Inseln Karibik

Die Dominikanische Republik

Reiseblog Dominikanische Republik

Manchmal ist das Kennenlernen eines neuen Landes nicht anders als das eines neuen Menschen: Im besten Falle ist man sich gleich sympathisch, vielleicht fühlt man sich anfangs noch unsicher oder – wenn’s schlecht läuft – kann man sich direkt nicht ausstehen. In manchen Fällen braucht man aber auch einfach mehr Zeit, um sich besser kennen und vielleicht schätzen zu lernen. Nur wie viel Zeit braucht es, um sich seiner Gefühle sicher zu sein? In der Dominikanischen Republik wurde ich diesbezüglich auf die Probe gestellt.

Noch gar nicht auf Weiterreise programmiert und mental noch auf Jamaika unterwegs, landete ich nach einer umständlichen Flug-Kombination über Miami in der modernsten Hauptstadt der Karibik. Christoph Kolumbus soll vor 500 Jahren auf dieser Insel gelandet sein mit den Worten »Das ist das Schönste, was ich je gesehen habe.« Unter diesem Aspekt war ich umso mehr gespannt, ob ich diesen Eindruck heute – mit meinen Pauschtourismus-Vorurteilen bepackt – mit ihm teilen würde. Somit startete ich in Santo Domingo im historischen Zentrum, das in unmittelbarer Nähe zum Meer liegt.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.33.50 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.34.01 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.34.11
Die Nebenstraßen waren in der Mittagszeit wie leergefegt. Die Shops in der Altstadt boten im Allgemeinen nicht gerade das, was die Kreditkarte zum Glühen bringen würde. In der Nähe des Parque Colon hielten in regelmäßigen Abständen Busse mit Reisegruppen, die hier für ein paar Stunden in die Freiheit entlassen wurden und auf deren Ankunft die Straßenkünstler sehnsüchtig warteten. Ich verbrachte meinen Mittag im Restaurant Mimosa mit Ceviche und kleinen Fischkroketten und freute mich über die verhältnismäßig günstigen Preise.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.34.27 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.34.35
Meine Unterkunft war ein echter Glücksgriff. Die Villa Colonial mit sehr geschmackvoller Einrichtung und einem schönen, exotischen Garten lag mitten im historischen Zentrum und war ein guter Ausgangspunkt für meine Spaziergänge durch die kleinen Gassen des Viertels. Trotz all dieser eigentlich sehr angenehmen Voraussetzungen kam irgendwie nicht die Sympathie auf, die ich erwartet hatte. Und leider fehlte mir die Zeit, um noch mehr von dieser Region kennenzulernen.Und dann ging es auch schon weiter Richtung Punta Cana, wo ich meinen Rückflug nach Deutschland antreten würde. Im Expreso Bávaro Bus von Santo Domingo nach Punta Cana (7 Euro) saß ich neben zwei jungen deutschen Volontären, die mir in den drei Stunden von ihren Erlebnissen im Landesinneren und in Haiti erzählten. Die Dominikanische Republik ist nicht nur eines der größten Drogentransitländer, sondern zudem auch nicht ganz ungefährlich, was ich bereits meinem Reiseführer entnommen hatte.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.34.44 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.34.53
Ein gutes und vor allen Dingen günstiges Hotel oder Hostel in Punta Cana zu finden, schien einem Sechser im Lotto zu gleichen. Am Ende hatte ich dann doch wieder Glück und wohnte die letzten drei Nächte im Guesthouse Las Piedras, das optisch einer Burg glich. Für 35 Euro mit Frühstück hatte ich ein traumhaftes Zimmer mit Balkon und Blick in den wilden Palmengarten mit tausenden kleinen Geckos. Der sehr nette, deutsche Besitzer Florian lebt seit 20 Jahren auf der Insel mit seiner dominikanischen Frau und drei kleinen Kindern und hat das Haus selbst errichtet. Am liebsten wäre ich hier gleich eingezogen.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.35.02 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.35.12
Für weniger als 2 Euro je 10-minütige Strecke fuhr mich der hauseigene Motorbike-Taxifahrer zum Strand von Bávaro. Irgendwo hatte ich gelesen, dass Punta Cana einen der 10 besten Strände der Welt haben soll. Nur was macht einen perfekten Strand eigentlich aus, fragte ich mich. Ist es nicht so, dass er dafür mindestens sauber und menschenleer sein sollte?Beides konnte man jedenfalls beim Anblick dieses Sandmeeres nicht bestätigen. Dunkle, angeschwemmte Algen säumten den Strand und dann waren da noch diese riesigen Menschenmassen, die entweder auf ihren Sonnenliegen saßen – und das offensichtlich ganztägig ohne Schirm – oder den Strand wie auf einer Pilgertour auf- und abliefen.

