Du liest gerade
6 Kleinwagen für umweltschonenderes Autofahren

6 Kleinwagen für umweltschonenderes Autofahren

6 umweltschonendere Kleinwagen - Reisemagazin Bravebird

Wer auf ein Auto nicht verzichten kann, macht sich vielleicht Gedanken darüber, mit welchem Modell das möglichst umweltschonend funktioniert. Es gibt leider kein wirklich umweltfreundliches oder nachhaltiges Auto (auch nicht mit E-Antrieb), aber es gibt verschiedene Aspekte, die die Situation immerhin etwas verbessern können.

Bevor ich zu den Modellen komme, sind hier noch ein paar Faktoren, die für die Entscheidung wichtig sein sollten:

  • Kein neues Auto kaufen! Für die Herstellung eines neuen Autos mit einem Gewicht von 1,5 t werden im Schnitt 70 t Ressourcen verbraucht! Viele davon sind selten, werden mit Schiffen rund um die Welt transportiert, die Produktion ist teilweise massiv umweltschädlich und all das verursacht natürlich auch jede Menge CO2.
  • Je weniger Verbrauch, desto besser! Je mehr Kraftstoff ein Fahrzeug verbraucht, desto mehr CO2 wird ausgestoßen. Je kleiner das Auto, umso niedriger ist in der Regel der Verbrauch.
  • Je leichter das Fahrzeug, umso weniger Mikroplastik! Ein Reifenleben mit ca. 40.000 km hat schätzungsweise 1,0-1,5 kg Mikroplastik je Reifen erzeugt! Dieses ist für Feinstaub verantwortlich und gelangt ungehindert in die Umwelt und damit auch in die Meere. Je leichter das Auto, umso geringer der Reifenabrieb.
  • Je kleiner das Auto, umso besser für die Mitmenschen! Je schmaler Autos sind, umso mehr Platz haben Radfahrer im Straßenverkehr. Je kleiner ein Auto, umso bessere Sicht haben andere Verkehrsteilnehmer, wodurch Unfälle vermieden werden können. Auch verbessert es die Parksituation für sich und andere.

Nun zu den Modellen. Ich habe ausschließlich Verbrenner ausgewählt, da ich die E-Mobilität aktuell noch nicht für die optimale Lösung halte. So kann z. B. das Verreisen mit dem Fahrzeug momentan mangels Ladestationen noch schwierig sein. Wer Hybrid, Erdgas oder Elektroautos favorisiert, kann sich die Umweltlisten des VCD einmal anschauen.

1. Citroën C1 VTi 68 Stop & Start

Citroen C1 mit wenig CO2 - Reisemagazin Bravebird
© Citroën (Bild kann vom Modell abweichen)

CO2-Ausstoß: 88 g/km (realistisch lt. VCD: 163 g/km)
Verbrauch: 3,4-4,5 l / 100 km
Leistung: 69 PS
Abmessungen: 3,46 (L) x 1,61 (B) x 1,46 (H)
Leergewicht: 915 kg
Kofferraumvolumen: 196 bis 780 Liter
Testbericht / Video: Motor mobil (Youtube)

2. Toyota AYGO 1.0 VVT-i

Toyota Aygo Kleinwagen mit wenig CO2 - Reisemagazin Bravebird
© Toyota (Bild kann vom Modell abweichen)

CO2-Ausstoß: 95 g/km (realistisch lt. VCD: 157 g/km)
Verbrauch: 3,6-5,0 l / 100 km
Leistung: 69 PS
Abmessungen: 3,43 (L) x 1,61 (B) x 1,46 (H)
Leergewicht: 815 kg
Kofferraumvolumen: 139 bis 782 Liter
Testbericht / Video: Motorvision Fahrbericht (Youtube)

3. Peugeot 108 Active VTi 68

Peugeot 108 mit wenig CO2 - Reisemagazin Bravebird
© Peugeot (Bild kann vom Modell abweichen)

CO2-Ausstoß: 95 g/km (realistisch lt. VCD: 163 g/km)
Verbrauch: 3,6-5,0 l / 100 km
Leistung: 69 PS
Abmessungen: 3,47 m (L) x 1,61 m (B) x 1,46 (H)
Leergewicht: 915 kg
Kofferraumvolumen: 196 bis 780 Liter
Testbericht / Video: Welt der Wunder (Youtube)

4. Toyota iQ 1.0 VVT-i

Toyota IQ mit geringem CO2-Verbrauch - Reisemagazin Bravebird
© Toyota (Bild kann vom Modell abweichen)

CO2-Ausstoß: 95 g/km (realistisch lt. VCD: k.A.)
Verbrauch: 4,0-5,1 l / 100 km
Leistung: 68 PS
Abmessungen: 2,98 m (L) x 1,68 m (B) x 1,50 (H)
Leergewicht: 920 kg
Kofferraumvolumen: 32 bis 395 Liter
Testbericht: Flex and the City (Autozeitung)

5. VW up! 1.0 BMT

VW Eco up mit wenig CO2 - Reisemagazin Bravebird
© VW (Bild kann vom Modell abweichen)

CO2-Ausstoß: 96 g/km (realistisch lt. VCD: 154 g/km)
Verbrauch: 3,7-4,9 l / 100 km
Leistung: 60 PS
Abmessungen: 3,54 m (L) x 1,64 m (B) x 1,49 m (H)
Leergewicht: 929 kg
Kofferraumvolumen: 251 bis 951 Liter
Testbericht / Video: Kleines Auto, kleiner Motor (Youtube)

