Immer, wenn ich nach einer meiner schönsten Reisen gefragt werde, poppt in meinem Kopf ein weißes, salziges Erlebnis im fernen Südamerika auf: Der größte Salzsee der Welt in Bolivien – Salar de Uyuni! Was es so genau ist, das diesen Ort so besonders macht, kann man gar nicht so genau in Worte fassen. Aber jeder, der diese weite Reise einmal auf sich genommen hat, wird diese Tour als unvergessliches Erlebnis in seinem Kopf abspeichern!

Ausgangspunkt für die 4-tägige Offroad-Tour war der Ort San Pedro de Atacama im Norden Chiles, den man über den kleinen Flughafen Calama mit einer anschließenden 2-stündigen Autofahrt durch eine mondähnliche Landschaft erreicht. Die Kommune liegt auf ca. 2.500 m Höhe inmitten der Atacama-Wüste und besteht gerade mal aus etwa 700 Häusern.

San Pedro de Atacama Straßen San Pedro de Atacama ChileDer sandige Ort ist an sich eigentlich nicht spektakulär und lebt eher von den vielen netten Restaurants, Bars und Backpackern, die sich entweder auf der Durchreise befinden oder auf ihre Tour in die Atacama- oder Uyuni-Wüste warten. Übernachtungs-Möglichkeiten findet man hier ab etwa 15 Euro im Dorm oder 25 Euro im Einzelzimmer. Agenturen gibt es im Ort jede Menge, allerdings lohnt sich in der Hochsaison auch eine Vorab-Buchung per Internet.

Das Abenteuer beginnt! Früh morgens wird man von einem Van eingesammelt und in einer etwa einstündigen Fahrt an die Grenze Boliviens gebracht. Die Immigration besteht aus einem kleinen Häuschen, in dem man sich unbürokratisch seinen Stempel abholt. Das Gepäck wird umgeladen und man bezieht für die nächsten vier Tage seinen Sitzplatz in einem Toyota Landcruiser.

San Pedro de Atacama Migracion Bolivien Salar de Uyuni Offroad Tour Salar de Uyuni Tour Wüste BolivienNach einiger Zeit bekommt man unweigerlich das Gefühl, dass sich die augen-eigenen Sättigungs- und Farbregler verändert haben, denn man wird nur noch mit extremen Kontrasten konfrontiert: Das extreme Blau des Himmels, der sehr helle Sand, türkise Lagunen, die braunen Berge, das orange-farbene Gras und das weiße Salz – in der Summe ein sehr ungewöhnlicher Anblick, den man mit kaum einer anderen Landschaft vergleichen kann.

bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-47-22 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-47-47Übernachtet wird unterwegs in einfachen Unterkünften, die aus größeren Räumen mit jeweils vier bis fünf Betten bestehen. Nachts wird es sehr kalt, weshalb die Mitnahme eines guten Schlafsacks, Mütze & Co. Sinn macht. Duschen sind nicht immer vorhanden. Die Mahlzeiten sind ebenfalls einfach, aber – wie immer bei solchen Trips – superlecker und auch die Abende in einer Runde mit mehr als zwanzig Leuten extrem unterhaltsam.

bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-48-00 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-48-25 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-48-34 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-48-44 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-48-54 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-49-07 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-49-16 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-49-31Flamingos, Lamas, heiße Quellen, Geysire und besondere Steinformationen – irgendwie wirkt das Ganze wie ein großer Zoo oder Nationalpark und doch befindet man sich in einer der entlegensten, einsamsten Flecken der Erde. Wie auch im mittlerweile 4.700 m hoch gelegenen Ghost Town, auf dem angeblich ein Fluch liegt und deshalb nahezu unbewohnt zu sein scheint. Nur ein Zug fährt dort noch entlang… wahrscheinlich ins Nirgendwo.

bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-49-44 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-49-55 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-50-04 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-50-14Unterwegs trifft man immer wieder auf Häuser, die aus Salz erbaut wurden. Und dann kommt sie endlich, die unendliche Weite der weißen Wüste! Auf 3.600 m Höhe kommt an Kakteenwäldern vorbei und wundert sich plötzlich nicht schlecht über ein einsames Hotel namens Playa Blanca mitten auf dem Salar, das man je nach Tour-Inhalt buchen kann. Innen wie außen ist alles – wie sollte es anders sein – aus Salz: Stühle, Tische, Bänke, Statuen und selbst das Bett, was sich als ziemlich unbequem herausstellen dürfte.

bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-50-25 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-50-36 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-50-45Die letzte Destination auf der Tour ist die Stadt Uyuni, die bis auf ihren bekannten Namen kein wirkliches Highlight darstellt, aber dennoch einen guten ersten Einblick in das bolivianische Leben der Einheimischen bietet. Der letzte, 4. Tag der Tour zurück nach San Pedro de Atacama verlangt mit vielen Stunden Autofahrt noch einmal richtig Sitzfleisch. Manche Reisende nutzen die Fahrt auch für die Weiterreise nach La Paz.

bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-50-58 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-51-10 bildschirmfoto-2016-11-12-um-15-51-20

Reisetipps für Salar de Uyuni:

  • Die Kosten für diese 4-Tages-Tour liegen bei etwa 150 Euro, Verpflegung in den Unterkünften ist inklusive. Auf jeden Fall Schlafsack, Handtuch und dicke Sachen für die sehr kalten Nächte mitnehmen, auch ein guter Windbreaker macht Sinn. Ansonsten Badesachen für die heißen Quellen mitnehmen.
  • In San Pedro de Atacama kann man sich 2 bis 10 Tage aufhalten, ohne sich zu langweilen. Hier gibt es auch die größte für Touristen zugängliche Sternwarte der Welt, die definitiv einen Besuch wert ist! Alternativ gibt es natürlich auch Touren in die Atacama-Wüste.
  • Wer Höhenprobleme bekommen sollte (beginnen bei manchen ab etwa 2.500 m), bekommt während der Tour Coca-Blätter oder -Tee verabreicht. Meist äußern sich Probleme in der Höhe durch Kopfschmerzen und Übelkeit. Auf unserer Tour hatte kaum jemand Schwierigkeiten damit.
  • Auch alleine eine Reise wert? Ja! Chile gehört zu den sichereren Ländern Südamerikas. In San Pedro de Atacama wird man aufgrund der kleinen Größe des Ortes schnell Anschluss finden und spätestens nach der Tour hat man definitiv einige Freunde gewonnen.
  • Was kann man sonst noch unternehmen bzw. wie kann man diesen Trip in eine Reise integrieren? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten: Kombination mit Bolivien (La Paz, Titicacasee) und/oder Peru (Machu Picchu, Cusco, Lima), alternativ Richtung Süden über Santiago de Chile zu der Seenregion rund um Puerto Montt und im Anschluss daran zum Torres del Paine Nationalpark, um nur einige Beispiele zu nennen. Vorschläge für Routen gibt es zum Beispiel im Lonely Planet (s.u.).

 

Total
2
Shares

31 Kommentare

  1. Jahaa, das geht mir auch so: Von meiner Südamerika-Tour ist der Salar definitiv unter den Erlebnissen, die ich am liebsten noch einmal haben würde. So toll, so schön, bei uns nun zusätzlich auch noch mit einem Fotografielehrer und einer tollen Köchin… besser konnte es nicht sein. Und bevor ich hier zu viel herumseufze geh ich lieber schnell… :)
    LG /inka

  2. Toller Beitrag und vergrößert mein Verlangen dort mal bald hinzureisen :) Die 4-Tages Tour klingt auf jeden Fall nach der richtigen Option. Grad gut, dass sie inmitten der Atacama Würste beginnt, das lässt sihc ja super verbinden :) hoffentlich schaffe ich es bald.

  3. Wow, das schaut toll aus! Toller Post! Als Kind war ich dort auch öfter, weil meine Tante in Chile gewohnt hat (erst in San Pedro und dann in Santiago). Zelten in der Atacama Wüste war mein Highlight! Du warst nicht zufällig in dem kleinen Hotel „TakaTaka“ in San Pedro? Da arbeitet meine Cousine gerade;D
    Liebe Grüße aus Australien,
    Nadja

    1. Ich hätte auch gerne eine Tante in Chile oder eine Cousine, die dort arbeitet!!! :) Camping in der Atacama wäre auch genau mein Ding! Wer weiß, vielleicht komme ich ja nochmals dorthin… schön wär’s jedenfalls. Liebe Grüße ins warme Australien! Schönen Blog hast du/habt ihr übrigens!

  4. Ich muss echt sagen das mich deine Bilder sehr beeindrucken! Ich war noch nie in dieser Ecke der Welt aber wenn ich mir es so recht überlege sollte das ein Reiseziel im Jahre 2014 sein. Mit was für Reisekosten muss man denn rechnen? Also gemeint ist der Flug…

    1. Hallo Flugeule,
      ich hoffe, deine Pläne sind so weit fortgeschritten, dass du dich für eine Reise nach Chile-Bolivien entscheiden konntest :) Die Flüge nach Südamerika sind ja allgemein nicht so ganz günstig. Wenn man eine Rundreise macht, lohnt es sich, erst einmal zu recherchieren, welches Ziel zum Flugzeitpunkt am günstigsten ist. Das heißt, wenn man z. B. auch noch Peru mit einschließen möchte, käme noch Lima in Frage. (Beispielsweise für einen Ausflug zum Titicacasee.) Aber über 1.000 Euro Flugpreis wird es meines Erachtens ganz sicher.
      Liebe Grüße, Ute

  5. Hallo liebes
    Dein Bericht toent ja sehr gut. Mit welcher gesellschaft bist du gereist? ich fliege morgen nach Calama und wuerde gerne fuer den Freitag eine Tour buchen. Besten Dank fuer deine schnelle Antwort.
    Lg
    Ece

    1. Hi Ece,
      wow, ich bin neidisch! Meine Flugverbindung von Frankfurt nach Santiago de Chile war mit Iberia und von Santiago nach Calama mit LAN Airlines.
      Wünsch dir ne superschöne Zeit dort!!!
      LG Ute

  6. hallo ute,
    wir fahren bald für einen monat nach chile und wollen dieselbe tour machen wie du, wir recherchieren grade wo man am besten die tour buchen könnte. Da du so tolle erfahrungen mit bei deiner tour gemacht hast wäre es toll wenn du mir sagen könntest worüber du gebucht hast. Ich danke dir im vorraus, liebe grüße, eva

    1. Hi Eva,
      ihr Glücklichen, beneide euch! Ich habe die Tour über colquetours.com gebucht, die kann man auch auf Englisch anschreiben. Eigentlich ist es meines Wissens aber fast egal, bei welcher Agentur man bucht, da man ohnehin am Ende zusammen gewürfelt wird und dann viele Jeeps zeitgleich für diese Tour aufbrechen. Daher dürften sich auch die Preise nicht sonderlich unterscheiden. In jedem Fall würde ich euch aber die 4-tägige Tour empfehlen, denn die Zeit vergeht dort rasend.
      Wünsche euch eine wunderschöne Zeit dort!
      Liebe Grüße
      Ute

      1. vielen dank ute-das ging ja flotti galotti mit der antwort.
        ich bin übrigens seit gefühlt 4stunden auf deinem blog und kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Du hast du einen hervorragende art zu schreiben, so echt. Jetzt habe ich auch gelesen dass du dich gerade auf ein noch grösseres Abenteuer einlässt..viel glück und spass dabei, geniesse es. Vielleicht läuft man sich mal irgendwo über den weg.

        1. Leider gibt es dein Eintrag nicht mehr – hätte mich sehr interessiert. Wir werden in ca. 5 Wochen in der legend sein 😀
          Liebe Grüsse Lumela

  7. Hallo Ute
    Deine Erfahrungen toenen supper. Ich plane zur Zeit eine Tour von Calama via San Pedro nach Uyuni. Deine 4 Tagestour ist bis jetzt eine der besten Optionen die ich gelesen habe. Gemaess Wikitravell gibt es in Uyuni auch 3 Tagestouren durch die Salar. Falls man die Tour von San pedro nach Uyuni gemacht hat, lohnt es sich noch eine zweite Tour anzuhaengen Uyuni – Uyuni?
    In zahlreichen Bloggs steht das man vor ort buchen kann. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit in ein zwei Tagen vor Ort zwei freie Plaetze zu finden?
    Beste Gruesse Dominik

  8. Hello!
    Vielen dan für deinen Eintrag! Wir fliegen in Mai nach Peru und von dotr weiter nach Bolivien. Wir würden gerne eine Tour Uyuni – San Pedro de Atacana – Uyuni mit allen drum und drann machen – also Flamingos, Salzwüste, lagunas, Atacanawüste. Gibt es so was? weißt du das vielleicht?
    LG

    1. Hi,
      das kann ich so pauschal gar nicht sagen. Würde da einfach mal im Internet recherchieren oder dann vor Ort nachfragen, vielleicht kann man auch etwas kombinieren oder die Touren hintereinander legen.
      Viel Glück!
      Ute

    2. Es gibt diese Kombis. Ich fahre für 6 Wochen von Juli bis August nach SA (Equador bis Brasilien). Auch Bolivien ist auf dem Plan! Während meiner Weltreise war ich schon ein Mal etwas über 3 Monate in SA. In der Atacama ist mein Tipp: Auto (Pick Up) mieten und die Touren mit anderen auf eigene Faust übernehmen (ist billiger und man ist sehr unabhängig. Ich recherchiere gerade in Bezug auf Uyuni selber und habe einige Adressen und Kontakte recherchiert. Wichtig ist es m. E., gute Anbieter (wegen der Sicherheit) zu finden. Wenn man in Dorms schlafen kann, ist eigentlich alles möglich. Ich bevorzuge Doppelzimmer. Da wird die Sache etwas schwieriger…Es ist spät…bei Interesse nachfragen, ich habe da bolivianische Touranbieter. Tipp zur Tour: Puno –> Copacabana –> La Paz –> mit dem Bus nach Oururo –> mit dem Zug nach Uyuni –> Tour nach San Pedro –> San Pedro –> Arica/Tacna –> Arequipa und wenn Zeit Peru weiterführen (Colcacanyon, Huacachina. Paracas usw.) Viel Spaß Arno

      1. Hey Arno!
        ich werde dieses Jahr ab Juli endlich (!) das erste Mal für 5 Wochen nach Südamerika fahren und habe geplant auf meiner Reise von Ecuador bis Argentinien auf alle Fäll mal die Atacamawüste oder die Uyuni-Wüste zu erkunden!
        Vor allem die Idee selbst eine Auto zu mieten spricht micht total an! musstest du dieses irgendwie im Vorhinein schon mieten oder kann man das auch spontan vor Ort machen? ich bin da nämlich gerne flexibel :)
        ganz liebe Grüße
        Elena

  9. Hi Ute, Hallo an alle Reiselustigen :)
    Ich reise ab September für 3 Monate nach Peru (Trujillio). Ich werde dort Englisch unterrichten und Spanisch lernen (hoffentlich!!!) :D Un ich hatte überlegt dass es doch zu schade wäre nix vom Land zu sehen. Was mich besonders interessiert sind definitiv er Machu Picchu, und die Salzwüste in Bolivien. eine 4 Tage Tour für 150 Euro hört sich perfekt an. Ist das ein geheimer Insider oder sind solche Preise dort üblich? Im Internet sieht man nur Touren von mehreren hundert Euros usw…für eine Antwort und Tipps und Tricks wäre ich doch mega dankbar!! LG, Fatima

    1. Hallo liebe Fatima,
      dein Vorhaben hört sich super an! Ob es auch heute noch nur 150 Euro sind oder die Preise mittlerweile (deutlich) angehoben wurden, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Aber ich könnte es mir vorstellen… Einfach mal googlen oder auch auf Lonelyplanet im Forum eine Frage einstellen, da erhält man eigentlich immer schnelle und gute Antworten.
      Viele Grüße und eine tolle Reise wünsche ich dir!
      Ute

  10. Toller Bericht! Wie war denn deine Erfahrung wegen der Höhenkrankheit? Wir wollen diese Tour auch machen, es wäre aber quasi der Start unserer Reise…
    Danke!

    1. Hallo liebe Anne,
      ich hatte vorher schon einige Reisen mit viel Höhe in Tibet und Peru erlebt und bin glücklicher Weise nur mit ein paar Kopfschmerzen davon gekommen, von daher stört mich diese Höhe gar nicht und kann auch nicht sagen, wie man es besser machen könnte. Vielleicht mal im Reiseführer nachblättern? Ansonsten vielleicht über Santiago de Chile fliegen und dort ein paar Tage bleiben… Wünsche euch eine tolle Reise, viele Grüße, Ute

  11. Hallo Ute,

    darf ich fragen, in welchem Monat du dort warst? Ich werde voraussichtlich im November / Dezember nach Peru und Bolivien reisen und lese widersprüchlichste Berichte im Internet, ob man die Salzwüste zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch besuchen kann :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*