Sri Lanka

Kandy – Colombo (Zug)

Schon verrückt. Beruflich habe ich tagtäglich mit Zähnen zu tun und versäume es unterwegs, die Hauptattraktion Kandys – den berühmten Tooth Temple – anzuschauen. Irgendwie scheine ich gerade eine Tempel-Allergie zu entwickeln… 

Nichtsdestotrotz war Kandy eine nette Erfahrung, bin aber trotzdem froh, dass es heute weitergeht. Mehr Zeit, zumindest im Ort selbst, würde ich in diesem Ort nicht verbringen. Hier wäre höchstens eine Tour zu Teeplantagen oder ähnlichem sinnvoll und wahrscheinlich bei gutem Wetter eine schöne Erfahrung. Allerdings habe ich inzwischen auch genug in Sachen Tee und dessen Herstellung und Verarbeitung gesehen.

Da sowohl die 1. Klasse als auch der Observation Saloon bereits am Vortag ausgebucht waren, ging es nun im Zug nach Kandy in der 2. Klasse zurück zu meinen Ausgangspunkt, der Hauptstadt Colombo. Von den drei Zugfahrten Ella – Nanu Oya, Nanu Oya – Kandy und der jetzigen (übrigens bei allen fuhr man im Sitzen gegen die Fahrtrichtung) fand ich diese Strecke hier am besten: viele kleine Dörfer, Arbeiter in den Feldern, Kinder, die in der Abendsonne Drachen steigen ließen und Singhalesen, die sich in den Flüssen wuschen. Diese Fahrt war aber auch mit Abstand die rasanteste. Während die anderen Züge gefühlte 20-30 km/h fuhren, war dieser hier mindestens doppelt so schnell…


Der Intercity Zug fuhr sogar derart schnell, dass ich kaum eine Gelegenheit fand, von einer guten Situation oder Landschaft ein Bild zu machen. Mit dem Rücken in Fahrtrichtung wurde das noch mal um einiges schwieriger. 
Dafür war die Stimmung im Zug klasse. In meinem Abteil saß eine Gruppe von etwa 15 jungen Damen, die laut sangen und klatschten. Sie waren so symphatisch, dass sogar der Schaffner mitsang?! So eine Szenerie wird man in Deutschland wohl nicht erleben…

Mein nächstes Ziel sollte Mount Lavinia etwa 12 km südlich von Colombo sein. Ein Tuktuk-Fahrer hatte berichtet, dass der Strand super sein soll. Der Lonely Planet ist diesbezüglich anderer Ansicht, aber das kenne ich schon von anderen schönen Plätzen. An der Railway Station Colombo Fort angekommen, nahm ich wieder ein Tuktuk für 1.000 LKR (6,50 Euro) zu meinem Hotel namens Mount Breeze. Eigentlich wollte ich ein Taxi genommen haben, aber das Tuktuk hat den unschlagbaren Vorteil, sich durch den Verkehr schlängeln zu können – und der Stau ist hier in der Abendzeit nicht zu knapp! 
 

Dir könnte auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar