Mein letztes Ziel dieser Reise im Süden Afrikas würde Mauritius sein und es blieb zu hoffen, dass diese Insel bessere Eindrücke hinterlassen würde als der französische Ableger La Réunion im indischen Ozean. Geringe 45 Flugminuten trennten die beiden Inseln voneinander. Mauritius ist noch kleiner als La Réunion und trotzdem fiel es mir schwer, einen passenden Ort für die letzten Tage zu machen. Vor etwa zwei Wochen noch sind zehn Menschen bei Überschwemmungen in der Hauptstadt Port Louis ums Leben gekommen. Auch das Thema Zyklon ist noch nicht vom Tisch und solche Stürme in Kombination mit heftigem Regen sind alles andere als lustig.

Letzten Endes entschied ich mich für den Ort Pereybere im Norden, der direkt an dem populären Ort Grand Baie liegt. Nur lag der Flughafen genau am anderen Ende der Insel und um zu meinem Ziel zu kommen, gab es genau drei Möglichkeiten:

  1. Lokale Busse mit umständlichen Umsteigen und Taxi für die letzten Kilometer;
  2. Ein Taxi, das für die etwa einstündige Fahrt ca. 50-60 € kostet;
  3. Ein Mietwagen für etwa 30-40 € pro Tag.

Ich entschied mich für letzteres und nach einigen Nachverhandlungen in der Mietwagenhalle des Flughafens saß ich kurze Zeit später für 30 €/Tag in einer alten, zerbeulten Schleuder mit einer zusätzlichen Überraschung: Linksverkehr!

Mauritius Hotel NordenMauritius Norden
Da die Strecke quer durch die Insel überwiegend auf geraden Straßen verlief, war die Fahrt erfreulich unproblematisch. Bisher schien Mauritius nur aus Zuckerrohr-Feldern zu bestehen. Aber mit meinem Hotel Bleu de Toi ganz in der Nähe des Strands hatte ich eine gute Wahl getroffen. Chillige Atmosphäre, riesiger Palmengarten und schöner Pool – was will man mehr?!

Diesmal würde ich nicht die ganze Insel umrunden, sondern jetzt war Relaxen angesagt. Bei den Stränden mit dem türkisfarbenen Wasser kam nun endlich das lang ersehnte Karibik-Feeling auf. Im Norden befindet sich auch das sogenannte Cap Malheureux mit einer der bekanntesten Kirchen des Landes, auffällig durch ein knallrotes Dach.

Mauritius Cap Malheureux Mauritius Meer Norden
Ein anderes Highlight ist der Botanische Garten im Ort Pamplemousses, etwa ½ Autostunde entfernt. Das pompöse Tor des 37 ha großen Parks ließ auf eine nette Abwechslung schließen, was sich in der Form jedoch nicht bewahrheitete. Große Schildkröten, Seerosen, Kräutergärten und riesige Bäume waren zwar nett anzusehen, aber nach meinem Besuch in dem Kapstädter Park konnte mich hier nichts wirklich flashen.

Mauritius Garten Mauritius botanischer Garten Mauritius Plantage
Mit anderen spektakulären Sehenswürdigkeiten kann der Norden irgendwie nicht aufwarten, aber die meisten Besucher der Insel konzentrieren sich wahrscheinlich ohnehin auf die Strände und einige Shopping-Möglichkeiten. Dass Mauritius eine der größten Besiedlungsdichten weltweit haben soll, konnte ich bisher noch nicht feststellen. Ich finde es hier eigentlich überall ziemlich entspannt. Auch der Touristen-Andrang hält sich in Grenzen. Die Insel ist übrigens auch bekannt für das friedliche Zusammenleben aller Religionen, das heißt Buddhisten, Hinduisten, Muslime und Christen haben multikulturellen Vorbildcharakter im alltäglichen Miteinander.

Mauritius Zuckerrohrfelder
Morgen werde ich auf dem Rückweg über die Hauptstadt Port Louis den grünen Teil der Insel im Süden kennen lernen. In Mahébourg, der zweitgrößten Stadt von Mauritius, findet dann meine letzte Nacht in der Nähe des Flughafens statt. Ein wenig Sorge habe ich bei dem Gedanken an die Fahrt durch die Städte zusammen mit hunderten von Indern schon. Obwohl ich mich in Indien immer gerne schonmal in einem Tuktuk hinter’s Steuer gesetzt hätte…

 

3 Kommentare

  1. Wow, das türkise Meer sind Hammer aus! Sieht nach einem gelungenen Reise-Abschluss aus :-) Mauritius soll so schrecklich touristisch sein, hast du das auch so empfunden? Viele Grüße, Biggi

    1. Hi Biggi, ich hatte mir diese Insel auch anders vorgestellt, also wesentlich touristischer mit Hotelbunkern nebeneinander am Strand und so. War aber nicht so extrem. Der Süden wird noch toll, siehst du im nächsten Blog. Lg

  2. Hi Biggi, ich bin Alleinreisender und will Mauritius entdecken. wenn man auch ein bisschen mit Rad fahren? ich habe leide keine führerschein.LG, Silvi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*