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.35.23 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.35.34 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.35.44
Unterwegs begegneten mir russische Pärchen mit kleinen Hunden in Mäntelchen, dicke und dünne Menschen sowie zahlreiche Hochzeitspaare, die ihren großen Tag an diesem mega-touristischen Strand inmitten dieser Menschenmassen feiern wollten. Nun gut, alles offensichtlich eine Frage des persönlichen Geschmacks… Und natürlich auch des Geldbeutels, denn die Strandresorts kosten zum Teil über 1.000 Euro pro Nacht!

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.35.57 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.36.04 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.36.15
Irgendwann hatte ich dann eine passable Strandbar gefunden. Eigentlich die einzige, die mir gefiel. Das Huracan Café hatte die perfekte Lage für Beobachtungen, gute Musik und wenigstens einigermaßen gleichgesinnte Menschen. Nebenbei gab’s auch akzeptable Drinks und das beste überhaupt: Crêpe Suzette – Crêpe gefüllt mit Schokolade und einer Kugel Vanilleeis  

Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.36.27 Bildschirmfoto 2015-11-16 um 18.36.33
Da saß ich nun am letzten Abend in meiner Strandbar und fragte mich, ob ich etwas falsch gemacht hatte auf dieser Insel. Der Funke zwischen uns war trotz toller Unterkünfte und gutem Essen nicht übergesprungen. Ich hatte zwar nur die beiden touristischsten Orte des kleinen Landes besucht, aber dennoch kamen hier in der ganzen Zeit keine Wohlfühl-Momente oder Euphorie – wie ich sie sonst auf Reisen habe – hoch. Ob Christoph Kolumbus heute auch noch so begeistert gewesen wäre? Selbst nach dem Verstreichen einiger Wochen nach der Reise hat sich mein Eindruck jedenfalls nicht verändert. Aber wie dem auch sei, ein Gutes hatte es in jedem Fall: Die Karibik hat mein Interesse erweckt!

Punta Cana Sonnenuntergang

 

Dir könnte auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten
    Hans-Joachim Strohmeyer
    6. April 2015 um 23:41

    Hallo Ute, Dein Bericht war nett geschrieben, aber ich glaube, Du warst auf einem falschen Dampfer:Weder st. Domino noch Punta Cana haben etwas mit der typischen DomRep gemein – nur Touriabzocke,
    Ich war zweimal dort und habe jeweils drei Wochen mit einem Leihweagen die ganze Insel bereist.Es hat mir so gut gefallen, dass ich für dez. 2015 . einen weiteren Trip gebucht habe.
    Diese Art Urlaub verspricht viel Abwechslung (Überfall, Autopannen, tolle Landschaften wie die Samanahalbinsel, Wasserfälle, tolle Badeplätze etc.) Bei Interesse plaudere ich gern aus dem Nähkästchen.
    MfG Jochen.

    • Antworten
      Nicole
      26. September 2015 um 15:18

      Hallo Jochen
      Kannst du mir wenige tips geben,wie es so ist mit dem Auto die Dom.rep zu bereisen?
      Grüsse Nicole

  • Antworten
    Dominik
    8. April 2014 um 4:02

    Letzten Dezember machte ich auch eine Reise in die Dominikanische Republik. Ich war aber im Großen und Ganzen recht glücklich und zufrieden mit meiner Auswahl des Urlaubsortes. Den Strand fand ich eigentlich sehr schön und sauber, aber vielleicht habe ich einen anderen Abschnitt besucht als du. Außerdem kombinierte ich die Reise mit einer kleinen Karibik-Kreuzfahrt, ich besuchte mit meiner Familie die Inseln Aruba, Curacao und St.Lucia. Alles in allem würde ich unseren Urlaub als sehr gelungen bezeichnen, aber ich finde es immer interessant wie andere Reisende ein Urlaubsland wahrnehmen. Vielleicht hast du ja Lust auf meinen Blog vorbeizuschauen, da findest du einen kurzen Reisebericht über meine Erfahrungen mit der Dominikanischen Republik.
    Liebe Grüße, Dominik

    • Antworten
      Ute
      11. April 2014 um 10:55

      Hallo Dominik,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Ich fand es selbst auch interessant zu hinterfragen, woran es denn nun lag, dass sozusagen der Funke auf der Dominikanischen Republik nicht übergesprungen ist. War ich einfach nur an den falschen Orten, habe ich nicht die richtigen Menschen kennen gelernt oder waren es die vielen Pauschalurlauber, die mir die Insel in ein nicht so gefälliges Licht gerückt haben?
      Andererseits wäre es auch komisch, wenn einem immer alle Länder gefallen würden. Die Geschmäcker sind verschieden und mein Hinterfragen hat keine Antwort gebracht. Es ist wahrscheinlich ähnlich, als wenn ich mich fragen würde, warum ich keinen Rosenkohl mag – denn die Antwort kenne ich bis heute nicht :)
      Ich wünsche dir noch viele schöne Reisen und viel Erfolg mit deinem Reiseblog. Viele Grüße aus derzeit St. Lucia, das ich übrigens von der ersten Stunde an extrem schön fand!
      Ute

  • Antworten
    Oliver
    28. November 2015 um 17:18

    Hallo Ute

    lese deine Berichte sehr gerne. Ich habe etwas entdeckt, dass dich eventuell interessieren könnte: http://peerworld-alpha.first-impact.ch/

    Ist zwar noch nicht live, aber du kannst einen Testlogin beantragen und darin bereits rumspielen. Ich denke, dass dein Text- und Bild-Content sehr wertvoll ist, und du dafür in diesem völlig neuen sozialen Netzwerk direkt von den Peers Geld bekommen könntest. Teste es aus, bin gespannt, was du davon hältst. Ich jedenfalls freu‘ mich, bis dieses Peerworld Beta geht.

    Ganz liebe Grüsse dahin, wo du auch immer gerade bist.

    Oliver

  • Antworten
    markus liederer
    16. Januar 2016 um 5:07

    bin jetzt seit 4 wochen mit ner 200er enduro unterwegs , privat geliehen mit 3500km ziemlich neu und hab jetzt 7200km a d tacho . ich zahle 10.-euro pro tag . bin viel individuell rumgekommen zb mexico , kuba , goa , thailand .
    das kleine land ist wunderschoen und die leute nett , zimmer sind ab 500pesos die nacht zu bekommen aber der schnitt liegt bei 850pesos pro nacht . dicke ellbogen und reiseerfahrung sind noetig . ich komme mit dem land und leuten bestens zurecht aber warne trotzdem . der verkehr ist nicht ohne und betrogen wird man taeglich wenn man nicht aufpasst . am 19.1. flieg ich zurueck und war dann 5 wochen hier gast , ein traumhaftes land lg markus aus nuernberg

  • Hinterlasse einen Kommentar