Du liest gerade
Usedom – Kurzurlaub mit Meerblick

Usedom – Kurzurlaub mit Meerblick

Hotel Heimathafen Usedom - Fotograf

Ein Gastbeitrag von Ve Wolff. Usedom empfing meine Freundin Christine und mich mit Sonnenschein und Wind, so wie es sich bei einer Reise an die Ostsee gehört. Die etwa vierstündige Zugfahrt von Berlin zur zweitgrößten Insel Deutschlands war ebenso kurzweilig wie der darauf folgende Spaziergang durch den Ort vom Bahnhof Heringsdorf zu unserem Hotel.

Dass wir in der sonnenreichsten Gegend Deutschlands angekommen waren, bestätigte sich unmittelbar nach der Ankunft durch den sehr herzlichen Empfang in unserer neuen Unterkunft. Nachdem wir unser schönes Zimmer (hier werden sie Kabinen und Kojen genannt) bezogen hatten, konnte unsere 4-tägige Reise am Meer beginnen.

Das Hotel BOJE 06 liegt nur wenige Gehminuten von der Strandpromenade Heringsdorf entfernt und stellte damit nicht nur wegen des modernen Interieurs eine sehr gute Wahl dar. Von hier aus sind Ausflüge in alle Richtungen leicht umzusetzen und damit begannen wir auch gleich am späten Nachmittag.

Hotel Heimathafen Usedom - Reiseblog Bravebird
Hotel BOJE 06 (© Henry Böhm)

Unser Weg führte uns direkt zur Seebrücke Heringsdorf, welche mit 508 m die längste Seebrücke Deutschlands ist. Neben dieser sind im Wasser noch einige Überreste der ursprünglichen Kaiser-Wilhelm-Brücke zu entdecken, welche in den 50er Jahren einem Feuer zum Opfer fiel.

Von der Brücke aus eröffnet sich ein wunderschöner Blick auf den breiten Sandstrand und die Häuser Heringsdorfs. In den Abendstunden saßen wir auf der Seebrücke und beobachten die Sonne dabei, wie sie hinter dem Ort unterging und die Küste erst in goldenes, später in rotes Licht tauchte. 

Strandpromenade Heringsdorf bei Usedom - Reiseblog Bravebird

Gemütlich erkundeten wir in den nächsten beiden Tagen die Insel, wozu natürlich auch ein langer Spaziergang an der Steilküste gehörte. Der teilweise bis zu 70 m breite und feine Sandstrand erstreckt sich übrigens über eine Länge von sage und schreibe 42 km.

Als wir in Ückeritz die letzten Stufen der Treppe zum Strand erreichten, zogen wir unsere Schuhe aus und liefen barfuß durch den kühlen Sand. Denn auch wenn das Wetter noch nicht all zu sehr zum Baden einlud, wollten wir uns das Gefühl von Sand unter den Füßen nicht entgehen lassen.

Usedom Steilküste bei Heringsdorf - Reiseblog Bravebird

Usedom Steilküste bei Heringsdorf - Reiseblog Bravebird

Im Ort Kölpinsee 15 km westlich von Heringsdorf angekommen, ist man auf diesem schmalen Landstrich praktisch nur von Wasser umgeben. Der gleichnamige See ist durch eine Düne und einen Schutzdeich nur etwa 200 m von der Ostsee getrennt. Von hier aus nahmen wir die Bahn nach Koserow.

Der nordwestliche Teil des Ortes ist von Buchen- und Kiefernwald und einer allmählich ansteigenden Steilküste geprägt. In Richtung Osten schließt sich ein flacher Küstenabschnitt an, der zu dem zwischen der Küste und dem Kölpinsee gelegenen Teufelsberg hin wieder ansteigt.

Salzhütte Heringsdorf Usedom - Reiseblog Bravebird
In der Koserower Salzhütte, einem urigen Fischrestaurant, gab’s Fischbrötchen

Die Seebäder Bansin, Heringsdorf, Ahlbeck werden Dreikaiserbäder genannt und sind mit der polnischen Stadt Swinemünde über eine 12 km lange Strandpromenade verbunden. Während zwischen Heringsdorf und Ahlbeck die Promenade zur Landseite hin von vielen pittoresken Villen gesäumt ist, verläuft sie zwischen Ahlbeck und Swinemünde durch ein Waldstück.  

Leuchtturm Mühlenbake in Swinemünde - Reiseblog Bravebird
Leuchtturm Mühlenbake von Swinemünde

Wir liehen uns Fahrräder vom Hotel und fuhren die Promenade bis zum Leuchtturm Mühlenbake in Swinemünde entlang (ca. ½ Stunde Fahrtzeit ohne Stopp). Unterwegs machten wir noch bei der Seebrücke in Ahlbeck Halt und natürlich an der Ländergrenze zwischen Deutschland und Polen, die durch einen hölzernen Weg markiert wird.

Usedom Fahrradtour - Reiseblog Bravebird 

Auf der Rückfahrt nahmen wir einen Weg durch das Landesinnere und stellten fest, dass Usedom weitaus hügliger ist als angenommen. In einem Wald machten wir an einem See eine Pause und lauschten der Stille. Mehr als Vogelgezwitscher, das Quaken einiger Frösche und das Rauschen des Windes in den Bäumen war nichts zu hören.

Usedom Fahrradtour - Reiseblog Bravebird

Zurück zum Hotel, das mit seinem nordisch inspirierten Design im maritimen Stil zu einem absoluten Wohlfühlort für uns wurde: Unser Zimmer – die Ostseeblickkoje – bot seinem Namen gerecht werdend einen verträumten Blick auf das Meer und strahlte eine einladende Gemütlichkeit aus.

Hotel Heimathafen Usedom - Reiseblog Bravebird

Hotel Heimathafen Usedom Badezimmer - Reiseblog Bravebird
Hotel Heimathafen Usedom Ostseeblickkoje - Reiseblog Bravebird

Wirklich toll an diesem Hotel ist das Rundum-Wohlfühl-Konzept von Schlafen, Entspannen und Genuss. Morgens konnten wir uns vor unseren langen Ausflügen auf der Insel mit einer umfangreichen Frühstücks-Auswahl mit frischen und regionalen Zutaten stärken, abends dann Wellness im Spa genießen, bevor wir später todmüde ins weiche Bett fallen konnten. Herrlich!

Hotel Heimathafen Usedom - Frühstück - Reiseblog Bravebird

Hotel Heimathafen Usedom Speisesaal - Reiseblog Bravebird
Hotel Heimathafen Usedom - Dinner - Reiseblog Bravebird

Das Haus, in dem sich das Hotel “BOJE 06” befindet, war einst ein Schulgebäude und gehört seit letztem Jahr zum familiengeführten Strandhotel Ostseeblick, das gleich auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegt. Es bietet einen direkten Weg hinunter zur Strandpromenade und zu ihm gehören noch zwei Restaurants und eine Bar:

Das Wehrmanns Alt Heringsdorf bietet regionale Küche in einer wohlig urigen Atmosphäre. Im Restaurant Bernstein wird eine kreative, regionale Küche bei fantastischem Blick über die Ostsee geboten. Und in der stilvollen Strandlounge gibt es Cocktails zum Sonnenuntergang, freitags ab ab 21 Uhr sogar mit Live-Musik.

Hotel Heimathafen Usedom - Spa-Bereich - Reiseblog Bravebird

Besonders gut gefallen hat uns außerdem der Spa-Bereich mit verschiedenen Saunen – klein, aber fein und vor allem ruhig. Allein um alles einmal ausprobieren zu können, lohnen sich schon ein paar Tage Aufenthalt in diesem Hotel. Da wären die finnische Sauna oder die Bio-Soft-Sauna. Oder doch lieber die Infrarothütte? Ach ja, und ein Gym gibt’s sogar auch.

Für uns war das Spa ein wundervoller Ort, um sich nach dem langem Strandspaziergang aufzuwärmen, den Tag nochmals Revue passieren und gleichzeitig die Seele baumeln zu lassen. Unvergesslich bleiben allerdings auch die Sonnenuntergänge auf der Insel, die uns hoffentlich bald wieder noch einmal hierher zurückkehren lassen!

Strand in Usedom - Reise auf die Insel - Reiseblog Bravebird

Reisetipps für die Insel Usedom

  • Anreise per Zug: Das Hotel BOJE 06 lässt sich zu Fuß innerhalb von 10 Minuten vom Bahnhof Heringsdorf erreichen. Von Berlin aus kann man z. B. bequem vom Hauptbahnhof aus mit der Bahn nach Usedom reisen. Lediglich in Züssow muss man dazu einmal in die Usedomer Bäderbahn umsteigen, mit der man Heringsdorf erreicht. Von Berlin oder Brandenburg aus kann man dazu das Ostseeticket der Deutschen Bahn kaufen, dessen Kosten sich auf 44 Euro bzw. 49 Euro für Hin- und Rückfahrt belaufen. Andernfalls bietet sich auch die Nutzung des Quer-durchs-Land-Tickets, Schönes-Wochenende-Tickets oder Mecklenburg-Vorpommern-Tickets an.
  • Beste Reisezeit: Die Insel mit der längsten Strandpromenade Europas gehört zu den beliebtesten Urlaubs-Regionen Deutschlands, weshalb rechtzeitiges Buchen angesagt ist, wenn man in der Schulferienzeit dorthin reisen möchte. Wer die ruhigeren Zeiten bevorzugt, sollte sich für die Monate außerhalb der Schulferien entscheiden. Auch der Winter hat sicher seinen ganz besonderen Reiz!
  • Kurbeitrag: Für Erwachsene beträgt der Kurbeitrag in der Hauptsaison 2,70 Euro/Tag und in der Nebensaison 2,10 Euro/Tag. Der ermäßigte Beitrag beträgt 1,60 Euro/Tag in der Haupt- und 1,30 Euro/Tag in der Nebensaison. Die Kurkarte berechtigt außerdem zur Nutzung des gesamten Busstreckennetzes der Usedomer Bäderbahn.
  • Fahrrad: Kann man sich an vielen Orten auf der Insel leihen. Wir haben uns direkt beim Hotel zwei Fahrräder leihen können. Außerdem gibt es das Fahrrad-Verleihsystem UsedomRad, bei dem man Fahrräder an unterschiedlichen Stationen leihen und wieder zurückgeben kann.
  • Weiterreise: Mit dem Auto unterwegs lohnt sich die Fahrt entlang der Ostseeküste durch Polen, die Ute in diesem Artikel beschrieben hat.
  • Ausflüge: Das Hotel bietet auf seiner Internetseite weitere Informationen zu Touren an wie z. B. den Fratzenwald oder das schwarze Herz. Auch auf dem Instagram-Kanal des Hotels BOJE 06 gibt es sehr schöne Fernweh-Impressionen.

Werberechtlicher Hinweis: Das Hotel hat mich zu dieser individuellen Pressereise kostenfrei eingeladen. Die Inhalte und Empfehlungen entsprechen zu 100% meiner persönlichen Meinung.

Titelfoto: © Henry Böhm

Zeige Kommentare (5)
  • Endlich mal gute Reisebeschreibungen, genau dahin geht mein Gefühl, obwohl ich in meinem Leben so gerne noch das 2. Mal in eine karibische Gegend möchte oder ein einziges Mal die Wärme der Südsee so gerne in diesem Leben erleben will -ohne Flug!wie geht das denn.?
    Du könntest ja mal eine tolle gute Reise für Leute zusammenstellen, die dorthin möchten auf gute Weise ! und du kommst natürlich als Reisebegleiterin mit!!!
    Herzlichen Gruß
    Renate Rahmstorf

  • Hallo liebe Ute,
    Immer mehr Menschen sind auf den Geschmack gekommen und konnten sich überzeugen, dass man auf der Sonneninsel Usedom einen schönen Urlaub verbringen kann. Liebe Ute, dein „flugfreier Reisebericht“ mit den malerischen Bildern unter freiem Himmel sind sehr eindrucksvoll. In den Letzen Jahren hatte ich des Öfteren mit meiner Enkeltochter im historischen Hotel Ostende im Seebad Ahlbeck Urlaub gemacht. Wir hatten ein Zimmer mit Meerblick inklusive Meeresrauschen und der Blick über die Ostsee zum Horizont war schon morgens unvergleichlich schön. Das Hotel war zwar nicht besonders kinderfreundlich, aber in den Dreikaiserbädern gab es genügend Abwechslung mit vielen Freizeitangeboten für Kinder. Der 70 Meter breite weiße Strand und die vielen weißen Villen in Bäderstilarchitektur mit ganz besonderem Design sind hier ein richtiger Hingucker. Liebe Ute, besonders gefällt mir das Naturbild mit folgenden Worten: „In einem Wald machten wir an einem See eine Pause und lauschten der Stille. Mehr als Vogelgezwitscher, das Quaken einiger Frösche und das Rauschen des Windes in den Bäumen war nichts zu hören.“ Für Besucher, die gerne wandern und Rad fahren, ist die Insel Usedom die beste Wahl, denn sie bietet viele Rad- und Wanderwege. Liebe Ute, ich fahre wirklich gern zur Insel Usedom, die ihre Ursprünglichkeit bis heute bewahrt hat. Ich wohne in der Urlaubsregion Boltenhagen und bin Vermieter von privaten Ferienwohnungen in Boltenhagen. Dein Beitrag „Usedom-Kurzurlaub mit Meerblick“ vermittelt das Gefühl noch einmal hierher zurückkehren zu wollen.

    Viele liebe Grüße von Karin aus dem Ostseebad Boltenhagen.

    • Liebe Karin,
      so ein schöner Kommentar, vielen Dank für deine Zeilen! Ich hatte das Glück, im vergangenen Jahr auch selbst einmal in der Nähe zu sein und das war auch wieder sehr schön!
      Viele Grüße an das Ostseebad
      Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2013 - 2021. Alle Rechte vorbehalten.