Projekte

Die Entstehung eines neuen Rucksacks

»Ich bin einfach keine Backpackerin mehr!« war ein Satz, mit dem ich so plötzlich gar nicht gerechnet hätte. Seit ein paar Monaten war ich Langzeitreisende und verteilte mein Hab und Gut auf zwei Rucksäcke – und wusste auf einmal, dass das so nicht mehr weitergehen konnte. Das wilde Durcheinander meiner Sachen und das ständige Suchen nach einzelnen Teilen hatte mich früher bei meinen zwei- bis dreiwöchigen Reisen nicht so gestört, aber dieses Chaos könnte ich dauerhaft nicht weiter ertragen. Nur was war die Alternative?

Rückblickend ist es irgendwie schon verrückt. Zehn Jahre lang habe ich auf meinen Reisen sämtliche Arten von Rucksäcken mitgeschleppt, Rücken- und Schulterschmerzen in Kauf genommen und mich über die so gar nicht feminine Ninja-Turtle-Optik hinweggesetzt. Und dann sitze ich morgens an einem normalen Dezembertag in Laos auf einer Liege am Fluss und frage mich, wie das in Zukunft weitergehen soll. Auf einmal war da die Ära „klassischer 55- bis 70-Liter-Rucksack“ mit seinen unzähligen Bändchen und Clips für mich zu Ende gegangen.

Erst dachte ich, es wäre vielleicht eine Frage des Alters oder dass ich bequemer geworden wäre. Aber dann fiel mir auf, dass ich mich mit diesen beiden Rucksäcken schon seit längerer Zeit nicht mehr wirklich wohl gefühlt habe. Besonders in arabischen Ländern kam bei mir sogar manchmal ein Schamgefühl auf, wenn ich wie ein Esel bepackt die Lobby eines Hotels betrat und sich zwanzig Augenpaare arabischer Frauen auf mich richteten, die im Traum nicht darauf kommen würden, sich so etwas optisch wie körperlich anzutun.

bildschirmfoto-2016-02-20-um-12-54-43Alsbald begann ich damit, mir andere Frauen und ihr Gepäckverhalten anzusehen und stellte fest, dass wir nicht nur unseren Körper schwer belasten, sondern dass das auch meistens einfach echt bescheuert und maximal unsexy aussieht. Müssen wir als Frau heute wirklich wie Krieger durch’s Land ziehen? Und warum legen wir eigentlich so wenig Wert darauf, auch auf Reisen gut auszusehen?

bildschirmfoto-2016-02-20-um-12-54-52Die einzige Erklärung liegt meines Erachtens in der mangelnden Verfügbarkeit sinnvoller Gepäck-Alternativen. Deuter und Co. haben in den letzten Jahren keine nennenswerten Innovationen geschaffen und bei Koffer, Trolley, Duffle und klassischem Backpack fällt die Entscheidung eigentlich für die meisten nach wie vor auf die große Tonne auf dem Rücken, in der man seine Siebensachen ohne Unterteilungsmöglichkeit irgendwie unterbringen muss.

Zurück in Deutschland ging ich wieder auf die Suche nach einer Optimierung meines Gepäcks für die nächste, bevorstehende Reise – aber Fehlanzeige. Und nun geschah etwas, das man sich wahrscheinlich nur in einer Auszeit mit freiem Kopf wagt:

 

Unkonventionelle Wege gehen!

Hey, ich bin extrem reiseerfahren, habe über viele Jahre die unterschiedlichsten Rucksäcke in allen nur erdenklichen Situationen ausprobiert – warum sollte ich also nicht einfach mal ein paar Rucksack- und Taschenfirmen fragen, ob sie Interesse an der Entwicklung eines modernen Rucksacks für Frauen hätten, der uns gut aussehen lässt und gleichzeitig sinnvolle Funktionen bietet? Gesagt, getan. Ein Versuch war es wert.

