Du liest gerade
Auswandern – Wenn Deutschland nicht mehr passt

Auswandern – Wenn Deutschland nicht mehr passt

Auswandern ohne Ziel - Reisemagazin Bravebird

Anfang November habe ich einen neuen Lebensabschnitt begonnen: ich habe wieder meine Wohnung gekündigt, mein letztes Hab und Gut in einem Lagerraum verstaut und mich auf eine Reise mit unbekanntem Ziel begeben. Nur ist diesmal einiges anders als bei meinem ersten Mal vor 7 ½ Jahren, sowohl in Bezug auf die Voraussetzungen als auch auf die Ziele:

2014 habe ich mich nach 16 sehr stressigen Berufsjahren von meinem Job verabschiedet und wollte mir meinen Traum von einer Weltreise erfüllen. Nachdem ich dann etwa fünf Jahre lang ohne eigene Wohnung gelebt habe, bin ich 2020 wieder in eigene vier Wände in einem Kölner Vorort gezogen. Ich dachte, dadurch würde ich mehr zur Ruhe kommen. Aber das Gegenteil war der Fall: nur kurz nach meinem Einzug hatte ich das große Bedürfnis, mich wieder und weiter von meinem restlichen Besitz zu trennen.

Bei meinem ersten Ausstieg hatte ich so viel aufbewahrt, dass es für die Neueinrichtung einer 40 qm-Wohnung reichen sollte. Diesmal wollte ich aber nur noch das Nötigste behalten. Daher waren die kleinen und großen Trennungen von liebgewonnenen Dingen auch schmerzhafter: Kleidung, Bücher, Möbel, die analoge Kamera-Sammlung, Pflanzen, Deko, Schmuck und alles, das nicht wirklich wichtig war, musste gehen. 

Mehr als ein Jahr habe ich mit Sortieren, Verkaufen, Verschenken und Vernichten verbracht. Aber nicht nur das Loslassen, sondern auch der Wertverlust, der mir permanent vor Augen trat, sorgte für jede Menge Frust. Ständig kam mir die Frage in den Sinn, wie lange ich wohl allein von dem Wertverlust all dieser Sachen hätte leben können. Natürlich war die Frage sinnlos, aber immerhin in der Intensität so lehrreich, dass ich es in Zukunft hoffentlich besser mache.

Leben mit nur noch einem Schlüssel - Reisemagazin Bravebird
Statt großem Schlüsselbund gibt es jetzt nur noch den kleinen Schlüssel eines Lagerraums

Was ist diesmal mein Antrieb? Der Bauch!

Den Großteil meines Lebens habe ich mich von meinem Verstand leiten lassen. Seine Leitsätze waren z. B. “Viel arbeiten + viel verdienen = gutes Leben”, “Wenn ich viel verdienen möchte, kann ich nicht den Anspruch haben, dass der Job auch Spaß macht.” oder “Ein kreativer Job = brotlose Kunst”. All diese langjährig einprogrammierten Sprüche haben mir zwar eine enorme finanzielle Sicherheit geboten, mich andererseits aber von einer Menge Lebendigkeit, Leichtigkeit und Freiheit abgeschnitten.

Seit Mitte 2014 hole ich das Leben nach meinem Bauchgefühl nach. Und das stellt mich regelmäßig vor große Herausforderungen, denn es möchte fast immer eine andere Richtung einschlagen als der Verstand, der ja vermeintlich nur mein Bestes will – vor allem Sicherheit. Die bisherigen Weisheiten meines Verstands haben sich tief in meine interne Festplatte eingebrannt und die lässt sich leider nicht mal eben austauschen wie bei einem Computer. Sie müssen mit neuen Formeln überschrieben werden; hierfür muss ich jedoch erst einmal herausfinden, wie sie aussehen sollen.

Diese Art zu leben ist holprig, manchmal sehr anstrengend und wirft ständig neue Fragen auf. Aber es ist eben genau das, was es ist: Leben. Erfahrungen machen, Lernen, Hinfallen, Aufstehen, Weitermachen. Den einzelnen Tag nehmen und das Beste draus machen. In Deutschland bzw. in Köln ist mir das allerdings neben den persönlichen Bedürfnissen nach und nach immer schwerer gefallen…

Deutschland, wir haben uns auseinandergelebt

Seit fast zwei Jahrzehnten lautet mein größtes Bedürfnis: Ruhe. Nicht nur auditiv, sondern auch mental. Nun ist der Lebensmittelpunkt Köln für hochsensible und introvertierte Personen wie mich mit über einer Million Menschen eher suboptimal: in elf Himmelsrichtungen laufen sieben Autobahnen aus und von dem nahe gelegenen Flughafen heben durchschnittlich fast 400 Flüge pro Tag (und Nacht) ab. Egal, wo ich zu welcher Uhrzeit in Köln und Umgebung bin: ich kann dem penetranten, dumpfen Auto- oder Fluglärm nicht entkommen.

