Insel Öland Schweden - Urlaub - Reiseblog Bravebird

Wenn man denkt, von allen besonderen Orten Europas mindestens schon einmal gehört zu haben, kann man doch noch eines Besseren belehrt werden. So erging es mir jedenfalls auf meiner Reise um die Ostsee, als ich mich mit meinem Camper von Stockholm Richtung Heimat begab. Als ich den Ort Kalmar passierte, waren die Schilder zu einer Insel namens Öland über die längste Brücke Schwedens nicht zu übersehen und entschloss mich kurzerhand, die Nacht irgendwo am Ufer dieser Insel zu verbringen. 

Aus einer Nacht wurde eine ganze Woche. Öland hat mich völlig in seinen Bann gezogen und die Gründe für diese große Verbundenheit möchte ich in diesem Artikel gerne zum Ausdruck bringen.

Öland wird von den Schweden auch Sonnen- und Königsinsel genannt. Zum einen, weil es hier die meisten Sonnenstunden des Landes gibt, zum anderen verbringt die schwedische Königsfamilie die Sommerzeit an diesem idyllischen Fleckchen Erde. Und obwohl man in nur ca. 5 Stunden ein Mal um die ganze Insel fahren könnte, wirkte sie auf mich beinahe wie ein ganz eigenes, kleines und sehr besonderes Land. Hier nun die schönsten und sehenswertesten Plätze der Insel:

Trollskogen – Der Trollwald im Norden

Ganz oben an der nördlichen Spitze Ölands befindet sich das riesige Naturreservat Böda, zu dem der Zauberwald Trollskogen gehört. Hier kann man sich auf drei unterschiedlich langen Pfaden durch einen echten, unberührten Urwald bewegen und wird dabei im wahrsten Sinne des Wortes vom Anblick der außergewöhnlichen, wild geschwungenen Kiefern verzaubert.

Insel Öland Schweden Trollskogen - Reiseblog Bravebird Der rote Pfad ist mit etwa 4 km der längste und führt entlang der Küste durch dieses verwunschene Gebiet, in dem man auch auf eine 900 Jahre alte Eiche namens Trolleken (deutsche Zaubereiche) stoßen wird. Außerhalb der schwedischen Sommerferien wird man den Wald fast ganz für sich alleine haben, was dem Ganzen in der unheimlichen Stille eine Stimmung zwischen Wohlfühlen und Gruseln verleiht.

Wenn man im Eingang etwas über Trolle liest, kommt man nicht umhin, über deren tatsächliche Existenz nachzudenken. Sie bemerken uns wesentlich früher als wir sie, weshalb man sie selten zu Gesicht bekommt. Einzig die Tatsache, dass sie sich nie waschen und dadurch entsprechend müffeln, gibt uns die Möglichkeit, ihre Anwesenheit festzustellen. Wenn es also an einer Stelle irgendwo im Wald schlecht riecht, kann man sich sicher sein: Hier war oder ist einer in unmittelbarer Nähe!

Den Parkplatz zum Besuch des Trollwaldes erreicht man per Navigation über diese Adresse: Trollskogsvägen 20 in Byxelkrok. Die Nächte habe ich ganz in der Nähe auf dem größten Campingplatz der Insel verbracht. Kronocamping Böda Sand ähnelt einem modernen Dorf am Meer und bietet den Vorteil, dass man in der Nebensaison viel Platz um sich herum genießt und den dazu gehörigen 20 km langen Ostsee-Sandstrand mit nur wenigen Menschen teilen muss.

Ebenfalls sehenswert ist der Leuchtturm an der nördlichsten Spitze namens „Lange Erik“. Wenn man dem Norden den Rücken kehrt, lohnt die Fahrt zu einem weiteren besonderen Ort:

Die wundersamen Rauken bei Byrum

Während ich das Wort Rauke bisher nur mit unserem heimischen Rucola verbunden hatte, gibt es offensichtlich noch eine weitere Bedeutung: Öländischer Kalkstein. Über hunderte Millionen Jahre hat sich in diesem Raukengebiet Kalkschlamm in Kalkstein gewandelt und diese außergewöhnlichen Hügel am Ufer gebildet. Ein wunderschöner Ort mit hübschen Holzhäusern, den man über leicht holprige Sandstraßen erreicht.

 Um zum Naturreservat Byrums Raukar zu kommen, gibt man in der Navigation folgende Adresse ein: Horns kustväg 431. Das Gebiet liegt auf der nordwestlichen Seite der Insel (ca. 7 km von Löttorp entfernt).

Färjestaden – Alles, was man braucht

Im größten Ort der Insel, der sich gleich südlich der Öland-Brücke befindet, kann man sowohl gut shoppen als auch super essen. Am Hafen kann man es sich zum Beispiel im Café Ölands Choklad mit leckeren Kuchen oder Desserts und einem heißen Kakao in einer Decke eingehüllt auf der Terrasse gemütlich machen. Ansonsten findet man im Ort auch große Supermärkte mit allem, was das Herz begehrt.

Zum Shoppen möchte ich unbedingt das Paradisverkstaden empfehlen, wo es nicht nur schöne skandinavische Möbel gibt, sondern vielmehr außergewöhnliche und stylishe Accessoires wie Keramik-, Glas- und Stein-Vasen, Schalen, Decken, Kissen usw. Im Laden selbst gibt es auch ein kleines Café mit besonders leckeren Pastries, die man in dem großen Garten genießen kann.

Übernachtet habe ich bei Säxnas Camping. Hier kann man teilweise frei auf der riesigen Wiese stehen mit Blick auf das Meer. Zudem hat man einen schönen Blick auf die 6 km lange Öland-Brücke. Eine weitere nette Abend-Beschäftigung ist die kleine Sauna am Strand, von der aus man aufgeheizt mit Anlauf ins kalte Wasser laufen kann.

Romantik pur in Mörbylanga

Dieser Ort hat es mir besonders angetan. Mehr durch Zufall an einem Campingplatz gestrandet und per Spaziergang durch den Ort geschlendert, hätte ich hier sofort in jedes Haus einziehen können. In der Nähe gibt es auch einen großen Supermarkt, im Ort selbst einen Marktplatz und kleine hübsche Shops.

Öland Schweden Camping mit Hund - Reiseblog Bravebird

Die Windmühlen von Lerkaka

Windmühlen sind das Wahrzeichen Ölands. Es soll noch ca. 300-400 Stück geben und diese hier befinden sich auf einer Landstraße im Osten der Insel im Ort Lerkaka. Auf weitere wird man immer wieder vereinzelt stoßen und eine weitere Windmühlen-Reihe findet man etwas weiter nördlich im Dorf Störlinge.

Eketorps Burg – Zurück in die Vergangenheit

Im südlichen Teil der Insel kann man sich die rekonstruierte Fluchtburg ‚Eketorp‘ anschauen. Die damaligen Häuser und Ställe innerhalb der Burg wurden auch wieder aufgebaut und geben mit Hilfe des kleinen Museums einen guten Überblick über die Geschichte, Ausgrabungen und sonstiges Wissenswertes.

Gettlinge – Hinkelsteine und Steinkreise

Das Gräberfeld Gettlinge stammt noch aus der Eisenzeit und liegt im Südwesten der Insel. Die Steinkreise sind ein magischer Ort – wer sich reinstellt und die Augen schließt, spürt möglicherweise starke Energien in sich aufkommen. Von hier aus hat man einen weiten Blick bis auf das Meer.

Ottenby – Naturreservat und Vogelstation

Ganz unten an der südlichen Spitze angekommen, erwartet einen wieder ein Leuchtturm, der in diesem Fall ‚Lange Jan‘ heißt. Während der Fahrt durch das Naturreservat begegnet man zahlreichen Schafen, die mit ihren prägnanten Augen einen seltsam stechenden Blick haben. Am Parkplatz Ottenby angekommen, kann man sich mit Informationen im modernen Service-Haus eindecken und sich danach im benachbarten Café mit schwedischer Hausmannskost stärken.

Weitere Sehenswürdigkeiten auf Öland

Natürlich konnte ich nicht alles besichtigen und wollte mir auch noch einiges vorbehalten (wie z. B. den Sommersitz der Königsfamilie – Schloss Soliden), um einen Grund für eine nochmalige Reise dorthin zu haben, aber es gibt noch einiges Sehenswertes auf Öland!

Das Schloss Borgholm war im Mittelalter eine wichtige Verteidigungsanlage, bis es um 1800 bis auf die Mauern niederbrannte. Heute ist die Ruine Museum und Veranstaltungsplatz für Festivitäten in der Sommerzeit. Es befindet sich auf der nördlichen Hälfte der Insel auf der westlichen Seite.

Der Karlevi-Stein gehört zu den bekanntesten Runen-Steinen in Schweden. Dieser etwa 1.000 Jahre alte Runenstein trägt das einzig erhaltene, originale Wikinger-Gedicht. Man findet ihn südlich von Färjestaden in der Nähe des Vogelbeobachtungsgebietes Beijershamn.

Reisetipps für Öland:

  • Beste Reisezeit: Die wäre aus meiner Sicht zwischen Mai bis September und das außerhalb der schwedischen Schulferien. Öland ist ein beliebtes Ferienziel der Schweden und soll im Sommer stark frequentiert sein. Ich war Ende August/Anfang September dort und fand diese Zeit fantastisch. Alternativ würde ich auch gerne mal den Winter auf Öland erleben.
  • Camping: Bei den meisten Plätzen musste ich die Camping Key Card vorlegen. Diese kann man im Internet für 150 SEK kaufen und gilt für 1 Jahr. Die Gebühren betrugen zwischen 15-30 Euro/Nacht.
  • Gute Campingplätze auf Öland: Säxnas Camping bei Färjestaden, Kronocamping im Norden bei Böda Sund, Ölands Camping & Resort bei Mörbylanga.
  • Info-Seiten: Bekommt man z. B. auf VisitOland oder Oland. In den Büros der Campingplätze und auch in manchen Supermärkten liegen die sehr informativen und hilfreichen Öland-Guides des Tourismus-Büros aus. Hier gibt es auch einen schönen Clip über Öland.
  • Weiterreise: Auf dem Weg nach Stockholm kann ich einen Zwischenstopp in Güsum auf dem Campingplatz Yxningens empfehlen (direkt am See, auch Hütten für die Übernachtung vorhanden). Auf dem Weg von Öland weiter Richtung Süden möchte ich auf einen der schönsten Campingplätze aufmerksam machen: Langasjönäs. Der Platz befindet sich mitten in einem wunderschönen Naturschutzgebiet, einfach nur traumhaft!
  • Fähre: Ich habe die Fähre nach Deutschland von Trelleborg nach Sassnitz (Rügen) genommen. Das ist mit 4 1/4 Stunden Überfahrt die schnellste Direktverbindung.
  • Öland-Brücke: Die Überfahrt ist kostenfrei.
  • Einkaufen: Überall auf der Insel wird man auf kleinere und größere Supermärkte stoßen, die größtenteils sehr gut sortiert sind.
  • Reisen mit Hund: Es muss ein Mikrochip vorhanden sein sowie ein EU-Heimtierausweis mitgeführt werden. Die Tollwutimpfung (bzw. Auffrischung) sollte mindestens 3 Wochen vor Einreise erfolgt sein. Weitere Detail-Infos auf VisitSweden.

Reiseführer:

 

Total
162
Shares

6 Kommentare

  1. Es ist schon eine ganze Weile her, seit dem ich auf Öland war. Es war auch nur ein Tag mit Übernachtung, also definitiv viel zu kurz. Dein Artikel zeigt, was ich damals alles verpasst habe und dass ich dringend noch einmal wiederkommen muss. Vielen Dank für’s Zeigen der tollen Fotos und Teilen der Reiseerfahrungen.

  2. Danke Ute für den tollen Einblick! Tatsächlich gibt es glaube ich einen Öland-Krimi, den ich mal gelesen habe – und bisher kannte ich die Insel vor allem in den Erwähnung zur schwedischen Königsfamilie. Kein Wunder, dass die dort ein Schloss haben und gerne dort Urlaub machen.
    LG Nadine

  3. Ein toller Reisetipp für unsere nächsten Schwedentour. Deine Bilder wecken in mir den Eindruck, dass es sich – zumindest außerhalb der Hauptsaison – um ein unglaublich ruhiges, entschleunigtes Stückchen unserer Welt handelt, wie wunderbar!
    Den Winter stelle ich mir dort toll vor. Unendliche Dämmerung, nur wenig Sonnenschein, ich bin gespannt auf deine nächste Reise dorthin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*