Erwartungsgemäß erhielt ich von den meisten Firmen keine Antwort, aber immerhin schenkten mir zwei Unternehmen ihr Gehör und für mich stand meine erste Wahl schnell fest. Ein paar Wochen des Wartens vergingen und dann erhielt ich von Crumpler die Bitte, mein erstes Briefing einzureichen. Wahnsinn! Für mich war das der perfekte Hersteller, weil er nicht nur den Sitz in meiner Heimatstadt Köln hat, sondern gerade seit einiger Zeit viele clevere und qualitativ hochwertige Reiseprodukte auf den Markt gebracht hat, durch die ich auf Crumpler aufmerksam geworden bin.

 

Leichter gesagt als getan!

Jetzt hatte ich Zeit, Ideen und eine riesengroße Chance… aber wie so ein Briefing für einen neuartigen Rucksack aussehen könnte, wusste ich nicht. Also beschäftigte ich mich über Tage und Wochen mit allen auf dem Markt befindlichen Rucksäcken und anderen Gepäckstücken, um mir einen besseren Überblick zu verschaffen. Und dann merkte ich ziemlich schnell, dass ich zwar wusste, was ich alles nicht mehr wollte, aber WIE dieser neue Rucksack aussehen sollte oder könnte, das stand auf einem anderen Blatt!

Wie sollte er nun sein, dieser neue und „ultimative“ Rucksack? Eher sportlich oder lieber etwas schicker? Feminin oder schlicht? Welche Größe wäre sinnvoll? Wie soll das Innenleben aussehen, wo sollen Taschen angebracht werden? Finden am Ende andere Frauen meine Ideen genauso gut wie ich oder liege ich vielleicht völlig daneben? Fragen über Fragen, auf die ich erst einmal keine Antworten hatte. Möglicherweise hatte ich mir da doch etwas zu viel vorgenommen…

bildschirmfoto-2016-11-12-um-21-28-59

Screenshot meines ersten Briefings

Nichtsdestotrotz, ich hatte ja nichts zu verlieren. Bereits vor der Präsentation meines ersten Briefings war mir klar, dass es da noch eine Menge zu lernen gab. Gerade eine schöne Optik mit einer guten Funktion zu verbinden, finde ich extrem schwierig. Hierfür würde zwar am Ende ein Designer zuständig sein, aber trotzdem wollte ich die verschiedenen Funktionen vorgeben und die sollten am Ende auch durchführbar sein.

Ein zweites und drittes Briefing folgten und dann erhielt ich plötzlich die freudige Nachricht: Wir produzieren ein Muster deines Vorschlags! »Und wenn du Lust hast, kannst du in Vietnam live dabei sein!« Lust war gar kein Ausdruck, natürlich wollte ich das mit eigenen Augen sehen! Also buchte ich meinen Flug nach Ho Chi Minh, wonach für mich Ende April das aufregende Abenteuer Rucksack begann…

Wie es mit der Entwicklung des Rucksacks weitergeht, wie solch eine Produktion von Statten geht und wie es sich in Ho Chi Minh leben lässt, erfährst du in Kürze in einem meiner nächsten Artikel!

 

Dir könnte auch gefallen

57 Kommentare

  • Antworten
    Kai
    17. Mai 2015 um 6:19

    Hallo Ute,
    auch wenn ich nicht der Zielgruppe des Rucksacks angehöre, finde ich es super spannend wie sich das überhaupt entwickelt hat! Dein Beispiel zeigt, wie man (bzw. Frau) durch das Reisen auf Ideen kommen oder auch wie unvorhergesehen sich der eigene berufliche Weg entwicklen kann. Vermutlich hättest Du jeden für verrückt erklärt, der dir vor Jahren davon erzählt hätte das Du mal ein eigenes Produkt dieser Art konzipierst ;)
    Ich bin gespannt wie es weitergeht und wie das Produkt aussehen wird!
    Viele Grüße
    Kai

    • Antworten
      Ute
      19. Mai 2015 um 16:51

      Hallo lieber Kai,
      in den letzten Monaten seit meiner Auszeit sind so viele verrückte Sachen passiert, die ich mir nie hätte träumen lassen – echt toll ;) Bin auch sehr gespannt, wie sich das mit dem Rucksack weiter entwickeln wird. Es gibt so vieles zu berücksichtigen, dass man ständig umdenken muss, aber das hält die Spannung! Tollen Blog hast du übrigens, super Design – gefällt mir sehr gut!
      Viele Grüße und bis bald
      Ute

      • Antworten
        Kai
        20. Mai 2015 um 1:19

        Dankeschön!
        Mal schauen, wohin dich deine Reise unabhängig von den Locations noch so alles hinführt ;)

  • Antworten
    Jana
    17. Mai 2015 um 6:43

    Wow! Ich bin total begeistert und schon ganz gespannt auf das Endresultat! Ich bin immer noch auf der Suche nach dem perfekten Rucksack! Wird deiner eher in Handgepäckgröße oder größer werden?
    Viel Erfolg wünsch ich dir auf jeden Fall.

    • Antworten
      Ute
      19. Mai 2015 um 16:59

      Hi Jana,
      freut mich sehr! Über diese Frage habe ich mir lange den Kopf zerbrochen… Im nächsten Artikel wird sich herausstellen, dass es etwas anders kommen wird als ursprünglich gedacht. Lass‘ dich überraschen ;)
      Bis bald und viele Grüße
      Ute

  • Antworten
    Tanja
    17. Mai 2015 um 7:26

    Hallo Ute,
    ich reise ja seit jeher mit Koffer durch die Weltgeschichte, weil mich all diese Backpacks nie richtig lockten und sie auch echt bescheiden aussehen. Ich bin sehr gespannt, ob du das Modell schaffst, mit dem ich mit 35 Jahren noch die erste Rucksackreise ausprobiere … du hast mich jedenfalls neugierig gemacht!
    Viele Grüße
    Tanja

    • Antworten
      Ute
      19. Mai 2015 um 17:02

      Hallo Tanja,
      das hört sich nach einer echten Herausforderung an ;) Seit Beginn des Jahres bin ich inzwischen – zwangsläufig – auch mit Koffer unterwegs und bin froh, wenigstens die Entlastung auf dem Rücken los zu sein. Dann bin ich mal sehr gespannt, ob ich dein Reiseverhalten beeinflussen kann ;))
      Liebe Grüße
      Ute

  • Antworten
    Mandy
    17. Mai 2015 um 8:33

    Hi Ute,
    yay, ich bin schon sehr gespannt wie er dann am Ende aussieht und vor allem wie es wahr, direkt vor Ort zu sein. Ich freue mich riesig für Dich, dass Du dafür mit Crumpler zusammenarbeiten kannst.
    Liebe Grüße
    Mandy

    • Antworten
      Ute
      20. Mai 2015 um 6:51

      Hi Mandy,
      oh Dankeschön! Das war wirklich sehr aufregend in Vietnam, Bericht und Fotos kommen in Kürze.
      Viele liebe Grüße!
      Ute

  • Antworten
    Carina
    17. Mai 2015 um 8:40

    Ich finde dein Projekt wirklich mega klasse! Und Chapeau, mit Crumpler hast Du wirklich ein klasse Team mit an Board (mit Sitz in Köln, das wusste ich gar nicht, aber wie cool!).
    Ich habe für mich mittlerweile den perfekten Rucksack gefunden: den Osprey Farpoint 40 – Handgepäck only. Für mich ist das die ultimative Art zu reisen, da mir von Reise zu Reise klar wurde, dass es sinnlos ist so viel mitzuschleppen. Und unangenehm.
    Ich finde es cool, dass Du dieses Monster-Projekt in Angriff genommen hast! Vielleicht hat mir ja bisher auch nur der richtige Rucksack gefehlt, um mit einem großen zu verreisen ;)
    Bin gespannt auf das Ergebnis!

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 13:20

      Hi Carina,
      lieben Dank für deinen tollen Kommentar! Ich habe zuletzt auch einen Osprey genutzt, weil er mir der komfortabelste Rucksack zu sein schien. Jetzt, wo sich diese unglaublichen Möglichkeiten einer eigenen Gestaltung ergeben, wünsche ich mir einfach etwas Schlichteres und Weiblicheres mit möglichst viel Funktion. Bin gespannt, ob sich das auch alles wirklich so realisieren lässt ;)
      Viele liebe Grüße in den Süden!
      Ute

  • Antworten
    Franzi
    17. Mai 2015 um 9:15

    Eine sehr coole Idee! Ich finde es super, dass du nicht nur jammerst sondern nach einer Lösung suchst. Bin gespannt auf das Ergebnis :-) LG Franzi

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 13:23

      Hallo liebe Franzi,
      freut mich sehr! Wenn ich heute darüber nachdenke, müsste ich mich eigentlich echt kneifen, so unwirklich ist das eigentlich. Bin gespannt, was du sagst und vielleicht hast du dann ja bald Lust, bei der Entwicklung etwas mitzuwirken. Fragebogen folgt bald ;)
      Liebe Grüße!
      Ute

  • Antworten
    Holger
    17. Mai 2015 um 10:24

    Auch wenn ich vielleicht nicht zur engeren Zielgruppe des Rucksacks gehöre, finde ich die Idee und Entwicklung spannend und freue mich auf den nächsten Artikel. Klasse!

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 13:27

      Hi Holger,
      vielen Dank! Bei den Männer-Rucksäcken gibt es bestimmt auch noch einiges in optischer und praktikabler Hinsicht zu verbessern, aber ich war da erstmal egoistisch und wollte einen „eigenen“ für Frauen haben ;) Freu‘ mich jedenfalls, wenn du dabei bleibst und mitliest.
      Viele Grüße
      Ute

  • Antworten
    Carla
    17. Mai 2015 um 11:21

    Ich bin sehr gespannt wie dein Rucksack aussieht.
    Kann leider nicht verstehen wie du erst den „Rucksack“ durch den Dreck ziehst um dann einen zu entwickeln. Aber genau daher bin ich doppelt gespannt. Ich liiiiebe Rucksäcke, finde es sieht immer toll aus, fast egal welche Art und auch besonders bei Frauen. Rucksack ist immer ein Zeichen von Freiheit & Abenteuer, alles ist möglich! :)

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 13:34

      Hallo Carla,
      ehrlich gesagt bin ich kein Freund von solch negativen Formulierungen auf meinem Blog, zumal ich die vorhandenen Rucksäcke keineswegs „durch den Dreck ziehe“, sondern lediglich sage, dass der klassische Backpacker-Rucksack nicht mehr das für mich richtige Gepäckstück darstellt und es optisch wie funktional besser gehen müsste. Und da kann man auch mal sehen, wie unterschiedlich die Vorstellungen sind: Ich lebe gerade ein Maximum an Freiheit und habe den Backpacker-Rucksack in den vergangenen Monaten eher als freiheitsbeschneidend empfunden ;)
      Grüße, Ute

  • Antworten
    Anna
    17. Mai 2015 um 12:19

    Hallo Ute,
    ich bin noch nie mit einem Rucksack verreist. Bis jetzt war ich meinem Koffer treu. Aber mein Interesse ist definitiv geweckt!
    Viel Erfolg!!

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 13:37

      Hi Anna,
      beide – Koffer und Rucksack – haben ihre Vor- und Nachteile. Ich hoffe sehr, dass es mir bzw. uns gelingt, das Reisen für Frauen etwas leichter zu gestalten :) Freue mich über dein Interesse und Danke für die guten Wünsche!
      Viele Grüße, Ute

  • Antworten
    Janine
    17. Mai 2015 um 13:38

    Wow und Gratulation! Hört sich alles super an und ich bin schon sowas von gespannt, wie dein Konzept aussehen wird.
    Ich habe jetzt ja seit knapp 2 Jahren einen Koffer Rucksack – extra für Frauen. Der ist schon mal ganz gut, weil das Gekrame nicht so groß ist. Letztendlich darf es für mich gern aber auch noch ein paar Nummern kleiner und parktischer sein.
    Auf den Bericht aus HCMC bin ich auch schon echt gespannt.
    Bis bald liebe Ute!