Flughafen Köln-Bonn ohne Flugzeuge - Reisemagazin Bravebird
Eine Wohltat für die Ohren: Während des ersten Lockdowns in der Wahner Heide auf der Wiese der Landebahn Köln-Bonn wartete man vergebens auf Flugzeuge

Aber es sind nicht nur Faktoren wie Lärm und Unruhe, die mich wider Willen tagtäglich begleiten. Es gibt noch weitere Bedürfnisse, die ich in Deutschland wahrscheinlich nicht mehr erfüllt bekomme. Ein weiteres wichtiges Bedürfnis lautet: Frieden. Ich denke, ich bin nicht die Einzige, die eine zunehmende Aggressivität in fast allen Lebensbereichen wahrnimmt. Obwohl uns in diesen hochmodernen Zeiten – und zudem in einem der reichsten Länder der Erde – eigentlich alle Mittel zur Verfügung stünden, friedlich und liebevoll miteinander auf diesem Planeten zu leben, packen wir das nicht ansatzweise.

Egal, ob im Straßenverkehr, in den sozialen Medien, im TV oder zu Hause… Überall werden Menschen angepflaumt, abgewertet, beschimpft oder attackiert. Hass im Netz ist zur Gewohnheit geworden, in den Mediatheken überschlagen sich Verbrechen, Krimis und Gewalt-Szenarien, in der Presse setzt sich mehr und mehr der Empörungs-Journalismus durch und auch sonst wird man medial mit Katastrophen und aggressivem Verhalten jeglicher Art konfrontiert. Immer mehr Menschen scheinen gereizt und angriffslustig – und wehe, es geht an die Kritik ihres Lebensstils.

Es ist aber nicht nur die Aggressivität, sondern auch die Dekadenz und der Egoismus, die sich in Deutschland unaufhaltsam auszubreiten scheinen. Die stetig wachsende Anzahl überbreiter, schwerer SUVs und Vans bzw. Wohnmobile trotz fortschreitender Umwelt- und Klimaproblematik, Impfverweigerer, Corona-Leugner, Klimaskeptiker, Fremdenhass… Nächstenliebe ist offenbar out. Oft habe ich den Eindruck, dass das Trendwort “Selbstliebe” von vielen Menschen fehlinterpretiert wird.

Wir leben in einer aus meiner Sicht gewalttätigen Gesellschaft. Es ist eine subtile Gewalt, aber es ist eine sehr krasse. Wir leben alle unter einem enormen Leistungs-, Erfolgs-, Profitdruck. Der Wettbewerb ist krass. […] Dass Menschen völlig zu recht Angst haben vor einem Abstieg und vor Armut, das sind aus meiner Sicht berechtigte Ängste. […] Die Fakten, die ich mir angucke und die ich für relevant bewerte, die geben eine Depression total her. Und so wie ich programmiert bin, ist meine Depression absolut berechtigt.“ 

Nico Semsrott im Podcast-Interview Danke. Gut.

Depressionen habe ich zwar nicht, aber depressive Phasen kamen in den letzten Jahren dennoch vor. Mir fehlt seit langem die Inspiration und Ästhetik. Köln wird immer weiter zubetoniert und medial überkommt mich häufig der Eindruck, alles dreht sich nur noch um Konsum und Status. Wo kann ich die besten Klamotten und Orte finden, um mich auf Social Media bestmöglich zu präsentieren. Das wiederum verwirrt und blockiert mich im Hinblick auf meine Arbeit, denn damit kann ich gar nichts anfangen.

