Konnichi ha! Um halb zwei mittags ging mein Flieger nach Tokio mit Ana Nippon Air (übrigens eine gute Fluglinie, Member der Star Alliance). Die knapp drei Stunden vergingen buchstäblich wie im Flug und schon stand ich wieder in Ordnung und Sauberkeit: Tokio. Der Anflug auf die 9 Millionen-Einwohner-Stadt war fantastisch – die Landebahn beginnt direkt am Wasser, sehr beeindruckend. Und hier scheint sogar die Sonne!

Der Bahnhof befindet sich direkt im Flughafen Haneda, dessen Züge eine Verbindung in die Stadt herstellen. Ich wusste bereits, dass das Taxifahren hier extrem teuer ist, wodurch die Tokio Railway das Mittel der Wahl sein würde. Am Info-Schalter notierte man mir auf der Tokyo Subway Route Map die beiden Züge, an der Ticket-Information bekam ich mein Ticket bis Ueno für 590 Yen (etwa 5,50 Euro) ausgehändigt und schon ging es los.

1) Haneda Airport – Shinagawa (ca. 15 Minuten), dort umsteigen und
2) Shinagawa – Ueno (ca. 30 Minuten)

Die Stationen werden im Zug auch in Englisch angezeigt und durchgesagt, falsches Aussteigen ist also nahezu unmöglich.

Meine gestrigen Anfragen in Sachen Unterkunft ergaben eine sehr gute Option. Ich wollte gerne in einem Ryokan übernachten, das ist ein traditionell eingerichtetes Reise-Gästehaus. Das einzige verfügbare Zimmer war glücklicher Weise das beste: Andon Ryokan, das erste Design-Ryokan in Tokio.

Da Japan das Land mit den höchsten Lebensunterhaltungskosten ist, werden die nächsten Tage ohnehin nicht günstig und das Preis-Leistungsverhältnis ist dafür mit 8.190 Yen (77 Euro) einigermaßen okay. Das Land ist für mich etwas Besonderes und ich bin hier bereit, den Aufenthalt so besonders wie möglich zu gestalten. Das Andon hatte nur drei Nächte im Angebot, die beiden Nächte danach müssen noch geplant werden.

Abends gab’s Udon-Suppe und Seafood-Tempura mit grünem Pfeffer in einem nahe gelegenen Restaurant. In meinem Ryokan gibt es sogar ein Jacuzzi zur kostenfreien 1/2-stündigen Allein-Nutzung, für das man sich einfach eintragen kann. Und was für ein Jacuzzi! Super!

Ich bin gespannt, was mich in Tokio erwartet! Hier in Japan gibt es unmerklich viele Do’s und Don’t, die ich mir morgen einmal einverleiben werde, bevor ich mich unter die Japaner mische. Eine gute Übersicht habe ich auf der Seite http://www.go-japan.de/verhaltensregeln/ gefunden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*