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 13:49

      Hallo liebe Janine,
      mir geht es genauso: kleiner, praktischer, leichter und vor allen Dingen hübscher! Darf ich mal fragen, welchen Koffer-Rucksack du zurzeit nutzt? Ein wenig Inspiration kann nie schaden.
      Viele liebe Grüße!!
      Ute

      • Antworten
        Janine
        26. Mai 2015 um 6:54

        Liebe Ute,
        ich benutze momentan diesen hier: https://www.globetrotter.de/shop/deuter-traveller-55-10-sl-175979/
        Den finde ich an sich echt gut, weil man alles wie in einen Koffer legen und festmachen kann. Zudem kann man die Tragegurte mit einer Reißverschlussabdeckung zumachen. Das ist fürs fliegen richtig gut..spart die Plastikfolie. Im Ausland gibt es diese ja oft nicht..das erspart dann das eventuelle Verheddern mit anderem Gepäck o.ä. Er sieht dann aus wie eine große Tragetasche.
        Wenn man den kleinen Rucksack vorne abnimmt (habe den immer ab) sieht man nochmal das Logo. Somit sieht er also ohne kleinen Rucksack nicht verstümmelt aus.
        Ich mag ihn echt gern. Aber wie gesagt, es darf ruhig noch kleiner sein.
        Liebe Grüße Janine

  • Antworten
    Maribel Skywalker
    18. Mai 2015 um 6:28

    Oh, da bin ich aber ebenfalls sehr gespannt drauf! :)

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 19:46

      Hi Maribel, das freut mich!! Liebe Grüße, Ute

  • Antworten
    Barbara R.
    22. Mai 2015 um 1:44

    Mensch, Ute. Ich habe auf den Link zu Crumpler gedrückt. Was haben die schöne Sachen. Ich bin drauf und dran, was zu bestellen…. Viel Erfolg für Dein Rucksackprojekt.
    Barbara R.

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 21:04

      Hallo liebe Barbara, das freut mich und vielen Dank für deine Wünsche! Viele Grüße, Ute

  • Antworten
    Alina
    25. Mai 2015 um 9:39

    Liebe Ute,
    eine klasse Idee. Ich mag meinen Backpack zwar, kenne aber das beschriebene Gefühl ständig angestarrt zu werden und sich „wie ein echter Backpacker zu fühlen“ – extrem unsexy. Meine Freunde lachen immer, da ich als ziemlich kleine Person regelrecht in meinem backpack verschwinde (und das sind nur 65l).
    Ich finde es Klasse, DASA du den Mut hast, deine Ideen umzusetzen! Einmal mutig sein und eine evtl. Niederlage riskieren zahlt sich fast immer aus – wenn man sich traut und dran bleibt!

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 21:15

      Hi Alina,
      nun, ich hoffe ja nicht, dass ich eine Niederlage erleben werde, aber du hast schon Recht – das Risiko besteht natürlich, zumal es keine leichte Aufgabe ist, wie ich ja schon festgestellt habe. Drück‘ mir mal die Daumen, dass es klappt :)
      Viele liebe Grüße
      Ute

  • Antworten
    Mona
    26. Mai 2015 um 5:44

    Hallo Ute,
    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen!
    Ich bin begeistert und gespannt.
    So wie viele Reisende, bin auch ich auf der Suche nach dem passenden Gepäckstück.
    Für eine Art hab ich mich entschieden (Ein Kofferrucksack oder Rucksacktrolley oder wie sie auch heißen.)
    Auch hab ich mir schon das ein oder andere Model raus gesucht, aber 100%ig überzeugt bin ich nicht…
    Deswegen bin ich auf deinen Post gespannt.
    Vllt wird es ja dann doch ein Bravebird Gepäckstück ;-)
    Liebe Grüße
    Mona