Ende der Kultur in Köln - Reisemagazin Bravebird
Sie fehlt mir auch…

Ein hilfreicher Wegweiser: Schlechte Laune

Irgendwie war ich froh, dass mich während meiner Aktion des großen Ausmistens keine:r konkret gefragt hat, warum ich das eigentlich mache. “Ich folge einfach meiner Intuition.” wäre wahrscheinlich keine zufriedenstellende Antwort gewesen. Ich habe es selbst oft hinterfragt und es kam keine andere Reaktion als “Weil es einfach richtig ist.”

Als ich durch das empfehlenswerte Hörbuch Intuitiv leben* erfuhr, dass schlechte Laune ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass man einen Richtungswechsel vornehmen müsse, fiel mir zum ersten Mal auf, wie stark sie seit vielen Monaten Einzug in meinen Alltag gehalten hatte. Die Aggressivität, der Müll in der Natur, der hitzige Straßenverkehr, die ständig schlechten Nachrichten, die neugierige Nachbarin, die sich selten zeigende Sonne, die massiven Waldrodungen in meiner Umgebung und nicht zuletzt die nicht enden wollenden Corona-Diskussionen… All das passt nicht mehr zu meiner Vorstellung von einer friedlichen, harmonischen Umgebung, in der ich leben möchte. (*Affiliate-Link)

Planlos geht mein Plan los

Durch den ganzen Frust habe ich im Laufe eines Jahres in meiner beige-braunen 80er Jahre-Wohnung sechs Kilo zugenommen und natürlich hat die Pandemie in Kombination mit dem fortschreitenden Klimawandel auch mein gesamtes berufliches Spektrum komplett auf den Kopf gestellt. Meine Reiseleidenschaft kann ich nicht mehr so ausleben wie früher und je mehr ich die gesellschaftlichen Entwicklungen in Bezug auf Corona betrachte, umso mehr schwindet meine Hoffnung, dass wir das mit dem Klimawandel gerockt bekommen.

Beruflich muss ich meinen Fokus neu ausrichten und herausfinden, wo sich im Hinblick auf meine Stärken, meine Interessen und der möglichen Einnahmequellen die größten Schnittmengen ergeben. Für meinen kreativen Beruf muss ich eigentlich brennen und voller Leidenschaft sein; das ist aber gar nicht so leicht, wenn man im Prinzip bei fast allen Themen sozusagen mit angezogener Handbremse fahren muss. Aber auch hier wird sich eine Lösung finden.

Natur gegen schlechte Stimmung - Reisemagazin Bravebird
Selbst meine drei Stunden täglich in der Natur konnten meine Stimmung oft nicht verbessern.

Wenn der Weg das Ziel ist

Als mich Freund:innen und Bekannte fragten, wo es denn hingehen würde und ich mit “Erstmal Italien und dann mal schauen.” antwortete, war das meist nicht so richtig zufriedenstellend. Wir lernen schließlich von kleinauf, uns langfristige Ziele zu setzen. “Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?” und “Was wollen Sie bis dahin erreicht haben?”. Für viele Menschen mag das der richtige Weg und auch sinnvoll sein. Für mich hingegen macht diese Fragestellung überhaupt keinen Sinn.

Nicht jede:r wird an dem Ort geboren, wo sie:er sein ganzes Leben verbringen wird und sich wohlfühlt. Köln wird durch Freunde und Familie immer mein Ankerpunkt bleiben, aber es gilt einen passenderen Ort zum Leben zu finden. Der wird sich auch finden, aber dafür brauche ich Zeit. Momentan ist es Italien, im nächsten Jahr vielleicht ein anderes Land. Es muss eine Region oder eine Insel mit viel Natur sein, die eine deutlich geringere Bevölkerungsdichte hat sowie weniger Lärmbelästigung, bezahlbarere Wohnungen und vor allem friedlichere Mitmenschen.

Wie werde ich unterwegs sein?

Viele Monate habe ich mir über diese Frage den Kopf zerbrochen, denn längeres Reisen ist meist nicht sonderlich klima- und umweltfreundlich. Hier spielten verschiedene Faktoren eine Rolle; der entscheidendste war und ist meine Hündin. Mit Hund ist Fliegen keine gute Option, weshalb ich mich auf Europa konzentrieren muss.

Mit Vierbeiner und jeder Menge Gepäck mit dem (Nacht-) Zug und zusätzlich in öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen ist extrem anspruchsvoll und zudem leider ziemlich teuer. Ein Elektroauto ist noch schwierig, also blieb nur der klassische Pkw. Hier habe ich mich nach den klima- und umweltschonendsten Kleinwagen umgesehen und mir den nächstbesten zugelegt: klein, leicht, mit geringem Sprit-Verbrauch. (Also z. B. 1/3 von dem, was mein VW Bus damals verbraucht hat.)

Reisen mit Kleinwagen - Reisemagazin Bravebird
2013 geboren und noch fast wie neu. Warum ich früher ein größeres Auto hatte, kann ich heute nicht mehr nachvollziehen.

Mit dieser trotz CO2-Kompensation nicht nachhaltigen Lösung bin ich nicht wirklich happy (vor allem, weil ich auch nicht mehr gerne weite Strecken fahre), sehe derzeit aber keine Alternative. Wohnen werde ich überwiegend in Ferienwohnungen und familiengeführten B&Bs, d. h. Selbstversorgung ist in der Regel angesagt.

Erstmal geht es aber ums Eingrooven und Zurechtfinden in diesem neuen Lebensabschnitt, was nicht so einfach ist wie man es sich vorstellen würde. Aber dazu mehr in einem der nächsten Artikel. Das Wichtigste wird sein, wieder in meinen Flow zu kommen – der Rest ergibt sich dann von selbst.

Bis bald…

Zeige Kommentare (21)
  • Hej :-) Ich fühle mit dir. Und würde auch am liebsten sofort Richtung Italien aufbrechen… Was ich ja am allerbesten im nicht-deutschsprachigen Ausland finde: Man muss nicht permanent zwangsweise verstehen, was alle Menschen und Medien um einen herum so von sich geben… Das entspannt mich ungemein.
    Zum Thema Auto übrigens: Wir haben uns einen kleines, fünfr Jahre altes und günstiges gebrauchtes E-Auto zugelegt (dank Corona) und sind im Sommer damit knapp 4.000 km in vier Wochen durch Deutschland und die Schweiz gereist. Gerade wenn man keine langen Strecken mag optimal, denn alle 2-3 Stunden muss man eine Ladepause einlegen. Wir haben Orte an der Strecke entdeckt, die wir sonst nie besucht hätten: Hildesheim, Baden-Baden, Brienz, Luzern, den Rheinfall, Bad Wildbad, Bad Herrenalb, Bingen, Münster – und haben die Verwandtschaft in ganz Deutschland abgeklappert: Kassel, Rhein-Main, Köln-Bonn, Bremen. Slowtravel at its best.

    • Liebe Marion,
      da musste ich gleich schmunzeln mit dem “man muss nicht permanent verstehen” – das dachte ich mir so oft, als das Radio lief. Wobei ich das Wort Corona eher selten wahrgenommen habe, man geht mit dem Thema hier anders um, wesentlich weniger theatralisch und aufgeheizt.
      Das mit eurer E-Auto-Reise hört sich fantastisch an! Ich habe schon lange ein sehr kleines, tolles E-Auto im Auge, aber bisher gab es nie ansatzweise die Möglichkeit der Umsetzung (Ladestation vor dem Haus o.ä.). Die südlichen europäischen Länder sind nicht gut mit Ladestationen ausgestattet, also da kann man glaube ich nicht wirklich spontan sein. Aber in Skandinavien :)
      Ich wünsche euch weiterhin eine gute Reise und viele schöne Slow-Travel-Momente
      Ute

  • Auswandern ohne Ziel, so habe ich das auch mal gemacht.
    Zuerst nach London, weil ich das Bunte, Kosmopolitische, Internationale suchte.
    Zwei Jahre später nach Malta, weil ich Meer und Sonne wollte.
    Nach einem halben Jahr nach Litauen, weil mir die Bäume fehlten.
    Ein Jahr in Litauen, aber dann nach Italien, weil ich keinen zweiten Winter in Vilnius verbringen wollte.
    Nach einem Jahr Italien fehlte mir Osteuropa und ich zog nach Rumänien, später nach Südamerika, und so weiter.

    Italien fand ich leider gar nicht gut, wenn man Ruhe sucht. Laute und oberflächliche Leute, die sich mehr um Aussehen und ihr Image auf Instagraph sorgen, gibt es da wahrscheinlich noch mehr als in Köln. Es war sehr schwer, richtige Intellektuelle kennenzulernen. Am ehesten noch unter den alten Männern, die im Park Zigarren rauchten.
    Die größte positive Überraschung war Rumänien. Da wurde ich so richtig heimisch, da war auch kulturell viel geboten. Aber ohne ds ziellose Umherreisen hätte ich das nie gefunden.

    Jedenfalls alles Gute!
    Einfach immer flexibel bleiben. Die Welt ist groß und vielseitig. Und wenn man sowieso nicht für immer bleibt, muss ein Ort nicht perfekt sein.

    • Hi Andreas,
      ja wow, das ist auch ein netter “Lebenslauf” :) Dass einem irgendwo immer etwas fehlt, ist mir auch schon aufgefallen. Aber man muss sich glaube ich der Tatsache bewusst sein, dass es keinen Ort gibt, der zu jeder Jahreszeit immer perfekt ist. Bei Italien – welches ein wirklich großes Land ist – hängt es glaube ich sehr davon ab, ob man sich eher in der Stadt oder auf dem Land aufhält. Ich habe auf der gesamten Reise durch Italien nur sehr dezente, wahnsinnig freundliche Menschen kennengelernt und das war und ist sehr angenehm. Wir werden sehen, wo die Reise weiter hinführt, deine Impressionen klangen jedenfalls sehr spannend – vielen Dank für diesen Einblick!
      Viele Grüße und weiterhin gute Reise
      Ute

  • Hallo Ute,
    ich habe lange auf Deinen Folge-Artikel hingefiebert, wohin es Dich verschlagen hat und muss zugeben, dass ich wieder einmal auf den realen Boden der Tatsachen gelandet bin. Ich kann Deine Aussagen absolut nachvollziehen und mich frustet genau das Gleiche, wie Dich (da sind die sechs Kilo noch das geringste “Problem”) und auch die immer wiederkehrende schlechte Laune machen die ganze “Sache” auch nicht wirklich besser…….Welcome to hellmouth…….

    Auch wir haben uns schon von viel Eigentum und Besitz getrennt und viel im Leben umgestellt, aber die Zufriedenheit lässt doch sehr zu wünschen übrig, obwohl das sicherlich mehr als sechs Kilo waren :-) Manchmal hilft nur Sarkasmus, aber das Schönste ist, dass mich die Leute in Ruhe lassen, antworte ich auf diese ganzen stumpfsinnigen Fragen nur noch mit extrem kurzen Sätzen, die scharf formuliert sind. Seitdem nehme ich von dem ganzen Schwachsinn nichts mehr mit nach Hause, die Leute sind noch nicht so weit und werden es wohl auch nie sein.

    Ich hoffe, Du kannst bei einem guten Cafe in bella Italia entspannen und findest den Weg zu Deiner lang ersehnten Zufriedenheit!

    Alla prossima volta, cari saluti Joachim

    • Hallo lieber Joachim,
      haha ja das liebe Gewicht :) Ich habe inzwischen in den Bergen schon wieder etwa 2 kg runtergewandert und hoffe, ich komme dann bald wieder zu meinem Normalgewicht. Die Ruhe und auch die Sonne fürs Gemüt ist jedenfalls schon zurückgekehrt und ich merke deutlich, wieviel friedlicher ich dadurch schon wieder geworden bin. Traurig, aber wahr. Sarkasmus ist definitiv eine gute Sache, wenngleich viele ihn nicht verstehen und dann gereizt reagieren… es ist schwierig.
      Ich bin gespannt, wie es bei dir/euch weitergeht und ob ihr auch mal einen Schritt wagt, falls möglich.
      Bis bald und viele Grüße
      Ute

  • Ein großes Auto braucht man, wenn man viel transportieren muß oder möchte. Außerdem ist die Knautschzone erheblich größer… Ich bin jedenfalls gespannt, wie es weitergeht. Bist Du des Italienischen mächtig?

    • Hi Theo,
      das Thema Knautschzone ist ja so eine Sache… durch immer mehr große Autos und panzerähnliche Fahrzeuge (SUV) fühlen sich Menschen wie ich tatsächlich unwohl dabei, sich ein kleines Fahrzeug anzuschaffen. Das kann nicht im Sinne der Verkehrswende sein. Italienisch spreche ich nicht, das geht mit Händen, Füßen und der hierzulande allseits beliebten Google Übersetzung :)
      Beste Grüße
      Ute

  • Danke für den Artikel, auf den ich auch schon voller Spannung und Interesse gewartet habe! Das klingt so gut und inspirierend, vor allem nicht ‚schönredend‘, was ich sehr schätze. Alles Gute für dich⭐️

  • Hey Ute,

    ja zu vielem, was du schreibst und ein herzliches “Gute Reise” bzw. ja auch ein “gutes Ankommen” im Reisen. Seit ich vor 10 Jahren eine Reise abbrechen musste, geht es mir ähnlich. Der Wiedereinstieg in ein “geregeltes” Leben ist mir nur durch die Touraktivitäten mit meinen Bands leichter gefallen. Derzeit ziehe ich um und habe ebenfalls schon wieder massiv reduziert. Und es ist gefühlt immer noch zu viel. Einen Ort der Ruhe sucht man mittlerweile beinahe vergebens, um so mehr ist die Frage, findet man die Ruhe in sich selbst. Ich wünsche es dir!

    Take Care
    Markus

    “And so, does the destination matter? Or is it the path we take? I declare that no accomplishment has substance nearly as great as the road used to achieve it. We are not creatures of destinations. It is the journey that shapes us. Our callused feet, our backs strong from carrying the weight of our travels, our eyes open with the fresh delight of experiences lived.” (The Way of Kings)

    • Hello hello lieber Markus,
      wie bitte, du verlässt das schöne Bergische Land? Das habe ich ja noch gar nicht mitbekommen… ein sehr schönes Zitat übrigens. Als Zwischenbericht kann ich immerhin nach Überschreiten der deutschen Grenze sagen, dass ich keine Probleme mehr mit Verkehrslärm habe. Und gerade in den Bergen ist es manchmal so still, dass man sich fast schon Geräusche herbeisehnt :)) Nein quatsch.
      Wünsche dir einen guten Umzug und gutes Gelingen!
      Ute

  • Hallo Ute,

    ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und möchte an dieser Stelle mal ein großes Lob dalassen. Ein guter Bekannter hat auch vor 3 Jahren seine Wohnung und den Job gekündigt, um das Abenteuer in der großen Welt zu finden. Er hat sich ein gutes “Reisegeld” zusammengespart und Monate vor seiner Entscheidung hat man ihm den Drang und den Enthusiasmus angemerkt. Endlich raus, endlich frei! Heute lebt er auf den Kanaren und arbeitet noch Teilzeit, wir haben weiterhin besten Kontakt und er bereut keine Minute – einfach mal machen! Wenn ich nicht durch meine kleine Firma an den Sitz hier gebunden wäre, würde ich die Auswanderoption auch in Betracht ziehen.

    Ich freue mich auf weitere interessante Beiträge, schöne Grüße Mauritz

    • Hi Mauritz,
      vielen Dank für das schöne Feedback! Ja, es brechen immer mehr Menschen auf, weil digitales Arbeiten es unter anderem sehr vereinfacht… und an anderen Orten vielleicht auch etwas mehr die Sonne scheint :) Wichtig ist dabei, finde ich, dass man nichts als unendlich ansieht. Man kann es ausprobieren und wenn’s nicht klappt, schlägt man eine andere Richtung ein. Freut mich jedenfalls für deinen Bekannten, dass er einen guten Platz gefunden hat.
      Viele Grüße und auf bald
      Ute

  • Hallo Ute,

    wie sehr ich mich hier in Deine Lage hineinversetzen kann. Ich unterschreibe alles was Du sagst, da ich in einer ähnlichen Situation wie Du war. Ich versuchte das im Außen zu finden, was mir Innen fehlte. Leider musste ich erkennen, dass das Problem tief in mir selbst zu Hause war und egal wo ich hinging, ich fand nirgendwo die “Heimat” das “Ankommen” das ich mir so sehr wünschte. Auch ich hatte den “Drang” immer alles auszumisten und mich zu verkleinern. Ich dachte, ich könnte so das Chaos in meinem Kopf ebenfalls mit aufräumen. Ich hoffte, so mehr “Platz” zu haben. Bis zu einem gewissen Grad geht das auch, aber das Grübeln und der Perfektionismus hörte nicht auf. Auch das lese ich sehr oft in Deinen Texten. Dieses “alles unter einen Hut bekommen” und dabei noch an das Umfeld und an die Umwelt zu denken, stresst ungemein. Einen Tot muss man sterben. Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, die meisten südlichen Ländern sind unfassbar Laut. Wenn Du generell ein Problem mit jeder Art von Lautstärke hast, dann wirst Du es da auch schwer haben. Die Welt um uns herum, ist die Summe unserer Gedanken. Gedanken kreieren Emotionen, manifestieren sie und wir denken, dass sind tatsächlich wir. Jeder hat seinen eigenen Lebensweg und seine eigene Lösung, deswegen muss auch jeder auf seine eigene Suche gehen. Ich hab meinen Frieden gefunden, in dem ich meine inneren Dämonen, meine Wut, meine Angst, meine Selbstzweifel, meinen Perfektionismus über Jahre hinweg immer mehr minimiert habe. Ich gehe respektvoller mit mir und meinem Körper um und akzeptiere was ist. Die Hölle ist kein Ort wo man hingeht, die Hölle ist ein Ort den man sich im Kopf erschafft.

    Alles Gute, ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen. Lass es Dir gut gehen und zieh einfach Dein Ding durch.

    Patrick

    • Hi Patrick,
      super interessant, was du schreibst und beschreibst! Und fühlt sich natürlich auch gut an zu hören, dass es anderen Menschen ähnlich oder sogar genauso geht bzw. ging. Ich denke mir manchmal, dass das Leben gar nicht so anders aufgebaut ist wie ein Computerspiel. Jedes Level bietet bestimmte Aufgaben, zwischendurch gibt es vielleicht sogar ein paar Add-Ons und nach Absolvieren des Levels gibt es wieder eine neue Ausgangssituation mit etwas schwierigeren Aufgaben. Daher kann man eigentlich immer nur Schritt für Schritt vorangehen und schauen, was die Intuition als richtigen oder guten Weg vorgibt. Es ist auf jeden Fall aufregend :)
      Ich wünsche dir weiterhin viel Freude beim Selbst-Ergründen und viele Grüße, gerade aus den sehr stillen Bergen
      Ute

  • Liebe Ute,
    soso, da hatte ich doch immer mal auf den Kaffeebesuch meiner neuen Nachbarin im Wendland gewartet und nu bist du in Italien. Finde ich schade und toll. Sich treiben lassen ist glaube ich etwas seeehr Wunderbares, wenn die Richtung gerade nicht klar ist. Es gibt dem Leben Zeit, dir Geschenke zu senden. Ich wünsche dir viele wunderbare Geschenkmomente.
    Liebe Grüße Barbara

    • Liebste Barbara,
      wie schön von dir zu hören!! Ja, das Wendland (und ihr) bleibt nach wie vor in schönster Erinnerung (Seufzer) und wer weiß, wie sich die Dinge entwickeln. Momentan ist alles stimmig und ich wünsche mir dennoch sehr, dass ich im nächsten Jahr mal wieder bei euch vorbeischauen und eure ganzen neuen Entwicklungen bewundern kann.
      Alles alles Liebe aus den Bergen und ich freue mich sehr auf ein Wiedersehen!
      Bis bald, Ute

  • Liebe Ute,
    was ich immer wieder feststelle: Es kommt so sehr auf den eigenen Fokus, den eigenen Blickwinkel an, ob ich vor allem das Laute, Unfreundliche, Aggressive wahrnehme oder ob ich das Schöne, Menschenfreundliche, Konstruktive sehen kann. Es existiert immer Beides (das war auch bereits vor dem Internetzeitalter so), und es ist eine Illusion zu glauben, dass es den perfekten Platz gibt. So ist das Leben nicht, die Welt nicht, die Menschen nicht. Und man selbst – ich jedenfalls – bin auch nicht perfekt, so sehr ich mir das manchmal vielleicht auch wünschen mag. Und wenn man perfekte Momente erlebt, und die gibt es natürlich, so ist das immer ein Geschenk des Lebens. Aber nichts ist für immer, auch nicht die perfekten Momente. Stetig ist nur die Veränderung. Das ist für uns Menschen – auch für mich – immer wieder eine schwierige Lektion. Aber natürlich sollten wir schauen, dass wir unser Leben so leben wie es uns am ehesten entspricht und glücklich macht. Auf diesem Weg bin ich bereits seit Jahrzehnten. Auch das ist immer wieder ein Herantasten und Ausprobieren, so wie du es ja auch machst. Dabei wünsche ich dir viel Erfolg, Inspiration, Erfüllung und perfekte Momente.
    P.S. Meine Website ist noch im Aufbau.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2013 - 2021. Alle Rechte vorbehalten.