Wer hätte gedacht, dass alles ganz anders kommen würde. Nachdem ich vor 2 ½ Jahren alle Zelte in Deutschland abgebrochen hatte und mit zwei Rucksäcken bepackt auf Weltreise ging, hätte ich eigentlich damit gerechnet, an irgendeinem fernen Platz zu landen, an dem ich morgens am Strand Kokosnüsse aufsammeln und mit vom Wind zerzausten Haaren und cappuccinofarbener Haut in einer kleinen Hütte ein maximal entspanntes Leben im Einklang mit der Natur führen würde. Oder so ähnlich. Aber es kam anders.

Schon nach fünf Monaten Weltreise kribbelte es wieder in den Fingern. Nur das Reisen an sich reichte auf Dauer irgendwie nicht aus. Ich brauchte wieder eine Herausforderung und begann damit, nach dem möglichst perfekten Rucksack Ausschau zu halten, denn mein aktueller stellte sich unterwegs mehr und mehr als Katastrophe heraus. Kurze Zeit später fand ich einen Taschen-Produzenten, der mir bei der Umsetzung half und nach vielen Monaten intensiver Planungen konnte ich stolz meine beide Prototypen mit Zubehör auf der internationalen Crowdfunding-Plattform Kickstarter präsentieren.

Glücklicher Weise verlief diese Aktion nicht nur sehr erfolgreich, sondern auch die Rückmeldungen der neuen Käuferinnen nach Auslieferung der Rucksäcke waren durchweg erfreulich positiv (↠ zu den Feedbacks)! Zu dem Zeitpunkt war ich auch schon wieder in Deutschland, zwar ohne eigene Wohnung, aber dennoch zufrieden in meiner gewohnten Umgebung in Köln. Anstelle des permanenten Unterwegsseins ist das Leben selbst in den Mittelpunkt gerückt. Hierbei geht es insbesondere um bewusstes Leben und Handeln, das eine ziemlich große Umstellung zur Folge hatte.

Viele kreative und handwerkliche Dinge sind nach langen Jahren wieder in meinen Alltag zurückgekehrt: Stricken, Nähen und Kochen. Zwischendurch kommt immer mal wieder die Frage auf »Ute, bist das wirklich du? Die Reisende, die immer irgendwo in der Welt unterwegs sein wollte?« und dank des legendären Fräulein Stinnes kann ich mich da durchaus beruhigen und sagen »Ja und es ist völlig okay so, wie es ist!«. Sie ist mehrere Jahre in abenteuerlicher Art und Weise um die Welt gereist und fand danach ihr Glück in einem Haus auf dem Land.

Aber zurück zu den Rucksäcken! Eigentlich macht ein Crowdfunding-Projekt nur Sinn, wenn man das angepriesene Produkt bei erfolgreichem Abschluss auch danach regulär vertreiben kann. In meinem Fall hat sich nun leider endgültig herausgestellt, dass es keine nochmalige Produktion geben wird. Bereits seit meiner Bestellung der Rucksäcke nahm die anfangs so angenehme Kooperation mit dem Produzenten einen unerfreulichen Verlauf und fand inzwischen bedingt durch die entstandene Disharmonie und weitere Unannehmlichkeiten ihr Ende.

In den vergangenen Monaten hatten so viele Leserinnen bei mir nachgefragt, ob und wann es den kleinen und/oder großen Rucksack im Handel oder andernorts zu kaufen gibt und sehr gerne hätte ich nochmals eine Runde neues Reisegepäck-Glück mittels nochmaliger Crowdfunding-Aktion versprüht, aber dieser Wunsch wird leider nicht in Erfüllung gehen. Alles in allem sehr schade, dass eine so positiv bewerte und qualitativ hochwertige Reiseserie sich nicht auf dem klassischen (und größtenteils langweiligen) Rucksack-Markt etablieren wird, aber es lässt sich nicht ändern.

Daher hier die gute Nachricht: Es gibt noch einige wenige Rucksäcke und Zubehör, die in BRAVEBIRDs Shop am Mittwoch, dem 1. März um 12 Uhr offiziell in den Verkauf gehen. Die Produkte sind alle bereits in BRAVEBIRDs Shop einsehbar und falls du an einem Rucksack interessiert sein solltest, kannst du dir bereits ein Konto anlegen, damit du dich per schnellem Klick und Checkout als eine der glücklichen Käuferinnen der letzten erhältlichen BRAVEBIRD Rucksäcke betiteln kannst. Am 1. März besitzt dann jeder Artikel einen Button “In den Warenkorb” und so kannst du mit deiner Auswahl gleich auschecken und per Paypal bezahlen. Ich drücke dir die Daumen!

Nach dieser Aktion wird es dann in Kürze nach und nach weitere schöne Artikel im Shop geben, denn ich habe den Namen BRAVEBIRD nicht nur als Marke eintragen lassen, sondern es sind noch weit über 1.000 BRAVEBIRD-Labels übrig geblieben, die unbedingt verarbeitet werden wollen: Kleidung und Dinge, die zum Reisen dazu gehören ebenso wie Bücher & Co. Lass’ dich überraschen und schau’ einfach mal vorbei oder trage dich in den Shop-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

BRAVEBIRD.SHOP

 

19 Kommentare

    1. Vielen Dank für dein Mitgefühl, liebe Ute! Unabhängig von der beendeten Zusammenarbeit hängt viel an solch einer Produktion dran, angefangen von Lagerhaltung, Versand, Rücknahmen usw. – man muss zudem irgendwie immer vor Ort sein oder jemanden beauftragen, der einen während der Abwesenheit vertritt. Von daher ist alles gut so wie es ist, auch wenn ich natürlich gerne noch mehr reisewütige Frauen mit diesen schönen Produkten glücklich gemacht hätte :) Liebe Grüße und bis bald!! Ute

  1. Ein wunderbarer Blog, das muss mal gesagt sein! Tolle Bilder und spannende Berichte. Ich bin leider noch nie so weit raus gekommen. Mein bisher liebster Urlaub war in der Schweiz, weil ich gerne Wandern gehe und Natur über alles liebe! In Österreich habe ich auch einmal einen Wanderurlaub gemacht und war die letzten beiden Tage im Wellnesshotel, mit Massagen, Hallenbad und allem Drum und Dran. Viele Fleckchen liegen ja meist direkt vor der Haustür, wo man seine Seele baumeln lassen kann :)

    1. Liebe Minnie,
      vielen Dank für das tolle Kompliment, freut mich sehr! Wie es aussieht, werde ich mich auch bald auf den Weg nach Südtirol machen und freue mich auf die Berge. Man muss gar nicht immer so weit weg fahren :) Liebe Grüße, Ute

  2. Toller Blog! Die Rucksack-Reihe wäre sicher toll gewesen. Aber der Schritt alleine ist doch schon wirklich mutig. Das hätte sich bestimmt nicht jeder zugetraut und auch nicht jeder wäre überhaupt so weit gekommen. Vielleicht klappt es ja doch noch irgendwann, ich würde mich freuen :)

    1. Liebe Raja,
      stimmt, für diese Erfahrung bin ich auch sehr dankbar, wenngleich es mit extrem viel Aufwand verbunden war. Es geht dadurch bestimmt eine andere Tür für mich auf :) Liebe Grüße und Danke für das Lob!! Ute

      1. Super geschriebener Artikel,
        das stimmt wirklich, was du geschrieben hast. Dieselbe Erfahrung habe ich auch gemacht. Ich muss sagen, es ist super viel Aufwand, aber es lohnt sich.
        Viele Grüße
        Oliver

  3. Ich kann mir gut vorstellen, dass man nach jahrelangen Reisen auch mal wieder feste Heimat spüren möchte und beruflich oder auch hobbymäßig wieder aktiv sein will. Alles ist immer nur von Dauer und irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem das all nicht mehr reicht und hinterfragt wird. Aber toll, wenn man solche Möglichkeiten hat, Länder zu bereisen und darüber zu berichten. Toller Blog!

  4. Entweder mit viel Marketing oder einer Listung im Kaufhaus wäre es sicher gelungen. Kostet aber leider immer viel Geld. Aber stell dir nur vor, du hättest Erfolg gehabt? Hätte es dich nicht zu sehr in deiner Freiheit gefangen? Evtl. wäre viel auf Dich zugekommen: Mitarbeiter einstellen, festes Büro, etc. Evtl. hättest Du nie mehr Reisen können!

    1. Hi Dirk,
      mit einem guten Startkapital hätte man in der Tat einiges anders machen können, zum Beispiel hätte ich eingangs eine wesentlich größere Menge ordern können. Abgesehen davon, dass man heutzutage alles sehr gut delegieren kann (z. B. durch Outsourcing) und daher nicht mehr zwingend permanent vor Ort sein muss, hat das Thema Freiheit für mich eine andere Bedeutung bekommen. Viel schlimmer wäre es doch, keinen Erfolg und/oder kein Geld zu haben, denn das schränkt einen in seiner Freiheit wesentlich mehr ein. Alles hat immer seine zwei Seiten :) Viele Grüße!

  5. Schade, dass es nicht geklappt hat. Gibt es nicht eine Möglichkeit einen anderen Hersteller zu finden, der den Rucksack in gleicher Qualität herstellen könnte?

    Wäre doch wirklich schade, dass Projekt einzustampfen :/

    Grüße Dietrich Hecht

    1. Hallo Dietrich,
      das wäre in der Tat eine Möglichkeit, allerdings gibt es diverse Gründe, die dagegen sprechen (Rechte, teure Entwicklungskosten, hohe Bestellmengen usw.). Nach umfangreichen Überlegungen und Recherchen gibt es bedauerlicher Weise keine Chance. Ich freue mich dennoch, dass ich die Erfahrung machen durfte und wer weiß, was sich dadurch in Zukunft noch ergibt :)
      Viele Grüße, Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*