  • Antworten
    Tobi
    30. Mai 2015 um 8:54

    Hey Ute,
    Das klingt echt super! Wer hat schon die Chance seine eigene Ausrüstung so zu gestalten und mitzuwirken.
    Da werden selbst die Männer neidisch, dass Problem sehe ich bei uns nämlich genauso (auch wenn die Auswahl irgendwie größer erscheint)
    Die meisten Modelle sind doch irgendwie zu klobig und sind nicht so angepasst wie sie sollten, auch wenn sie so beworben werden.
    Bin mal gespannt, was dabei rauskommt :)
    Grüße
    Tobi

    • Antworten
      Ute
      1. Juni 2015 um 8:43

      Hi Tobi,
      eigentlich weiß ich gar nicht so genau, warum alle Rucksäcke diese klobige Optik mit diesen ganzen Bömmeln und Straps haben :) Am Ende wird man es auch mit einem neuen, anderen Rucksack nicht allen recht machen können, weil die Ansprüche einfach zu unterschiedlich sind. Aber es wird sicher einigen gefallen (hoffe ich doch) und das ist die Hauptsache.
      Viele Grüße!
      Ute

      • Antworten
        Ulrike
        1. Juni 2015 um 9:19

        Hallo Ute, dass ein Rucksack auch sexy sein könnte, kann ich überhaupt nicht fassen! Bei mir muss ein Rucksack vor allem praktisch und bequem sein. Diese Eigenschaften hat mein Rucksack, den ich seit 27 Jahren nutze, bei Reisen von 1 Woche bis zu 1,5 Jahren. Und immer noch fühlt es sich supergut an, wenn ich meine Reisen mit dem Aufsetzen dieses Rucksackes beginne. Auch wenn ich nun bald 60 Jahre alt Aber immer schon hab eich bei mir gedacht: Am sexiesten und bequemsten ist es, wenn der Rucksack von einem starken Mann an meiner Seite getragen wird. Aber das ist ein Traum geblieben.
        Alles Gute mit deinem Projekt.
        Ulrike

      • Antworten
        Ute
        1. Juni 2015 um 9:48

        Hallo liebe Ulrike,
        ja, das Thema kenne ich auch… den sexy Mann zum Rucksack entwickeln würde ich ehrlich gesagt auch lieber als den Rucksack selbst :) Aber man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben. Freut mich jedenfalls, dass du einen passenden Rucksack für dich gefunden hast!
        Viele Grüße
        Ute

  • Antworten
    Natalie
    30. Mai 2015 um 13:53

    Hi, also ich war bisher nie laenger als 5 Wochen
    unterwegs und hab das mit einer schicken Tasche gelöst und sehr gründlich ueberlegtem Packen;-) und eben oefter waschen;-) hat prima funktioniert…. Und es waren nicht mehr als 10 Kilo… Ja das geht;-)

    • Antworten
      Ute
      1. Juni 2015 um 9:41

      Hi Natalie,
      wow, Respekt! Ich nehme leider immer zu viel mit und versuche jedes Mal, etwas weniger einzupacken :) Sobald man mit mehr Technik (Laptop, Spiegelreflex usw.) reist, wird es mit wenig Gewicht gleich schwierig. Aber ich bleib‘ dran!
      Liebe Grüße
      Ute

  • Antworten
    Meier
    20. Juni 2015 um 15:45

    Ich finde es gut, dass du nach einer neuen Lösung suchst. Super Idee! Viel Erfolg weiterhin. Grüße aus St Christina

  • Antworten
    Anna
    20. Juni 2015 um 16:13

    Du hast mich auf eine super Idee gebracht. Danke dafür! Grüße aus Seis

  • Antworten
    nadine
    17. Mai 2015 um 6:14

    Super Super cool,ich bin total gespannt

    • Antworten
      Ute
      19. Mai 2015 um 16:38

      Hi Nadine,
      das freut mich sehr – ich aber auch ;)
      Viele liebe Grüße
      Ute

  • Antworten
    jkb
    17. Mai 2015 um 13:54

    WOW! Du bist ja voller Überraschungen! Bin begeistert von der Idee und deinem Projekt, gratuliere Dir herzlich!
    Wie SJ mal gesagt hat: Die meisten Leute trauen sich einfach nicht zu fragen. Manchmal öffnen sich dadurch tatsächlich neue Türen…nicht immer aber meistens.

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 16:57

      Hi Jakob,
      das hatte ich mir auch gedacht – Fragen kostet ja nichts! Und ist zugleich ein Herzensprojekt, das mir sehr viel Spaß macht. Vielen Dank auch für die guten Wünsche.
      Viele Grüße und weiterhin schöne Fotos!
      Ute

  • Antworten
    Stefanie
    17. Mai 2015 um 16:20

    Moin moin Ute,
    ich bin wie alle vorherigen Kommentatoren auch total gespannt auf das Endergebnis. Ich gebe zu, dass ich auch ein gutes Stück aus Eitelkeit mit einem Trollie und einer Tasche reise. Ich finde die allermeisten Rucksäcke total unsexy! Und im Grunde genommen klappt das bisher auch ganz gut. Aber das eine oder andere Mal wäre ein Rucksack schon praktischer gewesen…
    Jetzt bin ich schon aus praktischen Gründen von meiner „Handtasche“ auf einen Rucksack umgestiegen – 8kg technische Ausrüstung schleppen sich auf dem Rücken einfach besser – habe aber ein Business-Modell ausgesucht, das wenigstens dezent aussieht. Wenn es auch sichtbar für Männer und nicht für Frauen entwickelt worden ist.
    Insofern freue ich mich total, wenn Dein neuer Frauen-Rucksack da ist!
    Aufgeregte Grüße von Stefanie

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 17:12

      Hey Stefanie,
      vielen Dank für den interessanten Einblick in deine Art zu reisen! Und freut mich, dass es dir genauso oder zumindest ähnlich geht wie mir. Ich hoffe, dass dir das Ergebnis am Ende auch gefallen wird!
      Viele Grüße!!
      Ute

  • Antworten
    Candy
    17. Mai 2015 um 16:32

    Liebste Ute, das ist ja der helle Wahnsinn! Ich bin so gespannt, wie es weiter geht mit dem Rucksack und dir und deinem Leben…
    Das Projekt wird bestimmt ein Knaller. Kennst du denn den Verkaufspreisrahmen für den Rücksack schon?

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 17:18

      Hi Candy,
      den Verkaufspreisrahmen kenne ich leider noch nicht, aber da Crumpler qualitativ hochwertig produziert und der Rucksack u. a. viele kleine und große Funktionen haben wird, wird er sicher seinen Preis haben. Freu‘ mich sehr über dein Interesse!
      Liebe Grüße
      Ute

  • Antworten
    rieke
    17. Mai 2015 um 17:00

    Bin sehr gespannt, was ihr euch habt einfallen lassen. Verfolge die Entwicklung über deine verschiedenen Kanäle.
    Das Gefühl, voll bepackt zu sein, kenne ich nur zu gut. Ich nutze einen 60 Liter von osprey den man je nach Bedürfnis als backpack oder rollkoffer nutzen kann. Leider geht durch die Form viel platz und durch das Gestänge viel Packgewicht flöten. Zudem noch einen zusammen packbaren daypack in den ich meinen 15 Zoll quetsche (spare auf ein leistungsstarkes 13 Zoll Modell. ..) und eine Handtasche mit Verpflegung, Dokumenten und meiner DSLR. Schon zu Beginn der reise eine Herausforderung – auch ohne Mitbringsel! :/
    Freue mich auf den bravebird Rucksack! :)

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 17:26

      Hallo liebe Rieke,
      das, was du beschreibst, kann ich nur allzu gut nachvollziehen und ist auch das Ergebnis meiner Beobachtungen bei anderen reisenden Frauen. Wäre toll, wenn du demnächst bei meiner Umfrage mitmachen würdest, die mir bei der weiteren Entwicklung sehr helfen würde. Artikel und Fragebogen kommen bald.
      Viele Grüße und Danke!!
      Ute

  • Antworten
    Alexandra
    17. Mai 2015 um 20:59

    Supertolle Sache. Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg damit und bin gespannt, wie der Rucksack aussieht und ausgestattet ist. Liebe Grüße aus Sri Lanka, alex

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 17:29

      Hi Alex,
      lieben Dank für die guten Wünsche, den Erfolg kann ich gut gebrauchen ;)
      Viele Grüße aus Mexiko
      Ute

  • Antworten
    Maria
    19. Mai 2015 um 7:30

    Wieder mal ein klarer Fall von „just try“ – so kommt man einfach weiter. Herzlichen Glückwunsch!
    lg
    Maria

    • Antworten
      Ute
      25. Mai 2015 um 19:51

      Hi Maria, das war auch einfach echt Glück! Dank dir vielmals und liebe Grüße zurück, Ute

  • Antworten
    Christina
    27. Mai 2015 um 7:53

    Woooah! Das hört sich ja genial an und ich wünsche dir viel Gluck mit deinem Konzept und dem ersten Testmuster! :D
    Ich hoffe es klappt alles ausgezeichnet, ich will sofort wissen, wie der fertige Rucksack aussieht!!
    Liebe Grüße
    Christina

    • Antworten
      Ute
      1. Juni 2015 um 8:25

      Hallo liebe Christina,
      haha, so schnell geht das leider nicht :) Vielen Dank für die lieben Wünsche, ich werde bald über die weitere Entwicklung berichten!
      Viele Grüße!!
      Ute

  • Antworten
    Yasmin
    28. Mai 2015 um 18:02

    Bin gerade über Bloglovin auf deinem Blog gekommen und habe mich sofort verliebt!
    Bin mal gespannt was aus diesem Projekt wird, wirklich toll!
    Liebe Grüsse
    Yasmin
    The Not So Secret Lives Of Pizza Lovers

    • Antworten
      Ute
      29. Mai 2015 um 7:03

      Hi Yasmin, cool, freut mich! Bis bald, Ute

  • Antworten
    Sabine
    24. August 2015 um 3:45

    Liebe Uta!
    Mir steht meine allererste „lange“ Backpackertour bevor und trotz wenig Erfahrung und entgegen meinen Charakter ( alles mögliche für alle Fälle dabeizuhaben, meine Handtasche ist ein „Citybreaker-beachbummer- survivalkit) habe ich mich für das 40l Flightcase von Tatonka entschieden. Das wird sicher spannend beim Packen!
    Ich bin 37 und bandscheibengeplagt, viel schleppen bei hohen Temperaturen kommt für mich eh nicht in Frage.
    Ich war schon oft mit Kitegepäck unterwegs, also Kitebag plus Trolley plus Handtasche oder plus 50l Rucksack.
    Ein Riesengeschleppe und so richtig stylisch war davon auch nichts.
    Auf der Suche nach dem richtigen Gepäckstück, was sowohl funktional als auch ästhetisch meinen Ansprüchen gerecht wird, bin ich noch nicht fündig geworden. Daher warte ich sehr gespannt auf Deinen Rucksack.
    Da mir Dein Stil ( was ich davon kenne) sehr gut gefällt, würde ich mich freuen, wenn Du dann weitermachst mit Handtaschen, Kulturbeuteln, Portemonnaies, Name Tags, Money Belts etc.
    Wenn Du Tips hast, wo ich stylischen UND funktionellen Reisebedarf finde, lass sie mich lesen bitte.
    Weiter so,,ich liebe deinen Blog!
    Glg Sabine

    • Antworten
      Ute
      25. August 2015 um 12:40

      Hallo liebe Sabine,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Im Herbst wird es aller Voraussicht nach die Präsentation des Rucksacks geben, aber bis dahin gibt es noch viel zu entscheiden. Ich werde bald mehr darüber berichten :) Ganz lieben Dank auch für das schöne Kompliment, freut mich riesig!!
      Liebe Grüße und bis hoffentlich bald
      Ute

    Schreibe einen Kommentar