vom Flughafen entfernt ist, noch wie ich günstig dorthin kommen würde. Das naheliegendste war der Bus. Glücklicher Weise bekam ich ein WIFI-Signal, wodurch ich mir die Adresse meines Hotels in der Landessprache anzeigen lassen konnte und mir von der Busstation eine entsprechende Strecke raussuchen lassen konnte. Und so fuhr ich in einer zähen Stunde mit dem Bus zur Main Central Station für 90 TWD (1,60 Euro) und daraufhin mit dem Taxi eine kurze Strecke bis zum Hotel für 95 TWD.
Mein erster Eindruck von Taipeh ging in Richtung Enttäuschung. Das Wetter war schlecht, es regnete und warm war es auch nicht wirklich. Aus irgendeinem Grund hatte ich angenommen, Südkorea und Taiwan seien sich ein wenig ähnlich, aber dieser Eindruck verschwand blitzartig. Verwöhnt vom sauberen, gepflegten und ruhigen Korea war es hier ganz anders. Auch in Sachen Währung hieß es jetzt schnell umstellen, denn wenn 1.000 WON bisher etwa 0,70 Euro entsprachen, sind 1.000 TWD nun knapp 26 Euro!

Meine zu kurzfristige Suche nach geeigneten Hostels verlief leider nicht sonderlich erfolgreich. So kam ich zu einem Hotel mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis für 58 Euro pro Nacht. 

Zwei Nächte mit allem Komfort und gutem Frühstück kommen mir hier im Dong Wu Hotel im Datong District ganz recht, auch wenn der Ausblick nicht gerade vielversprechend wirkt.Meine Suche nach etwas Essbarem am Abend war ebenso frustrierend. 

Die Straße meines Hotels bot fast ausschließlich Schmuck, Kosmetik- und Massage-Salons, Roller-Reparatur-Werkstätten und vereinzelt auch Supermärkte. Von Restaurants keine Spur, zumindest nicht les- oder sichtbar. Und die, die ich später fand, hatten entweder wenig einladende Gerichte im Angebot (s. Foto) oder keine englische Menü-Beschreibung, was das Ganze schwierig machte. Am Ende lief es auf eine Tütensuppe aus dem Supermarkt hinaus, die ich mir mit heißem Wasser in meinem Hotel warm machte.

Wie soll es nun weitergehen? Das Wetter wird sich aller Voraussicht nach nicht verbessern, wodurch ich irgendwie keine Lust habe, ins Landesinnere zu fahren und den ursprünglich geplanten Sun Moon Lake und den Nationalpark Taroko Gorge im Regen zu besuchen. Die Internetseite www.taiwan.net.tw ist übrigens eine gute Hilfestellung für das Reisen in Taiwan.

Ich werde heute Abend recherchieren und in mich gehen, welche Alternativen sich anbieten. Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet…


Dir könnte auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar