Australien Malaysia

Kuala Lumpur Loop

Tag 20: Abschied von Australien. Der gestrige Tag bestand aus wenig spannenden Dingen wie einem 8-stündigen Flug von Melbourne nach Kuala Lumpur mit anschließender Taxi-Fahrt in meine Unterkunft, die im günstig gelegenen Viertel Bukit Bintang liegt, und einem Abend-Spaziergang  durch die umliegenden Straßen. Die Taxifahrt in Melbourne von Nick’s Wohnung in Fitzroy zum Flughafen hat mir meine letzten 50 AUD geraubt. Es gibt zwar Busse, die in regelmäßigen Abständen für ca. 16 AUD zum Flughafen fahren, allerdings hätte ich hierfür auch mit dem Taxi 15 Minuten fahren müssen und habe mich dann für die bequemere Variante entschieden, die ja letzten Endes nicht viel mehr gekostet hat als die Kombination Bus & Taxi. 

Kostentechnisch ist Malaysia im Gegensatz zu Australien ein Paradies. Allerdings nicht in Bezug auf das Wetter, denn hier regnete es gestern Abend in Strömen! Beim Anblick der vielen Werbefotos von Urwald, Orang Utans, Nasenaffen, Baumhäusern und Tauchrevieren auf der Fahrt in die Stadt liefen wieder meine Reise-Synapsen heiß, aber nun heißt es ja erstmal Abschied nehmen von fernen Ländern – zurück ins Büro.


Petronas Twin Towers

Bis zur Abfahrt ging es nun darum, das beste aus dem Tag zu machen und so habe mich auf den Weg zu den berühmten Twin Towers gemacht.  Ein Fußmarsch von etwa einer halben Stunde entlang großer, stark befahrener Straßen, Einkaufszentren, Massage-Studios und unzähliger Hochhäuser. Nach ein paar Fotos der beiden Eisentürme dann noch in die anliegende Mall, in der es neben den exklusiven Marken auch die 0815-Labels gibt, und dann zurück zu einer letzten Dusche in mein Hotel. Wenn man mich fragen würde, ob Kuala Lumpur eine Reise wert ist, würde ich in Richtung Nein tendieren. Malaysia an sich hat ohne Frage seinen Reiz, allerdings muss man diese Stadt meiner Meinung nach nicht zwingend kennen lernen. Sie hat wenig Charme, Wolkenkratzer inmitten abgewrackter Häuser und zu viel Verkehr. Natürlich gibt es hier exklusive Hotels, Restaurants und Spas, allerdings machen diese Einrichtungen die Stadt auch nicht schöner. Wenn ich also nochmals einen Zwischenstopp in dieser Stadt machen sollte, dann definitiv in der Nähe des Flughafens in einem netten Hotel mit Entspannungs-Möglichkeiten oder einer Unterkunft irgendwo im nahe gelegenen Regenwald. Dies spart Zeit und Geld für den etwa 1-stündigen Transfer in die Stadt und die Hektik, die man weder vor noch nach seinem Urlaub gebrauchen kann.

Heute Nachmittag fahre ich zum Flughafen für die große Strecke: 2 Mal 7 Stunden Flug plus 5 Stunden Warten und 1 Stunde Zug. Na ja, nichtsdestotrotz hat sich die Reise mehr als gelohnt und den zu erwartenden Jetlag werde ich tapfer überstehen. 


Dir könnte auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar