Suchbegriff eingeben

Ute Kranz

Ute Kranz aus Köln, von Beruf Kommunikationswirtin, mit Leidenschaft Reisende, Fotografin und Autorin. 15 Jahre lang war ich jeweils mehrere Monate im Jahr und überwiegend auf eigene Faust in der weiten Welt unterwegs, immer auf der Suche nach neuen Erlebnissen und Abenteuern. Im Juli 2014 habe ich meinen großen Traum wahr gemacht: Ich habe meinen Job gekündigt, meine Wohnung aufgegeben und mich in eine ungewisse Zukunft voller Abenteuer in der weiten Welt gestürzt. Ziel meines Ausstiegs war es, meine Leidenschaft zu meinem Beruf zu machen und das ist mir inzwischen gelungen. Bis Herbst erscheinen zwei Bücher von bzw. mit mir im Handel.

Mehr Informationen über mich gibt es auch unter Interviews und Gastbeiträgen.

Meine Reisekarte

Damals hatte ich mir in den Kopf gesetzt, alle Länder dieser Erde mindestens einmal bereist zu haben. Und mit fast 90 bereisten Ländern auf sechs Kontinenten gehöre ich inzwischen zu den weit gereisten Frauen Deutschlands.

Hierbei geht es allerdings nicht um ein “Abhaken” – um mal dort gewesen zu sein, sondern um das Kennenlernen neuer Landschaften, fremder Kulturen, anderer Lebensformen und mittlerweile auch der Suche nach einem idyllischen Ort zum Leben. Gerade in den letzten Jahren hat sich meine Art zu reisen allerdings stark verlangsamt, was ich in diesem Artikel näher ausgeführt habe.

Wie ich reise…

Früher war ich überwiegend als Backpackerin unterwegs. Berufsbedingt konnte ich mir nie mehr als drei oder vier Wochen am Stück freinehmen und musste meine Fernreisen daher immer gut durchplanen, um möglichst viel vom Land sehen zu können. Mit der Zeit wurde das Reisen für mich mehr als nur ein Hobby, weshalb ich die Entscheidung traf, meine Zelte in meiner Heimatstadt Köln abzubrechen und loszuziehen. Mein Ziel war es, mehr Zeit an interessanten Orten verbringen zu können, um mich dort treiben zu lassen und dann auch genügend Zeit zum Schreiben und Fotografieren vor Ort haben.

Mittlerweile reise ich ganz anders. Bedingt durch viel Freizeit und Freiheit im Alltag habe ich nicht mehr so stark das Bedürfnis ausbrechen zu müssen. Ich reise vielmehr dorthin, wohin es mein Herz verschlägt: Gerne Europa mit Hund und Camper, mal in die Berge und mal ans Meer. Aus Umweltschutz-Gründen beschränke ich meine Flüge auf 1-2 Mal pro Jahr. Wenn ich fliege, spende ich die dadurch erzeugte Co2-Emission an Atmosfair. Für mich soll Reisen allerdings nicht zum Alltag werden, was mit einem Reiseblog schnell geschehen kann. Reisen soll für mich etwas Besonderes bleiben!

bildschirmfoto-2016-11-13-um-16-20-46

Was seit meinem Ausstieg passiert ist…

Nach vielen stressigen Berufsjahren habe ich meinen Traum endlich wahr gemacht und mich in eine ungewisse Zukunft gestürzt. In einem kleinen Lagerraum habe ich mein letztes Hab und Gut verstaut, mir einen VW Camper zugelegt und mich auf einen 2 1/2-monatigen Roadtrip durch Nordeuropa begeben. Daran schlossen sich eine abenteuerliche Reise von der Südsee bis nach Südostasien und später eine Rundreise durch Kuba und Mexiko an. Zwei Monate habe ich auf der kleinen karibischen Insel Holbox in Mexiko gelebt und von dort meine vierbeinige Begleiterin Conchi mitgebracht. Um während der Reise nicht ganz untätig zu sein, habe ich zwei Rucksäcke für Frauen entwickelt und erfolgreich mit einer Crowdfunding-Aktion produziert.

Seit der Weltreise wohne ich überwiegend in Köln, bin selbstständig und befinde mich in einer Ausbildung zur Kommunikationstrainerin für wertschätzende Kommunikation (GfK). Ich lebe heute ein sehr individuelles und minimalistisches Leben – ohne eigene Wohnung, ohne den früheren Konsum und in völliger Freiheit. Mit VW Bus und Hund habe ich im Laufe der letzten drei Jahre fast alle Länder Nordeuropas bereist (Routen) und konzentriere mich mehr und mehr auf die weniger touristischen Länder, in denen es noch viel zu entdecken gibt.

Mein Leben aktuell

Bedingt durch meinen veränderten Lebensstil und die Erfahrungen auf meinen Reisen öffnen sich ständig neue Türen. Ich hatte mich auf die Suche nach meinem persönlichen Glück begeben und dabei festgestellt, dass mich mein alleiniges Glück wiederum nicht glücklich macht. Ich kümmere mich daher heute verstärkt um Umwelt- und Tierschutz-Themen, lebe aus vollster Überzeugung vegan und habe dabei eine völlig neue und spannende Welt für mich entdeckt. Den aktuellsten Stand der Dinge habe ich in diesem Artikel beschrieben.