6. Toyota Yaris 1.0 VVT-i

Toyota Yaris Kleinwagen mit wenig CO2 - Reisemagazin Bravebird
© Toyota (Bild kann vom Modell abweichen)

CO2-Ausstoß: 99 g/km (realistisch lt. VCD: 164 g/km)
Verbrauch: 3,8-5,2 l / 100 km
Leistung: 69 PS
Abmessungen: 3,94 m (L) x 1,74 m (B) x 1,50 m (H)
Leergewicht: 960 kg
Kofferraumvolumen: 286 bis 856 Liter
Testbericht / Video: Preview und Fahrbericht (Youtube)

Mein Fazit

Allgemein ist bei diesen kleinen Fahrzeugen sicher u. a. individuell zu entscheiden, wie viel Kofferraumvolumen man braucht und ob man des Öfteren etwas transportieren muss. Ist es nur der kleine Stadtflitzer oder fährt man damit vielleicht doch mal in Urlaub mit mehr Reisegepäck? Oder muss vielleicht für Kinderwagen oder Hund im Kofferraum Platz sein? Daher gibt es meiner Meinung nach nicht DAS perfekte Auto für jede:n.

Die Recherche habe ich auch für mich selbst betrieben, da mir die Werte meiner A-Klasse in Bezug auf Größe, Gewicht, CO2 und Verbrauch zu hoch sind. Ich habe meine Autofahrten bereits stark reduziert und dann soll der Rest so wenig umweltschädlich sein wie es aktuell möglich ist. Wahrscheinlich macht man mit keinem der obigen Fahrzeuge wirklich etwas falsch; für mich wird es voraussichtlich eins der ersten drei Modelle werden.

Ob Benzin oder Diesel, darüber lässt sich wahrscheinlich streiten. Beides hat Vor- und Nachteile für Umwelt und Klima. Beim Kauf bzw. bei der Suche online ist es dann natürlich auch noch sinnvoll, auf die Umweltplakette zu achten. (Grün sollte sie auf jeden Fall sein.)

Falls du Erfahrungen mit einem der fünf Modelle gemacht haben solltest (Pro / Contra), würde ich mich über deinen Kommentar freuen.

Nützliche Links

Zeige Kommentare (3)
  • Hallo Ute,
    ich fahre den Aygo ab und zu, weil es das günstigste Auto beim lokalen Carsharing-Anbieter ist (Stadtmobil Stuttgart).
    Das Auto ist zweckmäßig, aber ich bin kein Fan. Es fühlt sich recht billig verarbeitet an ist relativ laut und klappert. Das Fahrgefühl das z.B. ein Corsa bietet (auch Carsharing, daran kann es also nicht liegen) ist meilenweit vom Aygo entfernt.
    Ich denke, es kommt auch darauf an, wie viel Zeit du im Auto verbringst. Als Stadtflitzer ist er einwandfrei. Aber ich würde ihn nicht kaufen um regelmäßig große Strecken zu fahren. Eine hohe Lautstärke im Innenraum ist für mich auf dauer sehr anstrengend. In der Stadt oder bei Kurzstrecken spielt das natürlich keine Rolle.
    Gruß
    Niko

  • Bis auf den VW Up! erscheint mir keines der gezeigten Fahrzeuge tatsächlich praktisch. Die rundgelutschte Form – insbesondere des Hecks – verschwendet haufenweise Platz, da scheint der VW Up! fast noch am platzökonomischsten geschnitten. Sowas wie den Twingo aus den 90ern gibt es heute nicht mehr gegen Geld zu kaufen – außer man kauft einen alten Twingo, was ja nun aus offensichtlichen Gründen ausscheidet. Vom Renault Zoe war ich positiv überrascht, der ist zu den gezeigten aber nun doch eine Nummer größer. Ich bleibe dabei, dass man in der Stadt das Auto weitestgehend abschaffen sollte. Mobilität gehört dort der breiten Masse und nicht der Minderheit, der es erlaubt und die befähigt ist, einen Pkw zu fahren. Für alles außerhalb der eigenen Stadt reichen mir Bus, Bahn und Carsharing – das empfände ich als angenehme Norm. Und ja, für den Urlaub besitze ich einen ollen Camper – da bin ich halt ein Schwein – Grüße aus Slowenien!

    (swg)

  • Hallo Ute, den Verbrauch des Toyota IQ in der Automatikversion !! können wir bestätigen. Was den Einkauf angeht mit mehreren Kästen Wasser wird es problematisch, da man dann schon sehr gut packen muss. Was wiederum die Unterhaltskosten betrifft, ist der IQ unschlagbar: 20,00 Euro Steuern pro Jahr, Kfz-Versicherung Haftpflicht und Teilkasko mit 150,00 Euro SB knapp 215,00 Euro pro Jahr, Inspektion mit allen Materialien und Arbeitswerten knapp 215,00 Euro pro Jahr. Wenn man die Kostenseite betrachtet, ist das schon sehr günstig für ein Fahrzeug. Allerdings ist der IQ für Hundebesitzer nicht geeignet, denn dann wäre der Kofferraum voll. Der IQ ist wirklich gut verarbeitet und auch innen für einen Kleinwagen sehr gut gedämmt, das ist noch alte Toyota Qualität. Den Toyota Aygo hatten wir schon als Ersatzfahrzeug und er hat uns nicht überzeugt, was die Verarbeitung und Dämmung im Innenraum betrifft. Liebe Grüße Joachim

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2013 - 2021. Alle Rechte vorbehalten.